2011-11-29

#326 - doch excel-lent :D

... ich nämlich. ich habe hundertdrölfzig änderungswünsche eingearbeitet und mein vba-programm so hinbekommen, dass es läuft. im hintergrund rattert der rechner und erstellt automatisch an die 700 angebote. jede menge vba gelernt habe ich außerdem.

warum mein lustiges progrämmchen sich noch immer mal aufhängt, weiß ich noch nicht. und der code dürfte sicher auch keinen preis für schönheit bekommen. aber hey - es funktioniert :D

näääääj, wat bin isch stolllz auf misch!

#325

ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte mal ein derart nervtötendes projekt hatte. was - dummerweise - nicht am projekt an sich liegt, sondern an der fahrigkeit und kopflosigkeit meiner mitstreiter. (hübscher freud'scher verschreiber: miststreiter ...)
und schuld bin natürlich am ende ich mit meinen blöden neumod'schen tabellen ...

seufzend back to work ...

#324 - excel-lent oder nicht, das ist hier die frage

seit donnerstag/freitag kämpfe ich mit dem widerspenstigen excel. das programm kann ja wirklich fast alles außer kaffee kochen, denke ich - um dann 5 minuten später wie ein rohrspatz fluchend das bedürfnis niederzukämpfen, den rechner mitsamt dem ganzen gefleiß drumherum von der balustrade zu werfen.

und dann ist es so verdammt schwierig, der chefin zu erklären, wie ein computer sortiert. dass man nicht einfach die führenden nullen weglassen kann, weil es einem die sortierung völlig zerschießt. wozu habe ich mir denn tagelang arbeit gemacht und dreimal neu angefangen, wenn nicht um der dämlichen neusortierung wegen (auf ihren wunsch hin!). 257, 258, 259, 26, 260 ... *gnaaaaah*

und 360 dateien löschen zu müssen, weil sie in ihrer arbeitsdatei was geändert hat - aber dummerweise nicht in der allgemeinen musterdatei ...

manchmal nervt es.

aber das erfolgserlebnis, eine funktionierende vba-programmierung hinbekommen zu haben, und den lerneffekt - das kann sie mir nicht vermiesen.

back to work.

2011-11-28

#323 - wochenstart

sänger, die am morgen vögeln, haben abends nen kater. oder so. heute fühle ich mich, als hätte mich ein zug überfahren. glücklicherweise habe ich grünes licht für home office bekommen. (dummerweise aber auch noch zwei weitere hässliche, lies: arbeitsintensive, elemente auf der to-do-liste.)

2011-11-26

#322 - badengegangen

naja, nicht ganz. sondern schwimmen.
jpat hat mich mit laufen und radfahren angefüttert, und zur strafe bekam er auch was von meiner schwimmbegeisterung ab - so sehr, dass er den gehabten sommer einen kleinen triathlon mitmachte und prompt zweiter wurde. (und nein, es waren nicht nur 2 teilnehmer! sondern eher an die 30, allerdings wohl alles ringer.) da es bei ihm mit der technik mächtig klemmt - er ackert gegen das wasser, wuchtet sich nur durch schiere kraft voran und ist entsprechend schnell erschöpft und/oder bekommt krämpfe - beschloss ich, das zu ändern: zu seinem geburtstag schenkte ich ihm einen schwimmkurs.

die lieblingsschwester hatte bei früheren gemeinsamen schwimmbadbesuchen ein paar gute fundamente gelegt, und heute fand nun der große teil statt: 5 stunden seminar im sportbad an der elster. in einem sehr schönen, modernen und hellen bad.

fazit: es war TOLL! (und irre anstrengend.)

