2010-12-16

#238 - auf die augen

wunderbare, verspulte, be-merkens-werte und einfach schöne bilder in mengen hier:
grandma's superhero therapy (so eine geniale idee!)
Highly Creative Self-Portraits (dito!)
Surreal Dream Sequence (kunstvoll und ein bisschen scary)
traumartige bilder (dito)
rotkäppchens ende
A Wonderfully Odd World (schmunzeln und staunen)
eine sehr coole modestrecke (das makeup von einigen models - wow ...)
portraits von stars (manche der übliche kram, aber ein paar sehr intensiv)
beeindruckende tierportraits (dito)
wirklich kreative kinderbilder (der vater liebt seine beiden mädchen! :o) )

zum sehr merk-würdigen sonn- und montag schreib ich (hoffentlich) später noch was. wider das vergessen.

2010-12-10

#237

auch heute laufen die absolute beginners vom herrn bowie in meinem kopf in dauerschleife. gestern abend bei jbob gewesen, der so sanft und liebevoll war, dass ich ein ums andere mal aufsteigende tränen niederkämpfen musste, und heute früh wieder zurück zu jpat und ins büro - und auch er so sanft und liebevoll - und ich pendele seitdem hin und her zwischen heulen vor glück und heulen vor kummer. weil ich es im moment so gar nicht packe, das hin- und hergerissen-sein zwischen den beiden.
nun ja, derzeit ist der status quo eigentlich ein für mich erfreulicher (peace, love and understanding von beiden seiten). warum, verflixt, bin ich dann nicht einfach mal froh, dass es so ist, wie es ist? im grunde hab ich doch jetzt das, was ich wollte: beide männer. wenn auch nur pro tempore.
aber so ist das eben: sei vorsichtig mit dem, was du dir wünschst. es könnte in erfüllung gehen.

nachdenklich back 2 work ...

2010-12-04

#236 - bilder

nachdem mich gestern ein fieber flachlegte und folglich an rennen heute nicht zu denken war, beschloss ich (übermütigerweise), "einfach nur einen gemütlichen spaziergang" zu machen. die kleine runde, knapp 6 km, ergab dann fast 2 stunden draußenzeit und platt sein deluxe. es hätte mir zu denken geben können, dass die letzte joggingrunde auch bereits deutlich anstrengender und langsamer war als normalerweise. aber nee, frau hühnerschreck rechnet mit denselben werten wie bei sonnigem, trockenem wetter. m(
knöcheltiefer, feinpudriger schnee verzuckert derzeit die landschaft, und am see ist es so richtig schön.  

aber ich hab ein bisschen fotografiert ... 

industrieromantik (das kraftwerk lippendorf): 


noch mehr industrieromantik: 

eis am see: 


noch mehr eis am see: 


und schnee (ich mag den winter!): 


das schneebild ist entstanden, weil es unten am wasser merklich wärmer war als in den höheren bereichen des sees und der schnee - vermutlich durch die warme luft - in so merkwürdigen formationen da rumlag. (wahrscheinlich kann man das auf den bildern als nicht-eingeweihter gar nicht so toll sehen. egal. mir gefällt es.) 

ich finde diesen winter schön. ich finde winter überhaupt schön, wenn er so ein richtiger winter ist, mit schnee und klaren, frostkalten tagen, an denen der himmel viel höher und blauer ist als im sommer. wenn der schnee unter den schuhen knirscht. und man dutzende spuren sehen kann. hunde haben weiße nasen und ihre sprünge sehen vor dem hellen hintergrund der verschneiten hänge noch drolliger aus als so schon. das autofahren mit dem giftigen hecktriebler macht keinen rechten spaß, aber dafür mit jpats dickem panzerkreuzer", der in diesem wetter seine existenzberechtigung nachweist :o) leider ist wohl morgen die pracht (zumindest temporär) vorbei, es sind plusgrade und eventuell regen angesagt. schade. aber ab dienstag kehrt der winter wohl wieder zurück. und das schöne: an meinen fotos kann ich mich auch bei regen freuen :o) 

außerdem ein paar bilder von den neuen katzenkindern. (gott, sind die _NIEDLICH_!!) 

blue: und fidibus dreimal: 

und  die beiden "alteingesessenen" simba und chiko:  ich liebe die vier pelzköppe. 

in der kommenden woche gibt es dann mal wieder eine ganz große schnippelsession, wenn die neue ladung frischfutter portioniert und weggefrostet werden muss. und man gibt schon ne menge geld dafür aus, die pelzkinder gesund und gut zu ernähren! aber es hat mich riesig gefreut, dass die beiden neuen sofort, also gleich am ersten tag, sowohl eintagsküken als auch das rohfutter verputzt haben und alles trofu links liegen lassen. (das lässt sich nun eher chiko schmecken ... hihi, der alte junkfood-lover!) 

2010-12-03

#235 - musik des tages

aus gründen: meine musik des tages: absolute beginners von david bowie. 


2010-12-01

#234

heute früh bin ich schwerst geladen aufgewacht. große lust, jemanden zu verkloppen, am besten mich selbst.

im büro hab ich erst mal wieder ne runde prokrastiniert und geld ausgegeben, statt produktiv zu sein. toll, wenn das so weitergeht, bin ich zu weihnachten blank UND unzufrieden. verdammt, kam in dem konzept "shoppen" nicht irgendwo auch ersatzbefriedigung vor?!

und den steuerberater muss ich auch noch anrufen. meh.

habe grade erstaunt festgestellt, dass ich derzeit fast öfter selber schreibe als andere blogs zu lesen. und die liste der lieblingsblogger ist übersichtlich geworden, von gut 40 auf ein gutes dutzend.
die allgemeinen blogs, über filme und essen und so, die interessieren mich nicht mehr sonderlich. aber die, in denen die menschen dahinter ihr seelenleben ausbreiten (mehr oder weniger), bei denen bleib ich hängen. leide mit, freue mich mit und wünschte manchmal, mal eben rüberspringen und eine runde reden zu können. auch wenn ich die meisten nicht persönlich kenne. (grade weil ...?) bei vielen steckte dieses jahr ebenfalls voller tiefgreifender veränderungen. und seelenschmerz. ich frage mich, woran das liegt.

dann steht diese woche noch ein unangenehmer termin an: kleidungskauf mit dem vater (nur gut anderthalb laufende meter, aber fast zwei zentner). kein leichtes unterfangen.

draußen minus 10 und schneeflocken. ich koch mir jetzt nen tee, und dann gehts los.

