2011-12-30

#345 - rant

manchmal würde ich diesen bescheuerten verein mit größter begeisterung in eine erdferne umlaufbahn schießen! besonders an tagen wie heute.

und dann gibt es nicht mal die leiseste chance, eher aus dem k***sladen (a.k.a. büro) wegzukommen, weil die chefin eine dankbare aufgabe für einen affen   gefunden hat ...

fuck!

2011-12-27

#344 - für die katz' ...

gefunden in der mittagspause im hackblog:

Kätzische Vorsätze fürs neue Jahr
 
  1. Ich will nie wieder im Bett meiner Menschen “Herde donnernder, wildgewordener Bestien, die durch die Serengeti jagen” spielen, wenn sie versuchen zu schlafen.
  2. Ich will nie wieder das Fischfutter von der Oberfläche des Aquariums schlürfen.
  3. Ich will nie wieder haufenweise große Käfer fressen, nach Hause kommen und sie dann erbrechen, um meinen Menschen zu zeigen, dass ich genügend Ballaststoffe bekomme.
  4. Ich will mich nie wieder zu weit vor lehnen, um aus der Badewanne zu trinken, hineinfallen, und dann direkt in die Kiste mit dem Klumpstreu stürmen.
  5. Ich will mich nie wieder mitten in der Nacht auf die Brust meines Menschen setzen und ihnsie anstarren, bis er aufwacht.
  6. Durch das Anschreien einer Dose Katzenfutter wird sie sich nicht selbst öffnen.
  7. Ich kann nicht durch geschlossene Fenster springen, um draußen Vögel zu fangen. Wenn ich das vergesse und bei dem Versuch mit meinem Kopf gegen die Scheibe knalle und hinter das Sofa falle, werde ich nicht aufstehen, um das Ganze noch einmal zu versuchen.
  8. Ich kann nicht voraussetzen, dass die Katzentür offen ist, wenn ich nach draußen rennen will, um Blätter zu jagen/den Nachbarskater niederzustarren.
  9. Ich will mich nie wieder von der Terrasse weg schleichen und dabei rücklings in die Büsche plumpsen, gerade wenn mein Mensch Freunden erzählt, wie graziös ich bin.
  10. Ich will nie wieder meine Pfote in irgendeinen Behälter stecken, um zu sehen, ob etwas darin ist. Und wenn ich es doch mache, werde ich nicht fauchen und kratzen, wenn mein Mensch mich rasieren muss, um den Holzleim aus meinem Fell zu bekommen.
  11. Wenn es regnet, regnet es an allen Seiten des Hauses. Es ist nicht nötig, jede Tür zu überprüfen.
  12. Vögel kommen nicht vom Vogelhaus. Ich werde es nicht herunterreißen und versuchen, es zu öffnen, um die Vögel heraus zu bekommen.
  13. Ich will nie wieder “tote Katze auf der Treppe” spielen, wenn Leute versuchen, Einkäufe oder Wäsche hoch zu bringen. Sonst wird es eines Tages wahr werden.
  14. Am Hosenbein raufklettern kommt gar nicht gut an. Schon gar nicht im Sommer, wenn kein Hosenbein da ist.
  15. Wenn meine Menschen Dart spielen, werde ich nicht in die Luft springen und versuchen, die Pfeile zu fangen.
  16. Wenn mein Mensch am Computer schreibt, sind seine Unterarme keine Hängematte.
  17. Ich will nie wieder auf der Tastatur herumlaufen, wenn mein Mensch wichtige emiognaioerp ga3gi4 taija3tg aa35.
  18. Alle Kreaturen, die im Haus leben (Fische, Mitkatzen), bleiben im Haus und alle wilden Kreaturen (Mäuse, Vögel, Frösche, Spinnen, Käfer und Regenwürmer) bleiben draußen. Ich darf keine Hamster befreien und dafür Frösche ins Aquarium umsiedeln.
  19. Ich will nie wieder den ganzen Tag stinkig auf meinen Menschen sein und um 02:00 morgens seine Nase küssen, um ihm zu sagen, dass ich ihm vergeben habe und er mich jetzt streicheln kann.
  20. Wenn ich dem Übernachtungsbesuch meines Menschen ein Geschenk machen muss, ist meine Spielzeugmaus eine wesentlich sozial verträglichere Liebesgabe, als eine große lebende Kakerlake, auch wenn sie nicht so lecker ist.
  21. Wenn ich wieder mal erbrechen muss, werde ich versuchen, nicht die 20 % Teppich, sondern die 80 % Laminat & Fliesen in der Wohnung meines Menschen zu treffen.
  22. Und zu guter Letzt: Eine warme Salami-Pizza ist kein guter Platz für ein Mittagsschläfchen.

