2017-04-19

#729

So, meinen 10. Bloggeburtstag habe ich nun doch verpasst ... Das wäre vorgestern gewesen. Aber es ist schon bemerkenswert, dass ich die Bloggerei so lange durchgehalten habe :) 
Alsdann, auf viele weitere Jahre! *stößt mit sich selbst mit Erdbeer-Sahne-Tee an*

Gerade habe ich eine Runde Frust-Aufräumen hinter mich gebracht. 
Es fing damit an, dass ich einen neuen Bestandteil meines MiShu-Bürostuhls gesucht, aber zunächst nicht gefunden habe. 
Ich habe ja so sonderbare Bürostühle, einen Swopper und einen MiShu. Den MiShu habe ich mir vor etlichen Jahren gekauft, als die Rückenprobleme anfingen, richtig garstig zu werden. Aber zu dem Zeitpunkt konnte man damit zwar super „kippeln“ (=dynamisch sitzen), den Stuhl aber nicht drehen. Die ursprünglichen Rückenprobleme verschwanden auch brav. Da ich aber vor zwei wirklich breiten Bildschirmen sitze, bekam ich neue Probleme und stellte flugs fest, dass die vom fehlenden Dreh des Stuhls ausgelöst wurden. Meh! Also tauschte ich meinen bildschönen MiShu schweren Herzens gegen einen schwarzen Swopper aus. Auf dem ich bis gestern auch am Schreibtisch saß. 
Heute früh nun habe ich den Swopper an eine Kollegin verborgt, die ebenfalls dringend einen neuen Bürostuhl abseits des Normalen braucht, weil sie so schlimme Rückenprobleme hat. Also hab ich ihr den „einfacheren“ (=für Bürostuhl-Be-Sitzer näher am Gewohnten) Swopper zum Testen geliehen. Und für mich endlich meinen MiShu wieder ausgegraben – und das neue Drehgelenk händeringend gesucht. 
Das hatte ich vor einiger Zeit gekauft und „ordentlich“ verräumt, weil ich zu dem Zeitpunkt den MiShu zum Testen verliehen hatte.
Ich habe mein ganzes Büro auf den Kopf gestellt. Auch die unwahrscheinlicheren Ecken. Alle Katzenkartons geprüft (zum Missfallen der pelzigen Insassen). Die Büro- und die Unterlagensektion meines Büroschranks durchgebuddelt. Nix.
Da es mir seelisch derzeit eh ein bisschen mau geht, ließ mich das in ein ordentliches Loch fallen. Ich fühle mich heute ohnehin etwas schlapp und verkatert (Muskelkater ist auch ein Kater, leider), und dazu noch so etwas ... Ganz blöd für mein empfindsames Seelchen! Und ordentlich arbeiten kann ich mit einem etwas zu niedrigen Stuhl ohne Gelenk auch nicht. 
Da mir bei meiner Suche das ramschige Elektronikfach ganz besonders auf den Zwin ging, befiel mich ein spontaner Anfall von „püh, dann eben nicht so, dann eben anders!“, und ich räumte es aus und auf. 

Die Ausbeute: 
  • eine Tüte Elektronikschrott (vor Allem Netzstecker und USB-1.0-Kabel)
  • eine Tüte Papiermüll (die gehorteten Verpackungskartons der Handys und Tablets der letzten Jahre)
  • ein paar Funkgeräte aus der Gattenfirma
  • ein Beutel voller Kopfhörer
  • ein Karton voller Adapter, SD-Karten und ähnlichem Kleinscheiß
  • ein Kasten voller Kabel ungleich USB2/USB3 
  • und ein Kasten voller USB2-/USB3-Kabel. 
Da brauch ich nun erst mal keine USB-Kabel mehr zu kaufen *lach* Und Ordnung und Platz sind nun auch.

Das freut mein Herz – und schwups! geht es mir besser und ich kann deutlich froheren Mutes nun doch an mein Tagewerk gehen. 
So muss das.