2010-11-30

#233 - gedanken

das mit dem alptraum hat jbob am sa vermutlich revidiert. wir haben uns gesehen und stunden geredet. und dabei herausbekommen, warum wir so dermaßen nicht voneinander loskommen. wir haben füreinander gebrannt. nicht bloß so ein kleines, heimeliges kaminchen, am besten noch mit scheibchen drumrum und ofenblech davor - sondern ein wilder, rasender, tobender flächenbrand, der alles hinwegreißt, und man findet sich am ende verbrannt, schwarz, stinkend, mit abgesengtem haar und verbrannter kleidung auf dem veraschten, verkohlten boden wieder, um einen herum nur mehr die trümmer dessen, was dort mal war, und subsummiert es doch unter "WOW."
schlimm daran: ich wähnte den brand langsam verglühend. das war ein irrtum. ein kapitaler irrtum. und nun hock ich im tiefverschneiten s. und leide mal wieder schlimmsten entzug. selbst schuld, würde ich sagen.
noch schlimmer: es stellt meine ganze schöne "bei jpat bleiben und sie lebten zufrieden bis an ihr seliges ende"-theorie wieder prächtigstens in frage. der verstand und ein teil der gefühle sagt, "klar, bei jpat gehts dir gut" und blah, blah, blah ... aber ein anderer, sehr viel mächtigerer teil der gefühle schreit nach jbob. und schreit und weint und sehnt sich und rauft sich die haare und ... ach.

es bleibt kompliziert.


themenwechsel.

heute hatte ich einen angsttermin. auf der behörde wegen der genehmigung. ich habe bereits seit tagen schlecht geschlafen deswegen (ja, _noch_ schlechter als eh schon ... :( ) und mir das hirn zermartert, was jetzt alles schlimmes über mich hereinbrechen könnte. alptraumszenarien, in denen man mir die 11 dicken ordner lachend hinterherwirft und meine grauen dämonen kichernd um mich herumstehen und flüstern, siehste, wir haben es dir doch gesagt, du kannst das nicht, du mit deinem hausfrauenstudium, du hast eben keine ahnung.
und dann war alles viel einfacher: ein paar formale fehler sind aufgetaucht. in dem zug hat man auch gleich die ersten änderungswünsche mit angemeldet.
erfreulich dabei ist, dass einer der formalen fehler ein vergessenes formular ist, das mir schlimme kopfschmerzen verursacht hat. ich hab nämlich festgestellt, dass dieses formular an wichtigen stellen lückenhaft war. das kann ich nun aber ganz entspannt nachreichen, hihi ^^
eine andere formalie ist eine reine fleißarbeit, die ich noch dazu delegieren kann. der rest ist zwar wirklich viel zu tun, aber nichts unlösbares.
und richtig gut tat das lob der sachbearbeiterin.
f***t euch, dämonen! (yeah!)

so habe ich nun zeit, die ordner alle noch einmal gründlich durchzugehen, das, was ich für wichtig halte, neu (bzw einfach nur korrekt) zu sortieren und meine wunsch-änderungen auch gleich noch mit einzubauen. ich hätte nicht gedacht, dass sich eine so große hausaufgabe so gut anfühlen würde.

arbeit 1, leben 0.

2010-11-25

#232 - musik des sommers

mein lied für diesen sommer und für jbob, der mich seinen schlimmsten alptraum nannte:

Hallelujah

I've heard there was a secret chord
That David played and it pleased the Lord
But you don't really care for music, do you?
It goes like this: the fourth, the fifth
The minor fall
The major lift
The baffled King composing Hallelujah

Hallelujah
Hallelujah
Hallelujah
Hallelujah

Your faith was strong but you needed proof
You saw her bathing on the roof
Her beauty and the moonlight overthrew you.
She tied you to a kitchen chair
She broke your throne
She cut your hair
And from your lips she drew the Hallelujah

Hallelujah
Hallelujah
Hallelujah
Hallelujah

Maybe I have been here before
I know this room, I've walked this floor
I used to live alone before I knew you.
I've seen your flag on the marble arch
Love is not a victory march
It's a cold and it's a broken Hallelujah

Hallelujah
Hallelujah
Hallelujah
Hallelujah

There was a time you let me know
What's real and going on below
But now you never show it to me, do you?
And remember when I moved in you
The holy dark was moving too
And every breath we drew was Hallelujah

Hallelujah
Hallelujah
Hallelujah
Hallelujah

Maybe there's a God above
And all I ever learned from love
Was how to shoot at someone who outdrew you.
And it's not a cry you can hear at night
it's not somebody who's seen the light
it's a cold and it's a broken Hallelujah

Hallelujah
Hallelujah
Hallelujah
Hallelujah


es war ein zauber-sommer. trotz allem leid und allem herz- und seelenschmerz. ja, mit _beiden_ männern. ich bereue nichts. höchste höhen und tiefste schwärze lagen so verdammt dicht nebeneinander, aber ich habe so viel schönes erleben dürfen und so wahnsinnig viel gelernt - das war und ist jeden schmerz wert.
auch wenn es mir tausend mal das herz zerrissen hat - scheiß drauf.
und wenn ich tausendmal gewusst hätte, wie lange sich das drama zieht - scheiß drauf.
und wenn ich noch tausend mal mit grausamstem herzschmerz schwerst neben der spur bin - scheiß drauf.
ich habe liebe gefunden, wo ich sie nicht erwartet habe, ich habe liebe wiedergefunden, die ich gestorben wähnte. ich habe zu vertrauen gelernt, zu verzeihen und loszulassen (das war das schwerste und schlimmste überhaupt!). und ich bin dankbar dafür.

danke, jpat, fürs dasein und dableiben. ich liebe dich.
leb wohl, jbob, ich werde dich immer lieben.

b.

#231 - cat content

morgen ziehen die neuen pelzigen mitbewohner bei uns ein. zwei kleine norwegerkater, einer blau-mit-weiß (für die nicht-katzophilen: "blau" heißt bei viehzeug nicht "dem alkohol gewogen", sondern bezeichnet ein bläulich schimmerndes grau), einer schwarz-mit-weiß.
gestern habe ich mit jpat den kratzbaum aus meiner interimswohnung geholt und wieder aufgestellt. aus begeisterung hat simba gleich wieder in der höchsten hängematte und nicht mehr auf meinem bett gepennt ... seufz ...

außerdem gabs gestern home office. das war schön! ungestört von telefon und reinstürmenden kollegen zielstrebig arbeiten - das sollte ich öfter machen. weniger schön: mein genehmigungsantrag muss nachgebessert werden. anfang der kommenden woche muss ich deswegen ins umweltamt nach g. andererseits ist das auch gut so, denn so kann ich meine korrekturen auch gleich mit "verwursten" lassen. (ich bin nicht aufgeregt, ich bin gar nicht aufgeregt, ich bin überhaupt nicht aufgeregt, OMMMMMMMMMMMMM *kreisch*)

in diesem sinne wieder ans werk (heute wieder im büro.)