*atomrofl*

mal sehen, ob sich die pelzigen schäffs dran halten.

2011-12-26

#342 - aua ...

magenschmerzen. oder vielmehr: ein unwohlsein. der magen fühlt sich an wie eine walnuss, hart und klein, und meist gibt's ein bisschen übelkeit dazu. im moment grade mehr, in den letzten beiden tagen weniger.
grundsätzlich klingt das nach "passend zur jahreszeit", isset aba nit. mich deucht, dass das eher an stressnachwehen liegt. blöd isses aber allemal.

fürs trainingstagebuch gibt es wegen der kürze der sache heute keinen eigenen eintrag.
zum abschluss der freien tage war ich heute am abend laufen. im stockedustern, und deswegen auf asphalt. 6 km in 48 minuten. naja. natürlich merk ich das gute essen der letzten tage (à propos: meine gans war ein gedicht! das fanden auch alle 5 mitesser), und die seitenstiche haben grandios genervt. aber insgesamt war es okay.
plan für "aber jetzt endlich mal": die neuen einlegesohlen für die laufschuhe besorgen - ich kann gar nicht in worte fassen, wie sehr mich die ewigen blasen an den ballen nerven! und einen trainingsplan für mehr tempo erstellen. (und dann natürlich auch durchziehen.)

übrigens sind die bilder von #332 endlich online.

2011-12-24

#341 - season's greetings

die nummer des eintrags ist so eine schöne zahl, nämlich eine fermatsche pseudoprimzahl, die sind selten, aber nicht so wie einhörner. das passt zum besonderen anlass, dem weihnachtspost :) also: frohe weihnachten euch allen! ich wünsche euch erholsame, stressfreie und möglichst schöne feiertage zusammen mit denen, die euch wichtig sind und die ihr liebt. danke fürs mitlesen und kommentieren.

und weil ich den so schön finde: DER weihnachtsbaum :D knapp 5 m hoch. damit liegt die messlatte für die nächsten jahre hoch!


DER baum.

#340 - trainingstagebuch

mit scotty nach dem tuning.
neu sind:
der hinterbau (leichter - das sowas noch geht ... man staunt)
die schaltung (von lx auf xtr vorn und xt hinten, 2 x 10, kurbel auch xtr. fährt wie von alleine. naja, fast.)
die federgabel (endlich auf mein gewicht abgestimmt. was das ausmacht ...)
- wow, was für ein spektakuläres ergebnis!!! :D ich bin total geflasht und krieg das dauergrinsen kaum ausm gesicht :D
21,8 km in 1:16:irgendwas (unsauber gestoppt), dabei haben wir ein stück abgekürzt und sind stattdessen straße gefahren. mit fiesestem gegenwind auch nicht einfacher als die abgekürzten offroad-teile. und war das ein STURM!! wegen der unüblichen windrichtung sind wir wirklich 3/4 der runde - natürlich die schlammstrecken - bei heftigstem gegenwind gefahren. poah, so geackert haben wir noch nie, glaub ich.
in summa war's eine garstige schlacht, von der ich jeden meter genossen habe. was so veränderte komponenten ausmachen - ich bin wirklich beeindruckt. das hat jpat fein hinbekommen! triathlon, ich komme.

yeah!