wir waren nur eine kleine gruppe, 10 oder 11 leute. betreut wurden wir von drei trainern, alles jahrelang erprobte triathleten - einer ist sogar ein finisher beim ironman. da war ich schon gebührend beeindruckt. dass er trotzdem ein kleines bäuchlein sein eigen nennt, fand ich sympathisch :o)
die anderen teilnehmer des seminars sind alle mehr oder weniger intensiv im wettkampfbereich unterwegs, und auch da waren einige deutlich rundliche dabei, nicht nur jpat. altersmäßig befand ich mich im unteren bereich. und ich war die einzige frau des teilnehmerfeldes - da hatten die jungs n bisschen was zu gucken :o) ich glaub, das fanden sie nicht soooo schlecht *hihi*

ganz zu anfang habe ich mich beim warmschwimmen gleich mal grandios übernommen, sodass mir die ersten paar minuten während des theoretischen teils ordentlich übel war und ich nicht sicher wusste, ob der kreislauf hält oder wegsackt. aber das gab sich zum glück wieder, und den rest des kurses konnte ich putz und munter genießen.

die gruppe wurde zweigeteilt, in unserer gruppe waren 5 teilnehmer, unser trainer war der "ironman" ralph.
in den ersten zwei stunden ging es um wasserlage und beinschlag. da konnte ich schon mal die ersten völlig veralteten, aber dafür um so fester eingeschliffenen techniken aus dem gymnasium über bord werfen. (tja nu, der lehrer hat in den 70ern studiert und sich seitdem anscheinend nicht weitergebildet. muss man ja auch nicht, schwimmen konnte er ja, und zu "hilfestellung" bei den mädels reichte es auch alle mal ... *brech* schön, dass selbst dieses grabscherschwein mir den spaß am schwimmen nicht vermiesen konnte.)
heute lässt man beim beinschlag die beine komplett gestreckt. nix mit "unterschenkel macht eine bewegung ähnlich der des unterarms beim werfen". damit hatte ich erst mal gut zu tun und kam mir ausgesprochen baumstammig in meiner bewegung vor. ich rollte heftig um meine längsachse und hatte ordentlich mühe, eine auch nur halbwegs gerade bahn zu ziehen! die arme hatten wir ja ausgestreckt und eine art schwimmbrett in den händen - um die arme sollte es erst später gehen.
nach sehr kurzem herumprobieren hatte ich aber den dreh raus :o) nun muss ich nur mehr dran arbeiten, diese neue technik ebenso solide zu verankern wie meinen schlenker-beinschlag vorher ... aber meine wasserlage ist gut und wurde gelobt (und das nicht nur, weil der speckhintern oben schwimmt!). am ende des ersten teils waren wir alle gut geschafft, hatten aber auch alle sichtlich was gelernt.
dann folgte eine ca 45-minütige trockenphase, in der die videoaufzeichnungen des vorschwimmens zu beginn des seminars analysiert wurden. dazu gab es energieriegel (die hatten wir auch alle nötig - anstrengend ist die schwimmerei ja immer, und sooo warm ist es dann doch nicht im wasser! *brrrrr*) und was zu trinken. anschließend wurde uns noch ein bisschen "spielzeug" gezeigt: flossen, brillen, schwimmhilfen, nasenklemmen, also alles, was das schwimmerherz begehrt.


und puh, war das kalt, als wir wieder ins wasser mussten!
die zweiten zwei stunden waren dem armzug gewidmet. auch hier hatten wir alle gut was zu tun. ich habe bisher mit der eintauchenden hand wahnsinnig weit über die mittellinie übergegriffen und meine armzüge mit der ebenso angestaubten s-technik gemacht. empfunden habe ich das schon immer als ein technisch aufwendiges "gemähre", bei dem man sich verdammt viel auf kurven und "wo ist meine hand grade" und trallala und fididi konzentrieren musste - und bei der ich jede menge energie mit stabiliseren verbraten habe. schön zu sehen, dass das auch deutlich anders geht! gleiten lassen, wasser greifen, ziehen, drücken, raus, und weiter.
das ging zum schluss richtig schön flüssig. auch hier steht nun üben an, um die neugewonnenen erkenntnisse auch zu festigen. und um an den richtigen stellen kraft aufzubauen. und ich muss lernen, den arm über wasser nicht so sehr zu führen, sondern locker zu lassen. aber das schaff ich auch noch.

die videos stelle ich nicht ein - ich hab wenig lust, die, mit einer garstigen filmbeschriftung versehen, auf youtube wiederzufinden ...