2010-11-19

#230 - vermischtes

am so habe ich mir offensichtlich bei der rangelei mit jbob eine rippe geprellt. niesen tut weh (lautes lachen vermutlich auch - das hab ich noch nicht wieder getestet), und schlafen auf dem rücken ist nicht so erholsam wie sonst. klasse.

dafür sind die miezen sehr anschmiegsam zu uns, aber sehr rauflustig untereinander. ich genieße es sehr, dass der kleine neuerdings oft am fußende meines bettes schläft und morgens eine große runde kuscheln kommt. hach!

am fr werden die beiden neuzugänge gebracht. ich freu mich und bin gleichzeitig etwas unruhig wegen der konstellation und der katerzusammenführung.

die blumenfreundin hab ich gestern das erste mal seit monaten wieder gesehen. kurzes update zum status quo, und sie ist nicht sauer wegen der großen funkstille. that's what friends are there for. (ja, lieber jbob: wirkliche freunde bleiben dir trotz einer längeren funkstille erhalten. man meldet sich, erklärt - und dann isses wieder gut. aber f**kbuddies nehmen eine längere funkstille halt übel.)

abends jpat, die beste freundin und ein paar andere konsorten getroffen und sehr gut gegessen (pancetta mit kaninchenfilet, rote-bete-risotto mit fisch, triodingsbums von der schokolade, rosmarineis und dazu ein wunderbarer chardonnay *nom nom nom*). am so fliegt sie mit ihrem freund für 14 tage nach südafrika. ich wünsche ihnen viel spaß, gute erholung und eine schöne reise und stelle erstaunt fest, dass mich das fernweh nicht packt.

heute den guten, teuren füller an den vater verliehen, der damit die glückwunschkarte für die lieblingsschwester schreiben will. zum tinte-nachfüllen packt der vater das schreibgerät nochmal aus - und ich stelle entsetzt fest, dass er ihn lose (!!) in die tasche gesteckt hat. AAARGGGH! das ding hat einen HAUFEN geld gekostet - und vor allem hat es für mich einen riesigen ideellen wert!! nun trägt er also den füllhalter mitsamt dem rollerball-pendant im dazugehörigen lederetui bei sich. ich hoffe, dass ich die entscheidung, das teil überhaupt zu verborgen, nicht bereuen werde. und habe trotzdem ein flaues gefühl im magen.

ein paar wichtige sachen im büro sind endlich erledigt, einige andere nicht. zur überarbeitung der firmenpräsentation fehlt mir die kreativität, es reicht nicht mal zum gezielten materialsammeln. nunja, werd ich mich also an die zusammenstellung der informationen für die genehmigung machen - dann ist wenigstens das mal auf einem haufen.

am we gehts ab in den süden - erst mal nach mdb, die lieblingsschwester abholen, dann morgen früh weiter in den schnee, und am so wieder retour nach mdb, allwo am mo die familienfeierlichkeit steigt. ich freu mich! der einzige wermutstropfen an der familienfeier sind die damit verbundenen animositäten aus einer richtung, aus der ich damit nicht gerechnet habe. nun ja, auch das wird vermutlich die zeit wieder richten. und vielleicht ein klärendes gespräch (gewitter) mit den fernen beteiligten. man wird sehen.

2010-11-16

#229

draußen regen und temperaturen knapp über null. drinnen herzschmerz. nicht tödlich, aber lähmend - genau wie der eiskalte regen: es bringt einen nicht um, aber es ist so hundsgemein peinvoll ...

immerhin: die genehmigung ist endlich raus (wenngleich mit fehlern). korrekturen und nachforderungen werden mich noch eine ganze weile beschäftigen.

den lang gewünschten schwarzen mantel hab ich gefunden. gewachsenes lammfell, knapp knielang, wunderbar warm, schöner kragen - kurz: wunderschön. (und außerdem diverse andere teile, einiges war nötig, auch wegen der anstehenden feierlichkeit im engsten familienkreis, anderes war einfach nur spaß.) der mantel ist ein seelentröster, weich, warm, das pendant zu seelenfutter.

an der männerfront hab ich bei jbob jetzt so viel verwüstung gesät, dass das endgültigkeit schaffen dürfte. scheiße.
mit seiner wut konnte ich umgehen. mit seinen tränen nicht. aber warum solls mir da auch besser gehen, immerhin hab ich ihm das herz gebrochen. eine unschöne erfahrung, da hat er völlig recht.
wie lausig es mir damit geht, weiß er nicht. zumal er mit einigen anwürfen auch genau meine wunden punkte getroffen hat. besonders mit dem vorwurf der feigheit. ich bin nicht zu ihm hingefahren, sondern hab mich per telefon aus der affäre zu ziehen versucht. eine grandiose idee, das war mir klar, ehe ich seine nummer gewählt hab. wäre ich jedoch hingefahren, hätte er mich mit sicherheit - ja, was eigentlich? überzeugt? kaum. ich hätte seinem schmerz nicht widerstehen können und wäre wider besseres wissen und wollen doch wieder in seinen armen gelandet. und vmtl dort geblieben. bis zum nächsten versuch. warum, zur hölle, macht der mann immer erst dann die schotten auf, wenns zu spät ist?!

es ist schon merkwürdig: ich hab kommunikation studiert, sogar über kulturelle grenzen hinweg - und über viele jahre (scheinbar??) mit wenig reibungsverlusten angewendet. aber ich bin nicht in der lage, mit jbob auf gefühlsebene so zu kommunizieren, dass wir beide jeweils verstehen, was der andere wirklich gemeint hat. das hat am ende für mich auch zum bruch geführt.

ich sehe nicht, wie ein dermaßen kompliziert zu kommunizierendes gefühlsding wachsen kann. wenn ich mich permanent in einem minenfeld bewege und keine ahnung hab, ob das, was eigentlich harmloser spaß oder nur flapsige bemerkung sein sollte, plötzlich zu einer neutronenbombe wird. ("was ist der unterschied zwischen mona kaffee und der neutronenbombe? - es gibt keinen: der mensch geht kaputt, die tasse bleibt ganz.") und das funktioniert blöderweise in beide richtungen: nicht nur er versteht mich falsch oder nicht, sondern ich ihn ebenso bzw. -wenig.

ich hab das, was er getan hat, als machtkampf (fehl?)interpretiert. und von ihm auch kein ausreichend deutliches gefühlsfeedback bekommen. er hat mir in der letzten zeit nur mitgeteilt, wie oft er tödlich sauer war. und dass er mich wahlweise verhauen oder erwürgen wolle. (sowas hört man doch immer gern als frau ...)
ob und wie viel hoffnung er auf eine trotz allem funktionerende beziehung mit mir hatte oder ob er überhaupt der meinung war, dass wir mehr sind als nur eine heiße affäre, oder was er wirklich fühlt, das hat er mir nicht mitgeteilt. oder dass ihn interessiert, was ich im büro tue. der blumenfreundin habe er das ausführlichst erzählt, hat er mir vorgeworfen. mag ja sein - aber mir hat ers nicht erzählt. nicht gefragt, nix gesagt. für mich sah das eindeutig nach einem klassischen fall von desinteresse aus. aus meiner sicht hatte ich dagegen durchaus immer ein offenes ohr für seine sorgen und nöte, grade auch, was studium und jobs anging. ich hab halt gefragt, wie es läuft. und er hat erzählt. und ich hab zugehört und - wenn gewünscht - meine meinung gesagt oder rat gegeben. er umgekehrt nicht. oder zu selten. oder ich habe es nur wieder nicht mitbekommen, wer weiß das schon.

und der sex ... naja. die letzten paar male war er so untoll wie alle vorherigen male grandios. jbobs o-ton: jetzt sei er mal dran. und so fühlte es sich auch an für mich. nur warmes fleisch zu sein ist aber meine sache nicht. ich möchte gern spüren, dass _ICH_ gemeint bin. darüber mit ihm zu reden - in der explosiven stimmung, in der er war ... ich hab mich schlicht nicht getraut. wozu auch, ich hatte ja eh das nahende ende auf dem schirm.