2011-12-22

#339 - jahresrückblick auf 2011, auch hier


vorherrschendes gefühl für 2011?
härte, unglaublich viel anstrengung, kampf und ein paar schöne pausen in dem sturm

2011 zum ersten mal getan?
support einer athletin bei einem wettkampf gewesen
eine ganz kleine katze aufgepäppelt

2011 nach langer zeit wieder getan?
###schwimmtraining gehabt

2011 leider nicht getan?
im see geschwommen (überhaupt: viel zu wenig geschwommen)
die r1 gefahren (nevermore)

(un)wort des jahres?
preisanpassung

zugenommen oder abgenommen?
muckis: +
speck: —

stadt des jahres?
mein leipzig lob ich mir :)
(auch wenn ich dem ollen geheimrat sonst wirklich gar nix abgewinnen kann!)

mehr kohle oder weniger?
viel weniger

mehr ausgegeben oder weniger?
viel mehr – dem schimpansenamt sei dank >:(

mehr bewegt oder weniger?
wesentlich mehr

daraus resultierend: die „bekloppteste idee des jahres“:
2012 oder 2013 einen triathlon mitmachen

die teuerste anschaffung?
das roadsterbaby, weiterhin. jedes jahr gehört er mir ein bisschen mehr :D

krankenhausbesuche?
mit dem großkatz …

getränk des jahres?
plantagenkaffee (sigri) mit milch und zucker süßstoff. am liebsten aus der bauchigen tasse mit den erdbeeren und marienkäfern drauf – das macht die stimmung fast immer ein bisschen heiterer

das beste essen?
die auf weinstöcken gegrillten entrecôtes von jpat

am häufigsten angerufen?
oh je, telefonieren, ich? aber ich telefoniere doch so dermaßen ungern … *seufz* vermutlich jpat. oder die lieblingsschwester

die schönste zeit verbracht mit?
jpat, jbob, der lieblingsschwester, der mutter, den besten freundinnen, den neuen freundinnen
btw: die reihenfolge ist keine wertung

die meiste zeit verbracht mit?
arbeit und sport

den meisten spaß gehabt mit …?
den oben genannten personen
dem sport
dem mopped, dem roadsterbaby, scotty

song des jahres?
das waren nacheinander:
jace everett – little black dress
jace everett – damned if i do
rio reiser – für immer und dich
lana del rey – video games
aktuell: frittenbude – 2+4=0

cd (album) des jahres?
jace everett – red revelations

bester film?
der gestiefelte kater. *hach* ein KATZENfilm! *quietsch*

lausigster film des jahres?
krieg der götter (dieser kackehaufen ist außerdem der zweitschlechteste film meines lebens)

buch des jahres?
nix, was mich so richtig nachhaltig beeindruckt hätte. aber der bernemann steht noch aus. immerhin habe ich wieder deutlich mehr gelesen.

konzert des jahres?
matrix in concert

erkenntnis des jahres?
don’t judge a book by its cover

drei dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?
den großkatz gehen lassen zu müssen
die GIGANTISCHE steuernachzahlung
der viele seelenschmerz, nach wie vor

die wichtigste sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
meine fähigkeiten (das ergebnis war okay. trotzdem, merke: beweisen funktioniert besser …)

das schönste geschenk, das ich jemanden gemacht habe?
offene ohren, schultern zum anlehnen und ausweinen, tatkräftige hilfe

das schönste geschenk, das mir gemacht wurde?
vertrauen in meine fähigkeiten

der schönste satz, den jemand zu mir gesagt hat?
mach dir keine sorgen, wir kriegen das hin.

