2009-10-20

# 212 - urlaub

einmal posten pro monat ist ja auch eine gewisse regelmäßigkeit. räusper. ist ja eigentlich nicht so, dass hier nix passiert. aber das leben 1.0 überrollt mich öfter als gedacht mit seiner anwesenheit.

heute sind wir aus dem einwöchigen türkei-urlaub zurückgekommen. also wer abflugzeiten um 4:50 für ferien-rückflüge erfunden oder genehmigt hat, der müsste verhauen werden. oder wenigstens gezwungen, diese pein im popo mitzumachen, die man durchlebt, wenn man morgens um 01.30 in einen arschkalten SEHR GUT klimatisierten reisebus voller übermüdeter menschen einsteigen muss, in der ein "reiseleiter" (wozu brauch ich nen reiseleiter bei der fuhre zum flughafen?!) irgendwelche lautbrocken ins mikro kötzelt, die vage nach deutsch klingen, aber auch bei aufmerksamstem zuhören keinen (deutschen) sinn ergeben.
dank geschaukel und schlechtem licht ist lesen als ablenkung nicht die optimale wahl.

dann: wenn ich es irgendwie beeinflussen kann, fliege ich nie wieder mit sky airlines. wenn eine airline den namen "never-come-back" verdient hätte, dann die. beide flüge EXTREMST unruhig. dabei sah das wetter draußen gar nicht so turbulent aus. aber jut, ich bin kein pilot und kann daher nicht abschätzen, wie ein wetter auszusehen hat, damit der flug unruhig sein "darf".
aber das gerappel und geschaukel ... *seufz* ich habe ja schon gelegentlich unter reisekrankheit gelitten. aber so schlimm wie heute war es noch nie. schon gar nicht in einem flugzeug. (ironiemodus ein) immerhin geht es mir nur 8 stunden nach dem flug schon wieder gut. (ironiemodus aus.)
auch start und landung waren einen kräftigen applaus wert, denn so drollige hüpfer wie bei diesem start hat noch keins der flughezge gemacht, in denen ich bisher gesessen hab. dreimal aufgedauzt, ehe wir endlich abhoben. ich wusste nicht so recht, ob ich mich über das geglückte abheben nun freuen oder fürchten sollte.
auch die landung hatte so ihre momente: irgendwie schräg auf die landebahn zuhalten sieht a) schräg aus (ja, das sollte ein wortwitz sein, haha) und b) fühlt es sich auch schräg an, wenn man aus vorhergegangenen erfahrungen weiß, dass ein flugzeug optimalerweise nicht "schräg gucken und gradeaus laufen" (bzw. fahren/fliegen) sollte. und so windig war es wirklich nicht. es sei denn, 20 cm über den boden herrschen strömungsverhältnisse, die sich mir als nicht geschultem piloten nicht erschließen.
aber egal, wir sind heile runtergekommen. und das gepäck ist auch komplett an bord gewesen.

die beiden seelenverkäufer-peng!911 boeing 737 sahen auch aus, als hätten sie ihre besten tage schon vor längerer zeit gesehen. schmuddelig (kaugummireste an der lehne *brech* UND schlecht gewartet (lose verkleidungsplatten, kaputte lämpchen in den anschnallzeichen) - da darf man nur hoffen (und innig beten), dass die warte-, nein wartungstechies bei den wichtigen sachen der beiden bruchbuden etwas sorgfältiger zu werke gegangen sind. (ja, man darf doch noch träumen ...)
zu der gepäckabzocke (thema angemeldetes sportgepäck) lass ich mich nicht weiter aus. nur so viel: nächstes mal buchen wir für die wakeboards einen kabinenplatz. erster klasse.

der urlaub selber war okay, die türkei ist viiiiel besser als meine vorurteile befürchten ließen (so viele wirklich nette leute - toll!), aber in die touri-ghettos reise ich trotzdem nicht wieder. ist doch bezeichnend, wenn - nach aussage eines tourguides - der ortsname ein akronym für "ansammlung von luxushotels" (vulgo: touri-abzocke) steht. 
ein klein bisschen blöd für die vielen sterne ist es halt nur, wenn die "luxus"hotels dann aus der frühen bronzezeit den späten 70ern stammen und seitdem keine nennenswerten renovierungsarbeiten mehr gemacht wurden. also nicht falsch verstehen: alles war akkurat sauber, aber die einrichtung und die technik ließen doch arg zu wünschen übrig. mich traf fast der schlag, als ich das foyer betrat. schwere kristalllüster an decken und wänden, kristallklunkerdeko im dunkelhölzernem ambiente, irgendwie rote (??) wände - und naTÜRlich fehlte auch ein ölschinken mit hirschen nicht :o/

dann bekam meine xenophobie auch erst mal futter, als ich mitbekam, dass ca. 80 % der touris im hotel russen waren - aber auch diese vorurteile erwiesen sich als haltlos. die russischen touris sehen zwar optisch anders aus als die deutschen (meist SIE in was enges, designerliches gewandet und geschminkt, ER in feinripp-shirt und jogginghosen - naTÜRlich mit streifen *pruuust*), aber alles angenehme zeitgenossen.

und schließlich verstehe ich nicht, wieso man einen ca. 3 monate alten säugling auf eine solche reise mitnehmen muss (mit deutschen eltern), aber das brauche ich zum glück auch nicht :o) ich darf da ungestraft mit dem kopf schütteln und mir und der welt ganz fest versprechen, dass ich das viiiiiel besser machen würde, hätte ich kinder. ganz bestimmt. *hüstel* 


das essen war große, große klasse. zwar nicht für die schlanke linie, aber die hab ich da einfach mal n ründchen ignoriert, wenn das süßigkeitenbüffet zu laut "iss mich! iss mich!" rief :o)

(fortsetzung folgt. irgendwann. ;o) )