das nächste problem ist das motorrad. das ich jbob geborgt habe. am so war das wetter noch so, dass ich sie hätte herfahren können und wollen. seit gestern regnet es und ist so kalt, dass ich auch die 20 min von dort hierher nicht fahren mag. dass sich das wetter am we bessern soll, hilft mir wenig: da bin ich nicht zu hause. naja, vielleicht habe ich ja glück, und es ist in der woche drauf nochmal so weit trocken, dass ich das baby nach hause holen kann.
betrüblich finde ich es in dem zusammenhang auch, dass jbob kein problem damit hatte, sie zu haben und zu fahren, sich jedoch weigert, sie mir nach g. oder wenigstens in die m.-straße zur garage zu bringen. er will mich zwingen, ihn noch einmal zu sehen. gut - das wird mir, wie von ihm geplant, ordentlich weh tun. aber ihm nicht weniger. und ich frage mich: warum? warum macht er das?

ich versteh es nicht.

die phasen, in denen ich jpat so semi hatte (sehrsehr freundschaftlich-liebevoller umgang), aber eigentlich "richtig" mit jbob liiert war, das waren die schönsten. mit sehr vielen sonnigen momenten, in den letzten 4 wochen sogar einige male richtig, richtig glücklich. mit beiden männern bzw. ihretwegen. schade, dass man so etwas nicht eintüten und für tage wie diese aufbewahren kann, um sich das schwer erträgliche ein bisschen leichter zu machen ...

2010-11-10

#228 - lügendetektor

gefunden bei herrn not quite like beethoven - ein test, ob man ehrliches vs. falsches lächeln erkennt.
ich hab 17 von 20 richtig. wow! und dabei hab ich bei einer person nicht hingesehen, weil mich was abgelenkt hat. in der auswertung kann man sich diejenigen dann nochmal ansehen, und das lächeln hätte ich korrekt als "echt" bezeichnet. was 18/20 bedeutet. nochmal wow! (meine auswertung ist hier.)
es scheint also zu stimmen, dass ich mich zum wandelnden lügendetektor entwickle.
dass meine umgebung das nicht immer schön findet, ist eine andere geschichte.

und nun wieder back to work, die genehmigung muss heute fertig werden, egal, wie lange ich hier sitzen muss. das heißt also "nachtschicht".
like it? O yes x no

2010-11-08

#227 - horizont mit silberstreif

ein wunderbares wochenende gehabt. ich hab zwar beide tage bis abends ziemlich spät im büro gesessen und _extrem_ viel geschafft - aber auch das trug zur begeisterung bei. mit der chefin bin ich trotz aller persönlichen sachen sehr gut klargekommen, und so langsam legen sich unsere rangordnungsrangeleien. mittlerweile sind wir uns anscheinend einig, DASS ich einen teil ihrer aufgaben übernehme, auch wenn ich (derzeit?) nicht mit ihrem sohn liiert bin - einfach weil ich gut bin und immer besser werde. und wir sind uns auch einig, dass ich ihr ihre position und ihren verdienst um die firma auf aller-garkeinsten fall streitig machen will, kann oder werde. es ist zum allergrößten teil ihr zu verdanken, dass der laden heute das ist, was er ist. das erkenne ich ehrfürchtig an. :o)

außerdem habe ich für die anstehende familienfeier was wunderbares zum anziehen gefunden, am sa. und gestern abend sehr lecker gegessen und fest und traumlos geschlafen. und - TUSCH! - ich gewinne keinen pandabären-lookalike-contest mehr :o))) im ernst: ohne schweres camouflage-makeup hab ich mich in den letzten wochen nur dann auf die straße getraut, wenn ich wusste, dass das niemand sehen würde (oder wenn ich jemanden erschrecken wollte). aber schon am sa. konnte ich sehen, dass die schwarzen ringe unter den augen weniger wurden und die bräunlich-fahle haut um die augen wieder farbe bekam. und gestern u heute hab ich mich wirklich ohne fassadenmalfarbe unters volk getraut und keine frage à la "oh gott, wie siehst du denn aus, bist du krank?!" bekommen.

es geht also aufwärts. ich freu mich.

(und es ist mir egal, wenn das nur zeitweise ist. ich genieß es so, wie es jetztgrade ist. jawoll!)

2010-11-01

#226 - spotlight

schulterschmerzen zum davonrennen. die muskeln. eine mittlerweile hühnereigroße verspannung rechts im deltamuskel. kein wunder - die last der welt liegt ja auch auf meinen schultern.
und die genehmigung versetzt mich in panik.

dunkelroter bereich.

#225 - nur kurz

verdammt, wie soll ich das denn bitte gradegezogen kriegen? einen begleitschein für kontaminierten sand, den örtliche wasserwerke erzeugt haben, den wer anders fährt, und den wer anders entsorgt. mit dem wir nur deswegen was zu tun haben, weil wir die firma, die das früher gefahren hat, übernommen haben.
kein entsorgungsnachweis für oder mit oder über uns, keine elektronischen nachweise, nüscht.
da wird mir wohl nur der anruf bei der behörde übrigbleiben. vorher ein kleines stoßgebet, dass ich damit keine schlafenden monster wecke ...

2010-10-28

#224 - stöckchen

(gefunden hier, via hier):

Ich lese … Blogs von Menschen, die ich nur aus dem Netz kenne und die sich trotzdem wie Freunde anfühlen, anstatt endloser Ordner voller Text zu „Genehmigung nach BImSchG“. Daheim derzeit fast nur die Zurhorste, um vielleicht mal wenigstens etwas Erhellung in das Seelenchaos zu bringen. Wennschon keine Linderung (oder gar Erleichterung …).

Ich trage … einen Wohlfühl-und-Edel-Strickpullover in Dunkelgrün-Braun mit Kupferfäden und eine schwarze, deutlich zu weite Jeans. Zuviel Schwarz in der letzten Zeit (muss wohl eine Reflexion meines derzeit ziemlich düstern Innenlebens sein). Aber immerhin dazu einen knallroten Mantel. Dazu den Ehemals-Verlobungs-Ring und die Wannabe-Edel-Armbanduhr. Noch eine Spur des Duftes von gestern Abend. Was mich gleichzeitig froh und traurig macht. Schwer an der Spur der Verwüstung, die ich derzeit im Leben von insgesamt drei Menschen säe.

Ich habe … ein sehr, sehr schweres Herz. Und Augenringe, mit denen ich jeden Panda-Lookalike-Contest gewinnen würde. Was aber dank Camouflage nicht zu sehen ist, immerhin. Nach außen habe ich ein freundliches Gesicht. Und Zukunftsangst. Und Stress mit den Katzen.

Ich höre … viel zu oft Apoptygma Berzerk, Philipp Poisel, Edith Piaf und ähnlich melancholische bis düstere Konsorten. Viel EBM, dank jbob. Und kaum noch Radio.

Ich trinke … kalten Automatenkaffee mit zuviel Süßstoff und ohne Milch. Igitt.