die größte enttäuschung?
gab es auch.
und ein bisschen auch die ausgebliebene erhöhung meines stundensatzes …

das größte glück?
das jahr zu überstehen, seelisch halbwegs heil zu bleiben, gesund zu bleiben, gesund bleibendes viehzeug (mit der einen schmerzvollen ausnahme), dass die, die mir so wichtig sind, auch gesund geblieben sind

beste entscheidung des jahres?
nix zwingen

größte errungenschaft?
vertrauen in meine fähigkeiten

perspektiven
verstehen, dass der seelenschmerz fast immer auch einen lerneffekt bringt

schönstes ereignis?
da es doch erfreulich viele gab, sei hier stellvertretend der magische abend auf dem dach der alten druckerei genannt

vorsatz fürs neue jahr?
keiner. bringt eh nix. vorsätze fasse ich dann, wenn es nötig ist und nicht dann, wenn mir ein kalender und „des g’heert so“ das sagen.

2011 war mit einem wort?
anstrengendstest

2011-12-20

#338 - scotty ist krank :(

na großartig. jetzt ist es sozusagen amtlich: scotty hat einen riss im hinterbau. vermutlich ein „vermächtnis“ des vorbesitzers, der reichlich doppelt so schwer war wie ich es bin. und intensivst offroad betrieben hat. dummerweise ist der hinterbau aus alu und hat eine wandstärke, die nicht viel dicker ist als eine coladose. hallo leichtbau. dazu kommt, dass die ersatzteile für dieses modell zunehmend schwerer zu bekommen sind. nur originalkäufer bekommen die teile noch zu vernünftigen preisen – und das muss mit kaufbeleg nachgewiesen werden. wie blöd ist das denn bitte?! teuer ist es zu allem überfluss auch. das problem mit rissen im hinterbau ist bekannt und wohl kein einzelfall.


jpat hat sich nun weihnachtlich verdient gemacht und besorgt mir einen neuen hinterbau für scotty. außerdem wird er versuchen, den gerissenen alten zu schweißen. spannendes programm bei einer papierdünnen aluröhre. ende der woche soll ich mein reittier wieder bekommen. das wäre schön, denn es würde für weihnachtliche bewegung sorgen, sofern es bis dahin keine halben meter schnee gibt. wobei ich ja dieses jahr wild entschlossen bin, auch schneefahren mal zu testen – wozu habe ich denn ein matschtaugliches mtb. ersatzweise gehe ich eben wieder rennen.

die radrunden (bzw. der (solo-)sport allgemein) sind derzeit wieder verstärkt seelenbalsam. am do.-morgen gibt’s nochmal kraft – die restlichen muskelgruppen-, und abends evtl. schwimmen. „zwischen den jahren“ muss ich zuhause mein krafttraining machen, aber da ich nur dreivierteltags ins büro muss, hoffe ich auf möglichkeiten zum draußensport.

und nun back to feierabend. war eh nicht mein tag heute.

#337 - trainingstagebuch

krafttraining am 19.12.2011 von 19:00-20:00
aufwärmen: laufband, 3 min, steigung: stufe 3, geschw.: 10
liegestütze: 2 sätze max out (25/25)
brust: butterflys ohne absetzen, 7 kg (12, 10, 8)
rücken: schmale klimmzüge (3 x 12)
latissimus: breite klimmzüge (3 x 12)
schultern: "halbkreis mit absetzen", 7 kg (12, 12, 10)
bauch: mit rolle (3 x 16)
trizeps: 4füßlerstand, arm gestreckt heben, 4,5 kg (zu hoch!!) (6, 6, 4)
(option: kickbacks mit 4,5 kg oder arm heben mit 3 kg)

#336 - *kopf > tisch*, pt. II

sachma, was ist denn grade los?! hab ich ein schild auf dem rücken, wo draufsteht "klein-doofi hat vakanzen für herrenlose* streuner", oder was?! gestern bekam ich das angebot eines zweiten "unspezifisch interessierten", der grade mal wieder frauenstress an der backe hat ... à la "dann lass doch uns was anfangen". und der kennt die geschichte der letzten 18 monate.

spinnen die jetzt alle, oder was?

*kopf > tisch*, ich sag's ja.