schön war, dass unser trainer ralph uns einzeln oder in zweiergruppen schwimmen ließ, wodurch er sehr genau sah, wo es jeweils beim einzelnen haperte. damit war der lernerfolg bei allen groß. aber ich denke, den größten satz nach vorn hat jpat gemacht, denn der hatte ja nun praktisch keine technik
insgesamt waren wir von den 4 stunden schwimmzeit die aller-allermeiste zeit im wasser, ich schätze, so 3:45 h. und wir haben jede menge bahnen gezogen. zwar nur kurze bis zur mitte - aber immer und immer wieder. zum einen hatten wir damit alle einen prima trainingseffekt, zum anderen haben wir sicher ordentlich meter geschrubbt. wie viele, kann ich nicht einschätzen. es reicht aber, dass ich lull und lall bin :D

überrascht hat mich, dass ich einer der besten schwimmer der gruppe war. in meiner kleingruppe war ich definitiv die beste, wie schnell die in der anderen waren, kann ich nicht beurteilen. beim einschwimmen war ich aber auch vorne mit dabei.
den männern aus meiner gruppe bin ich bei vielen übungen mühelos weggeschwommen! das muss man sich mal auf der zunge zergehen lassen. so was passiert mir sonst eher nicht. und ja, darauf bin ich ein ganz kleines bisschen stolz :o)

und jetzt bin ich absolut und total breit. vorhin, als wir nach hause kamen, habe ich bereits die ersten anderthalb stunden geschlafen. haarpflege werde ich auf morgen verschieben, jetzt verabschiede ich mich ins bettchen.

2011-11-22

#321 - bildgewaltig

Astronomy Picture of the Day zeigt uns, was wir bisher über das weltall wissen. sehr beeindruckend, wie ich finde.

2011-11-18

#319 - auf die ohren (aber nichts für zwischendurch)

in den letzten tagen und wochen war es immer wieder thema bei gläm - kate bush hat in diesem jahr zwei neue alben herausgebracht. das zweite davon, "50 words for snow", läuft gerade hier. unglaublich. sehr speziell. vielschichtig. orchestral. filigran. sonderbar. außergewöhnlich. kurzum: wow.

unter dem link kann man sich das album anhören.

2011-11-15

#318 - wochen und enden

die letzte woche endete so, wie sie begonnen hatte: voller stress und hektik. am fr.-abend sollte die geburtstagsnachfeier des triumvirats c-j-s- stattfinden. gegen 17:30 konnte ich endlich das büro verlassen, und es stand eiiiiigentlich noch ein einkauf an - vorm haarebändigen und landfein-machen. dummerweise war ich absolut komatös müde, sodass ich aufs einkaufen pfiff, das auf den folgetag verschob und mich erst einmal auf dem teppich vorm aquarium zusammenrollte. dort leistete mir tibby sofort gesellschaft. lustigerweise musste er erst mal mit mir kämpfen, fiel aber nach 30 sekunden (vermutlich sogar echten) ebenso wie ich in tiefschlaf. eine gute stunde später war er aber wieder wach und weckte mich auf katzenkinderart. also mit den pfötchen im gesicht. aber wenigstens ganz vorsichtig :o)
als jpat mich im spaß fragte, ob ich wirklich mitkäme, ich sähe so unmotiviert aus, zog ich statt einer antwort nur die brauen hoch und schwieg.
insgesamt war der abend aber schön - die gäste waren klasse und das essen war sehr gut. dass die feierlichkeit in einem von mir weniger geschätzten lokal stattfand, trübte die begeisterung erst später - als der schalldruck sich den 100 dB näherte - und die musikauswahl zwischen salsa und schlechtem 90er-pop schwankte. dazu gab es naTÜRlich den unvermeidlichen moderierenden dj. wann wird es sich endlich zu diesen merkbefreiten langsamcheckern herumgesprochen haben, dass niemand, ich wiederhole, NIEMAND ihr grenzdebiles gesülze hören möchte?
nachdem gegen 23:00 das resto auch für nicht-geburtstagsfeiergäste geöffnet war, wurde es schlagartig rammelvoll. und laut. sehr laut. die gäste waren auch nicht so ganz mein geschmack - aber das ist vermutlich der tatsache geschuldet, dass auch das el latino nicht meine wahl gewesen wäre ... nun ja.
besonders "begeistert" hat mich die uuuungemein subtile (not!) anmache von einem einsneunzig-malabar mit ca. 150 kilo lebendgewicht. (vermutlich ist der schönling der uneheliche sohn von peter stormare und einer massenkarambolage mit einem megaliner ...)  jedenfalls war ich mir bei dem nicht restlos sicher, ob er nicht gegenüber jpat handgreiflich werden würde. er wurde nicht - GSD!! - aber er und einige fast ebenso schöne und kultivierte gäste bewirkten, dass ich sicher nicht so schnell wieder ins el latino gehen werde.
später am abend gab es noch einen zwischenfall mit reizgas vor dem lokal, und dank der sehr guten absaugung (die bei geöffneter tür schnell viel luft von draußen nach drinnen beförderte) husteten und niesten auch wir dann alle wie die grubenpferde. so schnell habe ich eine tanzfläche noch nicht mal bei dorfbumsdiscos leerwerden sehen :)
aber es war toll, dass so viele nette leute da waren! so konnte ich mich endlich mal wieder mit freunden unterhalten, die ich z.t. schon zwei oder drei jahre nicht gesehen habe.