Ich esse … derzeit zu wenig oder zu viel oder zu fettig oder zu kohlenhydratreich /-arm und auf jeden Fall zu unregelmäßig. Immerhin hab ich das erste Mal in meinem Leben keine echten Gewichts„sorgen“ (soweit man eben Gewichtssorgen hat, wenn man noch nie Kleider größer 36/38 getragen hat).

Ich stehe … vor den Trümmern meiner ersten echten Langzeit-Beziehung (beziehungsweise mittendrin) und vor der rauchenden Asche von zwei ganz großen Lieben. (Natürlich gleichzeitig. Wäre es sonst der Erwähnung wert?)

Ich gehe … an der Seelenpein wahrscheinlich in Bälde kaputt. Derzeit auf dem Zahnfleisch. Im dunkel-dunkelroten Bereich (und in Momenten wie gestern Abend darüber hinaus. Mal sehen, wann der Begrenzer eingreift, und wie.)

Ich lache … nur noch selten.

Ich sehe … jbob gern beim Schlafen zu.

Ich mag … mich derzeit selber nicht leiden. „Nur einmal noch“ ganz vieles mit jbob und jpat tun (jeweils alleine, eh!)

Ich schreibe … zu viel „Zeugs“, zu wenig am Genehmigungsantrag. Was sich bitter rächen könnte.

Ich weiß …, dass es irgendwann besser werden sollte. Aber der Weg dahin scheint mir grade besonders lang, dunkel, steil und steinig.

Ich möchte … endlich niemandem mehr wehtun. Inklusive meiner selbst.

2010-10-12

#223 - schleudergang und kein ende

also wochenenden sind bei mir in der letzten zeit immer was, wofür ich in der woche kraft sammeln sollte / muss! so auch das gehabte.

nach der trennung von jbob und der damit einhergehenden funkstille hats mir das kleine herze zerrissen, und jpat gegenüber war ich damit auch nicht immer so wirklich genießbar. trotzdem hab ich brav wort gehalten, versucht, mich jpat wieder anzunähern und die funkstille nur an jbobs geburtstag ernsthaft unterbrochen. der schmerz hat zwar etwas nachgelassen. vergangen ist er aber nicht, was ich gehofft hatte :( und die gewünschte nähe zu jpat hat sich auch nicht wieder herstellen lassen. ich liebe ihn immer noch, und ich will ihn in den arm nehmen, aber ich hab nicht das bedürfnis nach mehr ... nähe. und das, obwohl ich ihn jetzt optisch wirklich sehr ansprechend finde, nachdem er so viel abgenommen hat! (warum, verdammte axt, klappt auch das erst jetzt?!?! *frust*)

am fr / sa war ich mit jpat und seiner schwester in berlin auf einem esoterik-seminar, in dem es um gefühle und ihre verarbeitung gehen sollte. das seminar selber war für mich eher nicht der bringer, weil mir die dozentin derzeit mit ihren sprach-manierismen furchtbar auf den zwirn geht ("wir machen einen auf englisch-sprecher, weil die spirits englisch mit uns kommunizieren ..."). dito mit ihrem ewigen storytelling. es ging den ganzen fr.-abend und sa tagsüber immer nur um sie, sie, sie und sie. klar wurde das immer mal mit dem inhalt des seminars verknüpft, aber einen roten faden konnte ich in dem ganzen geschwaller auch nicht finden. und das, was sie sagte, war mir dann auch einfach zu wirr.

immerhin konnte ich das einfach so stehenlassen und - endlich mal - einfach so akzeptieren.

jpat war aber ganz angetan - er strahlte sein mir bereits bekanntes "ab jetzt wird alles gut" aus. was mir auch etwas auf den keks ging. und vor allem: es WURDE nicht alles gut. im gegenteil. am sa saßen wir im seminar ganz dicht zusammen, die alte nähe und vertrautheit stellte sich ein, und ich hatte die ganze zeit das bedürfnis, ihm ganz nahe zu sein, weil es sich so warm und so gut anfühlte. klar war da die vertrautheit wichtig - aber gemischt mit dem neuen gefühl, sich an den neuen, schlanken mann anlehnen zu können, der sich so sehr verändert hat in den letzten 4 monaten. es fühlte sich einfach richtig gut und richtig an.

aber ich war wirklich, richtig geschafft vom seminar, und wollte auf der heimfahrt eigentlich nur noch meine ruhe. blöderweise am liebsten in kombination mit jpats nähe und in den arm genommen werden - aber das konnte ich ihm nicht sagen. (warum eigentlich nicht? fällt mir grade so auf. aus irgendeinem grund war da ne sperre.)

im lauf der heimfahrt rief ein freund an und lud zum reinfeiern in seinen geburtstag ein, und der gedanke an viele menschen riss mich so richtig runter. so fand ich mich rund eine stunde später, mal wieder unter tränen und mit einem ganzganz großen gefühl der leere und des alleingelassen-seins mit einem glas rotwein vor meinem rechner wieder. schlecht. *hier bitte düstere musik vorstellen*

einige zeit später telefonierte ich mit jbob. noch schlechter. der fühlte sich natürlich durch das ganze hin und her auch nicht besonders gut, zumal ich ihm auch in den funkstille-pausen smste, dass er mir fehlt. erzählt mir jetzt bitte nüscht von wegen klarheit - die hab ich ja eben grade selber nicht! jedenfalls fragte er kurz vor mitternacht, ob er vorbeikommen könne. und da war bei mir das herz schneller als der verstand, und ich hörte mich "ja" sagen. ganz schlecht.
*noch düsterere, schwermütige musik*
um es kurz zu machen: jpat stellte selbigen abends fest, dass sein portemonnaie noch in meiner handtasche war. er muss praktisch unmittelbar nach jbobs ankunft im hausflur vor dem moppi (meinem, das derzeit jbob fährt) gestanden haben. und ihm war alles klar. zumindest das, was er sehen konnte. dass bei mir oben nicht klar war, ob und was noch passieren würde, ist eine andere geschichte. (es passierte dann noch "ob" ...)
jedenfalls stand er am so.-morgen vor meiner tür und holte sein portemonnaie ab. und ich sah sein gesicht und wusste, dass er wusste, dass jbob bei mir war. mir hat das ziemlich wörtlich die beine unterm hintern weggerissen. was es mit ihm gemacht hat nach all den versuchen, darüber spekulier ich jetzt gar nicht erst.
*hier erreicht die düstere musik ein herzzerreißendes crescendo und fällt zu einer grabesstille ab*

kurzum: jpat ist nun wohl ziemlich endgültig geschichte. was mich kein bisschen froher macht als neulich das ende mit jbob. es ist zum kotzen heulen.

und nun sitz ich im büro, das claymore "genehmigung nach bimschg" schwebt über meinem nacken und das katana "termin: ende dieser woche" direkt daneben, hab das heulende elend im herzen, und soll produktiv sein. jpat hat es da etwas besser, der kann sich raus verkrümeln ... wobei ich bezweifel, dass "besser" in diesem kontext wirklich besser ist.

großartiges gefühl, jetzt bei drei leuten im herzen eine schneise der verwüstung hinterlassen zu haben. eigentlich wollte ich sowas nie, nie wieder. und schon gar nicht bei dem mann, den ich lieb(t)e und den ich geheiratet hätte, wenn, ja, wenn ... (bzw. wenn nicht).

ach scheiße.