* und zu dem "herrenlos" fällt mir bestimmt noch ein kalauer ein.

2011-12-19

#335 – *kopf > tisch*, editiert

am letzten mi schlug ich in begleitung von freund t. beim blümchen auf. der grund war banal: da t. und ich uns nur selten sehen, hatten wir uns zum glühweintrinken und quatschen auf dem weihnachtsmarkt verabredet. da t.s tochter anderntags geburtstag hatte, brauchte er noch einen schönen blumenstrauß. das blümchen ist die weitaus beste floristin der stadt. also gingen wir gemeinsam zum blümchen, er kaufte einen tollen strauß, wir frönten hernach der trunksucht und laberten einander die ohren blutig. jpat war währenddessen erst beim training, danach beim tanzkurs. er hatte mich in die stadt mitgenommen und holte mich nach dem ende seines kurses auch wieder ab. die beiden männer kennen und mögen einander. jpat wusste also, mit wem ich warum wo war und ebenfalls, woher ich t. kenne. und dass ich definitiv nix von t. will. also alles entspannt. zumindest aus dieser richtung.

nun ist t. ein sehr dekorativer anfangsvierziger, groß, schlank, gut gekleidet, durchaus mein beuteschema, solist (mal wieder) und folglich unspezifisch interessiert. ich aber nicht. bereits während des besuchs beschlich mich die vermutung, dass der buschfunk hinsichtlich meiner begleitung schneller sein würde als das licht. allem anschein nach lag ich damit richtig: seither kein ton, kein bit, kein nix mehr aus der p-street, auch nicht auf mehrfaches nachfassen meinerseits.

nur: t. und ich haben nix miteinander und ich will auch nix mehr von ihm. ich kenne ihn seit mehr als 14 jahren. da hatten wir tatsächlich mal ein affärchen, das nach wenigen wochen an seinerseitigem doch-nicht-wollen scheiterte. also verjährt. nur weiß das blümchen das nicht.

weiß sie nicht und sah sie auch nicht. steht ja nicht dran.

aber allem anschein nach hält sie mich für wirklich brummdumm (und möglicherweise auch für extrem eitel). sie scheint zu denken, dass ich eine neue bettbekanntschaft allen ernstes ausgerechnet zu ihr mitnähme (wozu? zur begutachtung?), wohl wissend, dass der buschfunk a) funktioniert und b) VERDAMMT schnell funktioniert.

dass das blümchen eifersüchtig sein könnte und deswegen die (falsch interpretierte) info in blitzesschnelle zu jbob weiterleitete - auf die idee hätte ich kommen können. bin ich aber nicht. immerhin weiß ich, dass jbob und sie auch mal (?) was miteinander laufen hatten (?). und dass sie mich als konkurrenz wahrnimmt.

*kopf > tisch*

jbob seinerseits kultiviert nun vermutlich ein dasein als beleidigte leberwurst. nachfragen kommt nicht in frage. eitelkeit geht vor, nehm ich an. selbst wenn man falsch liegt. „in dubio pro reo“? und mal nachfragen? – ach, komm! außerdem dürfte das recht gut dazu passen, dass er die kontaktfrequenz in den letzten wochen ohnehin dramatisch reduziert hatte, arbeits- und stressbedingt, wie er sagte. ich vermute jedoch, dass zumindest ein teil der "arbeit" brüste und einen puls hat. eigentlich hatten wir mal abgesprochen, dass wir miteinander reden, wenn es ereignisse gibt, die uns beide betreffen. von meiner seite aus gab/gibt es an sich keine änderung unseres status, also auch keinen "schatz, wir müssen reden"-bedarf.
wie das bei ihm aussieht? keine ahnung. aber keine antwort ist ja auch eine antwort.