den sa. verbrachte ich mit etwas arbeit und ansonsten schlummernd. ich merke nach langen nächten deutlich, dass ich die nicht so einfach wegstecke - aber gut, es ist auch selten genug, dass ich bis nach 04:00 wach bin.

am so. standen etliche liegen gebliebene arbeiten an, unter anderem wollte ich endlich die völlig veralgten schläuche des aquarienfilters saubermachen. das war vielleicht ein widerlicher job! aber es ist vollbracht, und nun hat der filter wieder die leistung, derentwegen ich ihn gekauft habe :) schön! man sieht es dem wasser auch deutlich an. zuletzt lief der filter nur mehr auf ca. 15% seiner leistung - und die war für die aq-größe dann doch einigermaßen knapp. ich habe aus dem kurzen schlauch eine etwa tischtennisballgroße menge schwarzgrünen schlamm rausgeputzt, bei dem langen schlauch war es etwa ein tennisball. da muss ich mich nicht wundern, dass die pumpe dagegen kaum ankommt. nun gut, wieder was gelernt - und die nächste reinigung dauert sicher nicht mehr so lange.

von den katzen gibt es nur gutes zu vermelden, man ist putz und munter (*drei mal auf holz klopfend*) und schmusig und zutraulich. tibby entwickelt sich bestens, nimmt zu, lernt, vor allem auch unsinn, schmust und balgt sich mit den drei großen. mittlerweile geht er auch an simba ran. es wird zwar immer sehr bedrohlich gefaucht und gespuckt, aber tibby lässt auch nicht locker und geht immer wieder hin. der hat mehr mumm als die beiden plüschis, was das angeht :o)



in summa: so darf es weitergehen, zumindest was die felidae angeht :o)

2011-11-09

#317

heute bin ich extrem genervt. im büro läuft es GAR nicht, die chefin ruft mich ständig rüber oder kommt in mein büro gestürzt - nicht nur gefühlt alle paar minuten. dann komme ich mit einer auswertung nicht weiter, erreiche einen helpdesk-menschen nicht, bin unmotiviert wie d'sau und hab zu allem überfluss eine laune, mit der man vermutlich holztreppen abbeizen könnte.

logisch, dass mich da auch jede störung von eigentlich netten menschen grandios nervt. dazu kommt eine "grandiose" idee des vaters: der will sich tibby mal wieder angucken. was an sich kein problem ist. da ich aber nicht ins home office wechseln kann, will er alleine mit meinen schlüssel losziehen. passt mir GAR nicht. weil ich da wieder stolperfallen hinsichtlich meiner knapp getakteten zeitplanung befürchte - der vater ist ungefähr genauso unpünktlich wie ich. und wesentlich neugieriger.