2010-10-08

#222 - nachdenklich

"Unter denen, die ich geliebt habe, ist niemand, mit dem ich nicht gerne noch immer einen Abend verbingen würde. Ich bin stolz und glücklich, sie in meinem Herzen und meinen Armen gehabt zu haben. Ich freue mich über alles, was ich von ihnen nehmen und lernen durfte. Und irgendwie werde ich sie alle ewig lieben."

gefunden bei katiza.

so ein schöner satz. der wird mich sicher lange begleiten ...

2010-10-06

#221

zuhause.
ein gutes gefühl, wenn man von den halsschmerzen absieht und der sicheren gewissheit, dass die arbeit leider kein frosch ist und morgen weggehüpft. dafür war die heftig scharfe teemischung ein knaller! der hals tut weniger weh, und ich transpiriere wie verrückt.
als gedächtnisstütze für den tee, falls ich sowas in absehbarer zeit wieder brauche oder sonst jemand bedürftig ist:
etwas gehobelten oder geriebenen ingwer mit zitronengras, honig, chillies und limettensaft übergießen, ausreichend lange ziehen lassen und nach geschmack süßen. das brennt die bazillen sowas von weg!
das gehabte we war wieder qualvoll, trotz des prächtigen wetters, die seele schmerzte bei jeder regung. und jbob fehlt mir unendlich ... immerhin haben wir gelegentlich schriftlich kontakt. und noch gelegentlicher blitzt dabei die alte verbundenheit auf und der flachs blüht. oder die kas liegen auf der lauer.
eigentlich müsste ich noch ein bisschen in meiner wohnung rumputzen oder wenigstens mich selbst restaurieren, wenns schon zur wohnungsrestaurierung nicht reicht, aber mir fehlt grade die kraft dazu. mann, wieso ist man wegen dämlichem halsweh so kaputt?!
am mo waren jpat und ich wieder zusammen in w'town beim coach, ich bin schon mit einem sehr unguten gefühl hingefahren und dem wissen, dass alles, was er mir sagen kann, nur "durchhalten" sein würde. was zutraf. jpat hingegen war guter dinge und sehr enthusiasmiert, weil er dachte, nun habe er so viel an sich gearbeitet, nun würde ihm der lehrer sicher eine eins geben und ihn in die ferien entlassen. aber auch das war nicht so. zum glück für mich. damit entspannt sich die lage etwas - er kapiert, dass er genauso wenig wie ich alles mit dem kopf steuern kann.
mal sehen,obs was bringt.
und nun leg ich mich wieder hin und widme mich weiterhin meinem sci-fi-roman. und wünsch mir selber gute besserung.

2010-09-24

#220

seit mittwoch ist jbob (der neue, ein wunderschöner mittzwanziger und auslöser des gefühlschaos dieses sommers) geschichte. es geht nicht, ich geh emotional kaputt - nicht nur an meiner zuneigung zu beiden kerlen (wo ist "entlieben auf den letzten blick", wenn man sowas mal wirklich brauchen würde, häh?), sondern auch daran, dass jbob immer nur dann die schilde wirklich runternimmt, wenn ich ihm die pistole auf die brust setze. als es mir in den letzten tagen so scheiße ging, hat er eher noch mit sticheleien nachgetreten. kein guter ansatz ... er sagt, er liebt mich. aber ist sowas liebe? ich weiß es nicht.
da hilft es mir auch nicht, dass ich vieles an ihm so toll finde. es gibt halt auch genug kleinkram, der mich rasend macht - jetzt schon, nach den paar wochen, die wir wirklich gemeinsam verbracht haben. und dazu immer wieder böse sprüche. ja, gottverdammt, ich bin halt 9 jahre älter als er! das wusste er von vornherein - und wenns ihm nicht passt, dann muss er halt wieder schulmädchen vögeln gehen! (was er vermutlich auch tun wird. auch wenn er behauptet, dass die ihn grandios langweilen würden ... beim vögeln muss er ja nicht mit ihnen reden.)

am mittwoch kam wieder so ein spruch: auf eine für ihn unverständliche sms rief er an und meinte, "alte frau spricht in rätseln ..." - schon klar, dass das in anlehnung an irgendwelche indianer-geschichten war - aber da bin ich schier geplatzt. zumal es mir am mi eh auch so schon beschissen genug ging. was er wusste. wir hatten uns ja am morgen gesehen.

seine sachen muss ich ihm noch irgendwie wieder zukommen lassen. aber ich hab einfach schlicht schiss davor, sie ihm persönlich in die hand zu drücken. ich weiß eben, wie ich auf ihn reagiere ... wenn mich diese tiefblauen supernovae ansehen und die schilde (seine UND meine) unten sind - ja, dann werde ich unweigerlich in ihren ereignishorizont hineingerissen und verbrenne. hab ich ja schon zwei-, nein, mittlerweile drei mal durch. wenn er die schilde oben hat, isses auch nicht besser, dann knalle ich wieder mit voller geschwindigkeit dagegen ... auch nicht besser.
ich weiß genau, dass ich mir furchtbar wehtun werde, wenn ich ihn sehe. und wieder tagelang leide. was das mit ihm anstellen würde, darüber mag ich nicht spekulieren, dazu kenne ich ihn eben doch nicht gut genug. ich vermute, auch er hat herzeleid. zum glück hält er sich diesmal an die von mir geforderte funkstille. auch noch von ihm zu lesen und nicht nur zu vermuten, sondern zu wissen, dass er leidet - das übersteigt meine kraft derzeit bei weitem.

andererseits kenne ich seine schmerzbewältigungsstrategie in solchen fällen: es wird alles aufgerissen und gevögelt, was langhaarig und hübsch ist, unsicher genug auftritt und unvorsichtig genug ist, nicht schnell wegzulaufen. auch dieses wissen erfreut mich nicht gerade. zumal mir auch der absolut grandiose sex mit ihm furchtbar fehlt.

ob ich mit jpat nochmal was anfange - man wird sehen. ich habe ihn eben auch noch verdammt lieb. aber im moment trauere ich eben wieder jbob hinterher, und das überlagert alle anderen emotionen und gefühle, die sonst noch so in mir herumschwappen.

und so ist heute mal wieder so ein verdammter scheißtag, an dem ich mich mies fühle, dauernd heulen könnte und das jpat, den ich ja im büro sehe, ausbaden lasse. und meinerseits dann semi-angefressen bin, wenn er meine mischung aus frust und heulerei quasi reflektiert und auch kein sonnenscheinchen ist.
für sowas hasse ich mich selbst, echt.

jbob schrieb mir neulich: "das leben ist eine tragödie für die, die lieben, und eine komödie für die, die denken." ich fürchte, er (bzw. der autor dieses bonmots) hat recht.