fazit: das blümchen und er halten mich allem anschein nach für ausgesprochen unterbelichtet und noch dazu für einen lügner (jbob) bzw. unreif (das blümchen). hätte ich tatsächlich was neues zur horizontalerfrischung am start, tät ich zuallererst mal jbob informieren, immerhin hat er sozusagen die älteren rechte. (jpat fällt aus der kette raus, mit dem rede ich sowieso über alles, der wüsste also vermutlich eh vor beginn jedweder aktivität bescheid. und der schnappt auch nicht ein.) und ich halte es für mehr als unreif, eine alte liebschaft abzuservieren, indem man mit einem nachfolger vor gemeinsamen bekannten schau-flaniert. zumal es keine neue liebschaft gibt und ich absolut keine ambitionen à la "abservieren" in richtung jbob hatte ... dazu häng ich immer noch viel zu sehr an dem ... kerl.

meine fresse. wer solche freunde hat …

nun weiß ich nicht, was mehr weh tut: dass mich jbob für so mies hält (beim blümchen tut das auch weh, aber weniger) oder die funkstille aus der p-street. (ach, und vom kleinen herzelein reden wir vorsichtshalber nicht.)



(und ehrlich: den stress mit zwei beziehungen parallel muss ich echt nicht wieder haben. die letzten anderthalb jahre waren weißgott anstrengend genug. mein bedarf an „extramaritalen aktivitäten“ ist auf längere sicht und weit mehr als gedeckt!)

2011-12-13

#334 - wochenende und wochenstart

am so. ging es nach berlin zum mütterlein und der lieblingstante, urlaubsauswertung. die beiden waren in thailand und sind nun völlig begeistert und angefüttert. da konnten sie den sommer nachholen - das hat ihnen soooo gutgetan. ich bin fast ein bisschen neidisch. aber nur fast.
dann konnten wir ein problem lösen, wodurch ich nun erheblich ruhiger schlafen kann. und auch die weihnachts-/silvesterplanung ist in trockenen tüchern. vielleicht klappts sogar, dass ich die lieblingscousine noch in diesem jahr treffe. schön!
ich liebe meine familie. und das finde ich toll.

am montag brannte im büro mal wieder die luft. bereits am vorangegangenen freitag wollte ich meine steuerunterlagen zusammengestellt und den erbsenzählern eingereicht haben - aber die technik daheim streikte. ich machte ein paar versuche, die sache doch noch flottzukriegen. ohne erfolg. da einige wichtige sachen zu drucken gewesen wären, verschob ich auf mo im büro.
und das wurde ein k(r)ampf!! auch der bürodrucker streikte - wenn er mal was ausspuckte, war es unvollständig oder nur das fehlerprotokoll.
also fehlersuche.
erst mal alle kabel checken. nix.
dann verbindung zwischen pc und drucker prüfen. teiltreffer: usb funktioniert, aber pc und printer reden nicht miteinander.
also langwierige und nervige fehlersuche.
die fehlersuche ergab: vermutlich fehlerhafte treiber.
also re-install.
also treiber neu laden.
also dateisuche auf der herstellerseite.
also ewiges scrollen durch dutzende dateien
mit ähnlichem datum.
und mit beschreibungen von höchster unterscheidungskraft (not).
gnaaaaah!
das tüpfelchen auf dem i war die internetleitung - diese zeigte sich mal wieder von erlesener schnelligkeit: 7,62 kB/s. ja, genau: sieben komma sechs zwo kaa-bee. man hätte jedem bit einzeln die hand schütteln und es persönlich begrüßen können. mit einer derartig affenartigen geschwindigkeit 70 MB treiberdateien laden zu müssen war kein spaß. obendrein erwischte ich (dank der überragenden dateibeschriftung) zunächst mal die falsche datei.
hurra.
ich war GANZ kurz davor, die ganze elektroniksch... durch das geschlossene fenster zu werfen. (nur hätte das die datenverarbeitung auch nicht messbar beschleunigt.)
wie an solchen tagen üblich, hatte ich zusätzlich auch wieder die chefin im nacken, die alle paar minuten telefonisch oder direkt nach mir schrie. als der feierabend nahte, war ich runter mit den nerven und wünschte mir eine axt (wahlweise eine kettensäge). immerhin lag die fertige buchhaltung in meiner tasche.