2017-04-03

#728 – filmfail

gestern abend waren der gatte und ich mal wieder im kino. auf „die schöne und das biest“ habe ich ja schon ewig gelauert. im normalfall bin ich so gar keine romantik-herzschmerz-schmachtfetzen-guckerin. aber die vorschau sah so hübsch aus, und ich mochte die animationsfilm-version schon sehr. auch der gatte war nicht abgeneigt. also saßen wir gestern zwanzichfuffzn im großen saal.

aber meine güte, was für eine pleite! ja, der film ist optisch hübsch gemacht. sehr, ja, kann man so sagen. aufwändig. beeindrucken konnte er mich aber nicht, zu glatt, zu „schon tausendmal gesehen“ alles. ja, und dann ging nach wenigen minuten (fünf?) die singerei los.
hätte ich das vorher gewusst, wäre ich ganz sicher nicht in den film gegangen! frau watson singt. und singt. und singt. und noch ne strophe. und noch eine. und noch eine. und dann hofft man, es ist endlich vorbei, aber nein, dann muss das ganze dorf auch noch mitsingen. optisch wird das ganze dann in sehr, sehr altbewährter manier mit einer massenszene unterlegt, die ich ziemlich exakt so auch in vielenvielen disney-animationsfilmen bereits gesehen habe. ster-bens-langweilig!!

dass die charaktere in einer märchenverfilmung jetzt nicht extrem dreidimensional sind und auch keine berauschende entwicklung durchmachen – geschenkt. ist halt n märchen. aber dass wirklich alle so dermaßen holzschnittartig sein müssen ... *ÄCHZ!!*

belle ist absolut hundekuchengut – das ist erwartbar und nervt jetzt auch nicht übermäßig. wobei ihr ein bisschen (*hust* – eher: DEUTLICH) mehr widerstand gegen arschloch gaston wirklich, wirklich gut zu gesicht gestanden hätte! da haben wir also eine junge frau, die nicht tut, was von ihr erwartet wird, wenn auch nur im kleinen, und die lässt sich dann von gastons rumgepimmel ohne größere gegenwehr herumschieben? echt jetzt? und wirft ihm nicht den einen oder anderen ziegelstein in die dümmlich-arrogante visage, nachdem er ihren liebsten zwei mal in den rücken geschossen hat? AAARGH!!

und gaston. seufz. dass er ein wirklich rundherum und durch und durch abscheulicher vollpfosten ist, hat man bereits ca. 10 sekunden nach seinem ersten auftreten kapiert. da hätten im anschluss an das (WAAAAAAAAHNSINNIG LAAAAAAAAAAAAANGATMIGE) gesangsintro ein paar quasi-kopfnicker in die richtung ausgereicht.

ja, und die endlosen gesangs- und varietészenen. wirklich endlos. oooooohne ende. laaaaaaaaaang. und immer, wenn man hofft, dass sie jetzt endlich fertig sind, kommt dann aber noch eine strophe. und noch eine. jessas!
das ganze gesinge hätte sich ohne weiteres auf ein verträgliches maß kürzen lassen. allerdings wäre dann der film vermutlich nur eine reichliche halbe stunde lang gewesen ...

und ehe ich jetzt demselben blödsinn aufsitze und mich noch mehrere seiten lang darüber auslasse, wie endlos lang und nervtötend der film war, lasse ich es dabei bewenden – und langweile mich das nächste mal lieber wieder bei einem ballerfilm. wobei, stimmt nicht: „ghost in the shell“ steht ja auch in den startlöchern, und eigentlich habe ich vor, mir den auch anzusehen.
ich hoffe, ich komme danach nicht genau so gelangweilt aus dem kino ...

2017-03-30

#727 - gerebloggtes

da ich mich auf meinem tumbler wirklich gar nicht mehr rumtreibe, verschleppe ich das schmunzelstöckchen vom san eben hierher:

fun game: if u listen to a weird variety of things reblog this with 3 bands u like that are completely different from each other and probably shouldnt even be in the same library

das san:
alt-j
s.p.o.c.k.
tool
(links sind von mir, der schnelleren klickbarkeit wegen - san, wenn du lieber andere hier haben möchtest, gib bescheid!) 

und ich (mit vieren):

elvis presley
paul kalkbrenner
apoptygma berzerk
dicht&ergreifend

:D

2017-03-29

#726 – lacher

ich finde es irrsinnig lustig, dass die protagonistin in meinem aktuellen krimi mit ihrem mann genau dieselben „probleme“ hat wie ich mit meinem :D
er will ihr was gutes tun und legt schon mal los, und ihr fliegt prompt ein draht aus der mütze, weil er ihr vorher nix darüber gesagt hat und sie ohne vorwarnung mit den ersten arbeitern konfrontiert wird.

könnt' ich mich grad scheckig lachen.

(und es nimmt meinem zorn über solche aktionen definitiv die spitze.)