aber es gibt auch was positives zu vermelden: das wetter ist großartig, und ich bin heute im offenen roadster ins büro gefahren - und die chefin ist zufrieden mit der arbeit, die ich bisher gemacht habe.
das ist meine zweite ganz große baustelle in diesem jahr: ich muss für die firma die vorhandenen einzelgenehmigungen für alle anlagen in einem antrag zusammenfassen, weil die behörden es leid sind, in 4 oder 5 verschiedenen aktenbergen wühlen zu müssen. (kann ich ja auch verstehen.) der hintergrund dazu ist, dass wir als abfallentsorger unsere nalagen zur behandlung und verwertung nach bundes-immissionsschutzrecht genehmigen lassen müssen. was ein riesen-aufwand ist und echt hirnschmalz kostet.
das unternehmen ist nunmehr 20 jahre alt und in der zeit natürlich gewachsen. und es wurden immer wieder neue verarbeitungsanlagen zu den bestehenden dazu errichtet. deswegen gibt es jetzt mehrere genehmigungen - und die sollen eben in eine zusammengefasst werden. ein mammutprojekt. zumal das auch wegen der finanziellen schwierigkeiten der firma ziemlich ins hintertreffen gerückt ist. wir basteln da nun schon seit monaten dran rum.

und nach den ganzen personellen verwicklungen ist die finanzchefin nicht mehr so ganz glücklich mit meinem hiersein. da jpat mich aber im team behalten will, hat man sich darauf geeinigt, dass diese genehmigung meine feuertaufe ist: gelingt es und bekommen wir die genehmigung, bleibe ich nicht nur im unternehmen, sondern ich bekomme mehr geld und sehr demnächst den posten, den ich mir wünsche. yippie! klappt es aber nicht, bin ich meinen job los.
so einfach ist das.

und bei so einer mentalen last schlage ich mich auch noch mit liebeskummer rum. ich hab ne scheibe. aber echt.

und so back 2 work, ein bisschen was muss noch werden heute.

2010-09-15

#219

scheißtag. ich will ins bett oder auf den arm. oder am besten beides.

und ich will mein altes leben zurück! (das ganz vor allem ...) keine heulanfälle, die ich verstecken muss, keine wahnsinnige sehnsucht nach dem jeweils "falschen", keine magenschmerzen mehr (verdammt, wo sind die zeiten hin, in denen ich aufpassen musste, dass ich nicht so sehr zunehme!), ich will doch nur wieder ruhe im herzen, ganzganz sicher sein, das richtige zu tun und klarheit in meinen gefühlen haben ....!

ja, ich weiß, ich bin ein dummes vieh, das einem mann, der sie über alles geliebt hat, mit ihrer unentschlossenheit und ihrem wankelmut viel zu lange viel zu weh getan und ihn hingehalten hat und dann auch noch rumheult, dass wenigstens der klare entscheidungen und ansagen macht und durchzieht. trotzdem gehts mir heute mies! jajaa, ich weiß schon, selbstmitleid hat noch nie geholfen. und das internetz vollheulen auch nicht.
der neue ist derzeit immer nur dann wirklich lieb, wenn ich ihn mit unbequemen ansagen zwinge, die schilde runterzunehmen.dann haben wir unsere besten momente. wenns ihm gutgeht, aber mir nicht, dann fühl ich mich immer irgendwie in der schusslinie. das ist mist. allerdings habe ich auch ihn viel zu lange mit meiner rumeierei hingehalten. und ihm schlimm wehgetan. dass er überhaupt noch interesse hat, spricht für ihn. (oder für meine unglaubliche anziehungskraft ... ) (wo sind die verdammten ironiezeichen, wenn man sie mal braucht?!)
verdammt, ja, ich fürchte den moment, in dem ich auf die schmerzhafte tour lerne, dass die (selbst-)sicherheit und scheinbare unverwundbarkeit wichtige argumente für die 10 jahre ältere freundin (=mich) waren ...

aber wie bereits festgestellt: jammern hilft nicht, prokrastinieren auch nicht, also hopphopp wieder an die arbeit! *mich selber sehr herzhaft in den hintern tretend back 2 work*

2010-09-14

#218

es geht weiter.

die neue behausung wird langsam wohnlich, die tage werden kürzer und die stimmung wird besser. wenngleich stark schwankend, ist doch endlich wieder eine tendenz nach oben absehbar, beruflich wie privat.

der sport kommt leider immer noch zu kurz (wieso muss ich erst nach münchen fahren, um endlich mal wieder richtig bahnen zu schwimmen, häh? aber es hat soooo einen spaß gemacht! danke, liebe prey!!), und der neue gefährte an meiner seite ist dann doch stubenhockiger als erwartet. nundenn, egal, renn ich eben alleine durch die matschepfützen im w-park. aber das schöne, federleichte giant fehlt mir schon sehr. auch wenn ich zugeben muss, dass ich aktuell nicht ansatzweise zeit zum fahren hätte. vom der lust darauf, in der vertrauten umgebung des ex-hauses alleine losziehen zu müssen, ganz zu schweigen.

vieles fließt (eigentlich alles). das schöne auto wird in einem guten halben jahr geschichte sein, wenn der leasingvertrag endet. die große behausung ohne ordentliches bad ist es bereits. aber es fühlt sich erstaunlich gut an. dafür erlebe ich gerade eine spannende beziehungsgeschichte. die scheinbar stabile und grundsolide liebe der letzten 4einhalb jahre ist mir ohne vorwarnung plötzlich um die ohren geflogen, der auslöser dieser lawine hat heute einen schlüssel zur neuen wohnung bekommen. auch in meiner umgebung brechen die paare gerade reihenweise auseinander. komische koinzidenz. es ist schon ein sehr merkwürdiges gefühl, dass der gefährte nun plötzlich nicht mehr 10 jahre älter ist als ich, sondern 10 jahre jünger. wie sich die blicke der umgebung ändern! (und wie egal mir das geworden ist ...)

der privatrechner läuft endlich wieder, und wie sehr ich mich darauf freue, den in der neuen wohnung aufstellen und in betrieb nehmen zu können! und am do ziehen die beiden miezenjungs bei mir ein. noch mehr vorfreude.

zufrieden zurück ans werk.

2010-08-19

#217 - neustart

war lange still hier. aber ich bin wieder da (und wenns nur kurz zum lüften ist, und um überall ne runde staub zu wischen).


es ist unglaublich viel passiert in den letzten monaten. spannendes, ermüdendes, frustrierendes, erhellendes, trauriges und noch sooooo viel mehr dazu.

dank anstehendem temporärem wohnortwechsel werde ich in zukunft sicher wieder öfter zum bloggen kommen. hoffe ich zumindest :o) (und sofern der i-net-provider mitspielt. weiß jemand einen zuverlässigen mobilanbieter, der einen nicht mit bösen vertragslaufzeiten schikaniert?)

na dann, bissi tage wieder!

2010-05-04

#216.1 und erst mal pause

zuviel zu tun, viel arbeit, viel leben 1.0, sport, miezen bespaßen, freunde sehen, leben, lesen, lernen ...

daher ist hier erst mal bis auf weiteres pause.

danke fürs mitlesen bisher - und vielleicht bis bald!