dass am abend noch eine stunde training anstand, besserte meine laune zunächst nicht wesentlich. jpat - den man im moment noch bedeutend mehr stresst als mich - ging es ebenso. auf der fahrt zum trinaing blafften wir uns erst mal gründlich an, danach herrschte frostige stille.

beim training brauchten wir beide eine ordentliche packung. unsere trainerin war nur zu gern bereit, diesem wunsch zu entsprechen, und so gab es gestern abend eine kraft-session, die sich gewaschen hatte. heute habe ich muskelkater im latissimus, in den trizepsen und in den brustmuskeln. auch jpat merkt wohl, dass er was gemacht hat.
am do. sind bei mir noch bauch, beine und hintern dran - optimalerweise tun die mir am fr. dann mindestens eben so weh :o)

#333 - trainingstagebuch

statt schwimmen ging es am sa. aufs fahrrad. keine solorunde diesmal. bei 4 grad (und fallend) und heftigem wind war die schlammrunde eine kraftraubende schlacht gegen den inneren schweinehund. meine ansage vorm start lag bei 1:30.
auf der langen sandstrecke hatte ich das bedürfnis, scotty in die wiese zu schmeißen, dem wind in seinen blöden luftikus-arsch zu treten und heimzulaufen, weil es so ein schlimmes geackere war.
dazu der schnaufende jpat hinter mir - nee, das war kein spaß.
auf der kurzen bösen steigung sprang mich die motivation ("leckt mich doch alle, JETZT ERST RECHT!!!") an wie ein böses tier, und von dem moment an lief es auch gefühlsmäßig ein paar größenordnungen besser.

die runde dauerte dann tatsächlich 1:28 und ein bisschen was auf 25,5 km - und was mich richtig freute: jpat sagte mir etwas später, dass er habe ackern müssen wie ein vieh, weil ich so ein tempo vorgelegt hätte. (auf jeden fall hat er geschnauft wie eins, hihi ...)

am so. hatte ich trainingsfrei.

2011-12-09

#332 - mittwochabendimpressionen (edit: jetzt mit bildern)

am mi.-abend habe ich jbob das erste mal seit 10 tagen wieder gesehen. kurz nur, aber immerhin. der start war leider etwas holprig, weil wir einander identisch missverstanden hatten - er dachte, ich hielte abstand zu ihm, ich dachte selbiges von ihm -, aber das gab sich zum glück.
er ist furchtbar im stress, sagt er, tja nu, ich hatte das erwartet. ein (diplom-, master-, wasauchimmer)studium ist kein zeitraum, bei dem man dazu kommt, die füße hochzulegen. dass es so heftig werden würde, hat er nicht erwartet - und auch nicht geahnt. dass wir mal derart wenig (lies: de facto keine) zeit füreinander hätten, hab ich nicht erwartet und auch nicht geahnt. tja nu, muss ich mit leben. auch damit, dass er sich praktisch nicht meldet. keine sms, keine mail, und auf den chatkanälen nur (und ausschließlich) dann, wenn ich mich vorher melde und ihn anschreibe. das tut weh. aber auch damit muss ich wohl leben.

wenigstens sind wir zum abschluss unserer kleinen runde noch riesenrad gefahren. das war schön!

und nachdem er heimgefahren war, bin ich noch ein bisschen durch die etwas leerer werdende stadt gebummelt und hab schaufenster besabbert :o) auch nett.
 
hier ein paar impressionen vom riesenrad und vom stadtbummel:

weihnachtsmarkt, vom riesenrad aus - blick zur grimmaischen straße


weihnachtsmarkt, vom riesenrad aus - augustusplatz, finnischer weihnachtsmarkt

nochmal die finnen und das auto-drom, hübsches mädchenrosa :)

vanity fair oder so.