2017-03-13

#725 - kopfschütteln

heute großes verwundertes kopfschütteln.

zum ersten: im hause schlammspringer gibt es diverse planungen für arbeiten am domizil. da ist (unter anderem) zum einen ein neu zu errichtender zaun, damit uns nicht wieder wildfremde mitten im beet und am katzengehege stehen und mir dann sagen, ich solle mich nicht so anstellen, man habe doch nur mal gucken wollen.
dann ist da aber auch ein neu ins dach zu sägendes fenster in meinem büro. aktuell ist der raum so dunkel, dass ich erst ab dem späten nachmittag sonne darinnen habe (sofern überhaupt vorhanden). durch diese ägyptische finsternis falle ich spätestens im november ziemlich regelmäßig in eine winderdepri. auch im sommer ist der raum leider ein dauerdunkler kasten. ein raumwechsel kommt nicht in betracht mangels passender räume.
abhilfe soll ein großes fenster im dach schaffen.
nun darf der geneigte leser drei mal raten, was der gatte als prio auf den radar hat. hint: die männer mit hacke, spaten und flex standen quasi fast schon in den startlöchern. der dachdecker/zimmerer/fenstereinbauer hingegen war noch nicht mal verständigt.
GNAH!!
aber immerhin reden wir ja miteinander (kann ich nur empfehlen - ein saugutes mittel zur rettung des ehelichen friedens). und so stellte sich heraus, dass ich diese prio nicht nur nicht teile, sondern ganz energisch erst mal eine komplettbetrachtung haben möchte. die lautet: umgehendst auch mit dem dackdeckermän reden, möglichkeiten, preise, dauer &c. in erfahrung bringen, wünsche abgleichen, auch hierfür ein angebot einholen.
anschließend und gemeinsam entscheiden, wann welche männer mit welchen werkzeugen hier aufschlagen. die planungsnummer ist nämlich auch so ein ding, bei dem mich der gatte immer mal ausschnullert: ich erfahre durchaus öfter, dass männer mit spaten kommen, weil es hinterm haus (oder wo auch immer) lautstark werkelt.
das muss ich dem gatten dringend abgewöhnen. dringend.

und dann die wortinkontinente hasspocke in meiner teimlein, die sich einerseits den feminismus auf die fahnen geschrieben hat und dann aber andererseits in ausgesprochen mieser hinterf**tz-zickenmanier eine weibliche meinung verreißt, die nicht der hasspockenmeinung entspricht. da ist hasspocke dann doch wieder ganz oldschool-weib: etwas vorsichtshalber mal nicht lesen, dann drei brocken aus dem zusammenhang reißen und falsch zitieren.
lurving it. (not.)
nur ist da die abhilfe ganz einfach: ich kärchere die hasspocke und ihre schwestern und brüder im geiste schlicht aus meiner teimlein.

manches ist ganz einfach.

back to work.

2017-03-06

#724 - wmdedgt 17-03

die märzausgabe von "was machst du eigentlich den ganzen tag?" von frau brüllen. alle anderen teilnehmer finden sich hier.

ein unspektakulär schöner sonntag: wir schliefen lange, bis fast um zehn, danach gab es - wie üblich mehrere kaffees, frühstück für die völllllllig!! verhungerten plüschs, internetz-halbleer-lesen, frühstück, noch mehr kaffees, internetz ganz leerlesen. ich machte die ersten schritte auf instagram, der gatte bildete sich im bereich formel eins und mountainbiken weiter. 

da das wetter nicht unerfreulich aussah, sattelten wir gegen halb zwei die bikes für eine größere runde. die gattenschulter ist mittlerweile wieder recht gut verheilt, sodass er davon ausging, schmerzarm oder sogar schmerzfrei fahren zu können. wir beratschlagten, welche runde wir fahren wollten. es wurde die city-kaffee-runde. 
nach zwanzig minuten musste der gatte noch mal zwischenstoppen, weil seiner vordergabel die luft ausgegangen war - das sorgte für einen zu flachen sitz und mithin für nackenbeschwerden - die angegriffene bandscheibe jammerte. also pumpte er flugs 6 bar auf die gabel, und weiter ging es. 
das wetter hielt sich auch, und zwischendurch kam sogar immer mal die sonne gucken. so erreichten wir nur medium-verschlammt (ich) bzw. ziemlich unverschlammt (der gatte) das gewünschte café. dort war zwar gut betrieb, aber wir erbeuteten trotzdem einen netten platz mit fahrradparkmöglichkeit, genossen käffchen und brot mit dips (ich) bzw. käffchen und schwarzwälder kirschtorte (der gatte). 
nachdem es uns dann zu kalt wurde, ritten wir wieder gen heimat. um meinen schnuggelichen nicht zu überfordern, fuhr ich mit leicht angelegter bremse - so kam auch ich ordentlich ins schnaufen, und wir hatten in summe beide gewaltigen spaß. gegen fünf waren wir wieder daheim, ich grinste nahezu ununterbrochen im kreis :D und der gatte auch. 
so muss das :D

wir ruhten uns eine weile aus, beschmusten die feliden und lasen eine weitere runde. ich installierte dem gatten auch instagram und spielte selber eine runde solitär. 