2010-02-05

#216

gestern dem zusammenbruch der schwägerin beigewohnt. sie hält den druck nicht mehr aus. es hat eben auch jede menge schattenseiten, wenn berufliches und privates so eng verzahnt sind wie in unserer sippe. trotzdem sitzt sie heute wieder im büro. versteh einer die frauen ...

ich bin heute aus mir unerfindlichen gründen traurig, hundemüde und habe kopfschmerzen. die excel-tabelle spielt auch nicht mit mir, weil ich das system dahinter nicht kapiere.

und da soll noch mal jemand behaupten "gottseidank ist freitag" ...

das we winkt am horizont, aber es wird, wie immer in den letzten wochen, viel zu kurz sein. heute abend katzenfutter portionieren und einfrieren, die kochorgie für morgen vorbereiten, haare waschen (alternativ morgen nen ölwechsel machen :o/ ) und eiiiigentlich wollte ich ja zur vernissage der jungen designerin gehen, deren mode ich so toll finde. das werde ich jedoch definitiv nicht schaffen.

manches leid davon ist aber auch selbstgemacht: die lieblingsschwester kommt mit mann morgen zu besuch, ich freu mich riesig darüber und will groß kochen. man hätte es auch mit lecker essen gehen bewenden lassen können - das wäre die schnellere version gewesen. andererseits macht es aber auch spaß, mal endlich wieder eine kreative küchensession hinzulegen. und klar werd ich auch hilfe von allen anwesenden bekommen. aber es bleibt eben auch anstrengend. und ich freu mich trotzdem sehr drauf :o)

am so müsste eigentlich die motorradmesse besucht werden, einstimmung auf die saison und so, und n auge voll bei den wahnies der fighterszene holen. na, vielleicht bin ich ja am so wieder etwas ausgeschlafener und hab lust hinzufahren. wenn auch nicht mitm moppi :o)

aber am allerliebsten würde ich mich nachher nach dem mittagessen vorm kamin auf einer weichen fläche niederlegen, die katzen um mich drapieren und 14 tage schlafen. wahlweise auch gern 3 wochen.

in diesem sinne: back 2 work.

2010-01-28

#215

es bleibt bei einem post pro monat. gelegentlich bekümmert mich das. vor allem, wenn ich tagebuchblogs lese, die mich ein stückchen in das leben der blogger mitnehmen. aber ich wills nicht zwingen - und wenn sich mein bloggen irgendwann totläuft, dann ist das eben so. soll ja auch spaß machen.

ansonsten wechselt das leben zwischen "die minuten dehnen sich zu jahren" und "die tage verschwimmen zu einem film im schnellvorlauf", die arbeit ist zu oft zu hektisch und zu unfokussiert, das zehrt an meiner begeisterung. das wird sich bessern - aber wann? mich beschäftigt gerade ziemlich oft das alte mantra "love it, leave it or change it". leave it hatte ich ja schon einmal, eigentlich würde ich jetzt gern zu love it wechseln. aber dabei stehe ich mir gelegentlich selbst im weg. immerhin: die lern-lektüre ist angekommen, kostenrechnung und planung, und das werde ich jetzt auch endlich anpacken. (selbstverpflichtung nr. 134 oder so.)

zwischendurch mal wieder ein tier-gau: wegen einer technischen panne mit der bio-co2-düngung habe ich die hälfte meiner ichthyoiden mitbewohner umgebracht :'( dass nur 300 ml einer schnöde hefe-zucker-lösung gleich zum gau führen, das frustriert mich schon sehr.

und weil ich grad beim sterben bin: letzten freitag ist einer meiner onkel gestorben, der, der mir am liebsten war. ganz unvorhergesehen, er half noch mit bei einem umzug, und beim tragen von irgendwas brach er plötzlich zusammen und war tot. das ist für die, die übrigbleiben, das schlimmste überhaupt. und er war noch gar nicht alt, anfang 60, das is doch garnüscht!

allerdings hatte er wohl herzbeschwerden, und ihm wurden schrittmacher und später wohl auch transplantation nahegelegt. beides hat er nachdrücklich abgelehnt.

die lieblingsschwester hat mich deswegen gestern angerufen, morgen ist die beerdigung. (und es macht mich traurig, dass sie allem anschein nach vors loch geschoben wurde. normalerweise ruft mich meine mutter wegen jeder noch so kleinen verwandschaftssache an. hierfür nicht. obwohl sie weiß, dass sweetest und ich den m. sehr, sehr gerne hatten. das versteh ich nicht. wahrscheinlich tuts deswegen so weh.)

seine witwe (=meine tante) begräbt damit bereits ihren zweiten mann. sie tut mir wahnsinnig leid!! außerdem beschäftigt mich das natürlich sehr. es war bekannt, dass der m. herzbeschwerden hatte. die ärzte rieten übereinstimmend zu einem schrittmacher und wohl später zu einer transplantation. und nun hör ich meine tanten schon "wir haben es ja gesagt!" und so allerlei im stile von "ach, hätt er doch ...". ich kann sie ja verstehen, natürlich möchte man gern ganzganz lange mit dem geliebten partner zusammen sein. ist verständlich und liegt ja in der natur der partnerschaft.

andererseits: um welchen preis? der m. war immer einer, der viel lieber geholfen hat als hilfe in anspruch nehmen zu müssen. wenn ich ihn mir vorstelle, auf wochen oder monate bettlägerig nach einer herztransplantation, und hinterher immer unter immunsuppressiva und auf keime achten müssen - er, der so gern handwerklich tätig war - nein. ich glaube, das hätte ihn zugrunde gerichtet. klar, seine frau hätte sich sicher gern um ihn gekümmert. aber hätte er das gewollt? den eigenen zerfall bewusst miterleben?

meine tanten fanden das wohl ziemlich unerhört, und ich weiß, dass sie jetzt "haben wir ihm doch gesagt!" denken (oder - je nach rauhbautzigkeit - auch sagen). aber ich muss sagen, dass ich ihn auch verstehen kann: eine so große op und hernach für den rest des lebens jeden tag ein kilo pillen schlucken müssen und immer angst vor einer infektion oder weißderhenkerwas haben müssen ist so schon nicht besonders erfreulich. und dann ganz besonders für einen mann wie ihn, der viel lieber selber half als hilfe annehmen zu müssen. ich glaube, eine wochen- oder monatelange hilfs- und pflegebedürftigkeit hätte ihm den lebenswillen geraubt. womit der ganze aufwand ad absurdum geführt worden wäre. es tut mir so leid, dass ich ihn nicht noch einmal gesehen habe.

nun ist er gestorben, wie er gelebt hat: nach seiner façon. er hinterlässt eine große lücke. mascha kaleko fasst dieses thema schön in worte:

Vor meinem eignen Tod ist mir nicht bange,
nur vor dem Tode derer, die mir nah sind.
Wie soll ich leben, wenn sie nicht mehr da sind?
Das Gehen schmerzt nicht halb so wie das Bleiben,
der weiß es wohl, dem Gleiches widerfuhr –
und die es trugen, mögen mir vergeben.
Bedenkt – den eignen Tod, den stirbt man nur,
doch mit dem Tod der andern muss man leben.

m., du fehlst uns. mach's gut, und friede sei mit dir.