außerdem erzählte er ganz entrüstet, dass sich neulich eine frau mordsmäßig aufgeregt habe, als er seinen fuß auf ihrem pkw-anhänger absetzte, um sich einen schnürsenkel neu zu binden. er kapiert es einfach nicht. man KANN einfach nicht an fremder leuts eigentum rumlatschen und erwarten, dass die besitzer/eigentümer wissen, dass man nicht kacke abwischt, das blech schief tritt, den lack zerkratzt oder was auch immer. das GEHT nicht, hergottnochmal! zumal der vater auch nicht die mittel hätte, einen eventuellen schaden zu ersetzen. nun hält er mich seinerseits für seltsam, dass ich nicht ihn, sondern die ihn anschnauzende frau verstehe und gesagt habe, dass ich exakt genau so unfreundlich reagiert hätte.

ein seltsamer tag heute.
und back to work.

2011-11-08

#316 - prokrastinatio magnum

soeben gefunden bei twitter (via @HappySchnitzel): http://drinkify.org/

natürlich musste ich das ausprobieren, wozu hat man schließlich eine zufallswiedergabe am klugfernsprechi. und ich hab mich scheckig gelacht über folgende kombination:

es lief "der hase im rausch" von eberhard esche. getränkeempfehlung dazu: http://drinkify.org/eberhard%20esche

Don’t listen to Eberhard Esche alone. We suggest…

“The Eberhard Esche”
• 1 bottle Simple syrup
• 1 bottle Bombay Sapphire Gin
• 4 oz. Wheatgrass juice

Combine in highball glass and serve. Garnish with olive.

weizengrassaft! auf die idee muss man erst mal kommen :D
hübsch auch die folgenden empfehlungen:
billy idol - 6 oz. cocaine (serve neat.)
paul oakenfold - 6 oz. marijuana (dito.)
muse - a bottle box of wine (serve at room temperature.)
apoptygma berzerk - 1 oz. vodka, 1 oz. grenadine (in a highball glass)
giora feidmann - 1 bottle extasy, 1 bottle half and half, 8 oz. bitters (combine in a highball glas, stir quickly, garnish w/ orange twist)

2011-11-07

#315 - immerhin!

das we hab ich ohne blessuren überstanden, herzundseelenmäßig geht es auch bergauf (den jotts sei dank!!) - schön!
nun heißt es: die woche nicht nur überstehen, sondern was sinnvolles hinbekommen (fang ich jetzt gleich an), drei projekte fertigmachen, nicht erfrieren und wenns geht, a) nicht krank werden und b) ein bisschen spaß am leben und dasein haben oder wiederfinden.

werde gleich mal meine teuxdeux-liste entsprechend aktualisieren ...

*hektisch ab*

2011-11-02

#314 - war ja klar ...

... dass dieser job nun auch wie ein fuder mist auf meinem schreibtisch landet ... GNAAAAAAAAAHH!

2011-11-01

#313 - so kaputt!

die abnahme der nunmehr-ex-exilklause ist allem anschein nach erfolgreich über die bühne gegangen. man hatte nix an den wänden rumzumeckern, und die fleckige fliese in bad ließ sich mit ein bisschen wasser auf klopi in nullkommanix reinigen. mir wird sich nie erschließen, wieso dem abnehmer diese spritzer aufgefallen sind, aber nicht die wasserflecke an der küchendecke.
egal, es ist erledigt.

dafür bin ich bleiern müde. kein wunder, wenn man nächtens bis halb zwei heulend im bad hockt (weil da der einzige raum ist, in dem ich mit hilfe der fußbodenheizung die eiseskälte in meinen knochen ein bisschen weggetaut bekomme) und weinerliche blogposts ins tablet tickert.

nicht, dass ich mich besser fühlen würde. leider.

nachher training. davor werde ich mich unbedingt hinlegen müssen, sonst kollabiert mir der kreislauf oder ich schlafe einfach im stehen (wahlweise mitten in der übung) ein.

gähnend back to work.