zum ausklang des tages beschlossen wir, ins kino zu gehen. vorher gab es resteessen, ein geteiltes hähnchenbein für usn beide und sülze für mich bzw. rinderzung für den gatten. die kinokarten hatte ich bereits besorgt. im kino versorgten wir uns dann noch mit popcorn und getränk und ließen dann herrn wick, teil 2, über uns ergehen. der gatte fand den film gut, ich hingegen  langweilte mich grandios. eigentlich sehe ich herrn reeeves bei fast allem gern zu, der könnte vermutlich sogar telefonbücher vorlesen. aber der film ... - nee. die story ist unterirdisch dämlich, die "dialoge" sind ein witz (allerdings ein schlechter, leider!), in new york gibt es schätzungsweise elf millionen auftragskiller mit teils wirklich sehr alten mobilfunkgeräten (nokia slider, anyone? und wieso eigentlich, wenn die aufträge immer so saugut bezahlt werden?), herr reeves braucht wirklich dringend einen besseren friseur, und von sprechenden frauen schweigen wir lieber stille: die beiden sprechenden damen dürfen dekorativ ableben. ach ja, das ableben: das ist der einzige punkt, an dem ich was positives über den film zu berichten habe: man starb sehr realistisch. da großkalibrig geschossen wurde, flogen entsprechende bestandteile physikalisch korrekt. und der sound bei dem konzert und den schießereien war auch gut. aber von diesem - pardon! - rotz noch nen dritten abklatsch aufguss herzustellen halte ich persönlich für komplett überflüssig. 
ich sollte mir anscheinend wirklich gut überlegen, ob ich mir weiter actionkino antun will ... seufz.
lustigerweise ging es der neben mir sitzenden frau offenbar ähnlich: ich habe mich schier scheckig gelacht darüber, dass sie zwischendurch (trotz des radaus auf der leinwand) hörbar schnarchte und von ihrem begleiter angeknufft wurde. 
ach, und das popcorn war auch lecker. 

nach unserer heimkehr bekamen die plüschs die letzte futterrunde, der gatte nahm noch das katzenfutter für den folgetag aus dem frost, und gegen zwölf lagen wir beide im bett. 

2017-03-03

#723 - vermischtes

seit dieser woche normalisiert sich mein sportpensum wieder (von höchstens einmal auf mindestens zwei mal training unter anleitung, dazu mindestens zwei mal draußensport, lieber öfter). kommende woche will ich wieder mit dem rad zum personal training fahren.
auch der gatte ist nach der langen, langen verletzungspause wieder ins training eingestiegen. einstweilen nur mit ems, aber ab april will er auch wieder normales krafttraining machen. das ist gut, denn ich sehe ihm die lange pause deutlich an, auch wenn ihn die zahl auf der waage nicht sonderlich beeindruckt. vermutlich wird sich das auch ändern, wenn er die ersten längeren radrunden gemacht hat und genaueres über seinen derzeitigen trainingsstand weiß.

das leben einsnull läuft grade sehr entspannt-erfreulich. der besuch bei der liebsten, besten schwester war richtig schön! ich hätte gern noch mehr zeit mit ihr gehabt. aber auch so ist es wunderbar: wir haben uns sehr lieb und kommen sehr entspannt miteinander klar. mir gefällt auch, dass wir im lauf der jahre gelernt haben, auf "we agree to disagree" zu kommen.
und ihr meerschweinehospiz ist an niedlichkeit schwer zu übertreffen.

am wochenende will ich die erste kleine gartensession starten. es ist diverses trockenes gelumps zu entfernen, denn die paar noch vorhandenen frühblüher sollen einen hübschen rahmen bekommen.
für diesen herbst habe ich, entsprechende zeit und finanzen vorausgesetzt, wieder eine richtig große tulpen- und frühblüher-pflanzaktion angepeilt. die durch die gravierenden änderungen im vergangenen herbst entstandenen lücken möchte ich gern wieder auffüllen, diesmal auch etwas geordneter. also frühblüher, tulpen, mohn, kalifornischer mohn in dieser reihenfolge, und dann auch noch herbstblüher ungleich dahlien, weil ich die nicht besonders gern mag.

so, und nun nutze ich den vorhandenen anfall von arbeitselan und werfe mich an mein terminologisches tagewerk.