2011-12-08

#331 - trainingstagebuch (ja, schon wieder)

bin grade vom schwimmen wieder heimgekommen. und heute lief es richtig gut! :D kein formtief wie beim letzten mal, und ich hab das gefühl, das wasser war heute bedeutend wärmer. also waren schon die randbedingungen ein paar nummern erfreulicher.

meine wasserlage wird immer besser. diesmal hatte ich nach einer weile rumprobieren sowohl genug zeit als auch genug kraft, die anspannung in bauch und rücken zu halten - damit lag ich schön flach im wasser. das merke ich beim vortrieb schon erheblich.

dann der beinschlag: zu anfang habe ich mich immer wieder beim einknicken der beine erwischt. aber - überraschung! - üben hilft. etwa zur mitte der trainingseinheit wurde es besser. und gegen ende lief es fast von allein. ich würde sagen, von 80 % der mentalen systemressourcen runter auf 20 % - das ist doch schon ziemlich nett.

auch beim armzug merke ich verbesserungen. ich greife längst nicht mehr so weit über, und der bewegungsablauf wird insgesamt flüssiger. den dreier-armzug bekomme ich besser hin, weil ich gemerkt hab, woran es bisher hapert: beim atmen links (auf meiner schokoseite) drehe ich kopf und schulter relativ beizeiten und behalte den kopf flach im wasser. damit habe ich genug zeit zum atmen. rechts hatte ich bisher die nase immer noch senkrecht im wasser, wenn die hand schon auf hüfthöhe war und mir einfiel, verdammt, "das feature "kiemen" ist für deine spezies auf diesem planeten nicht verfügbar" .... damit war natürlich nicht mehr so wirklich viel zeit, den kopf zu drehen und genug luft zu bekommen. ich musste mich also herumwerfen und den kopf deutlich heben, um genug luft zu bekommen. dadurch knicke ich in der hüfte ein und muss mit der linken hand irgendwie ... rumpaddeln?, um die atemöffnung lange genug oben halten zu können. doof. und kraftaufwendig. und unelegant.
nachdem mir aber aufgefallen ist, woran es hängt, konnte ich anfangen, das zu korrigieren. auch da: erste erfolge sind merkbar.

insgesamt habe ich das gefühl, dass ich jetzt anfangen kann/sollte, auch die ausdauer stärker ins training einzubeziehen, also weniger zu powern.

mein ziel ist es, so zügig (und ohne pausen) den kilometer zu schwimmen wie die dicke schwimmerin auf der bahn neben mir heute. was bin ich von der begeistert! ich schätze, sie hat in den rd. 75 minuten, die ich dort war, locker die doppelte strecke zurückgelegt.

aber immerhin: heute hab ich meinen wunsch-kilometer definitiv überboten. die bahnen für den kilometer hab ich erst angefangen zu zählen, nachdem ich auf ausgiebiges trainieren der kraul-einzelbestandteile keine lust mehr hatte. zu meinem kilometerchen strecke sind zu addieren: mehrere bahnen armzug mit (krafttraining) und ohne paddles (techniktraining), mehrere bahnen beinschlag mit und ohne flossen (dito und dito). außerdem schaffe ich mittlerweile die 50 m kraulschwimmen, ohne dabei abzusaufen. und der puls beruhigt sich in unter 2 minuten (von ca. 120 bpm auf deutlich unter 90.)

die ohrenstöpsel haben auch geholfen. da hab ich mir prompt wieder einen klops geleistet: gestern bin ich extra noch mal losgestratzt, um bei sport scheck vermünftige stöpsel zu kaufen. und stecke die in die handtasche, die ich ja normalerweise immer mit mir rumschleppe. aber rate, was ich heute nicht mit in die sachsentherme geschleppt habe? - genau. zum glück gab es im shop dort für dreifuffzich solche silikonbobbel. die find ich zwar extrem blöd zu bedienen, weil sie erst passend geknetet werden müssen. aber sie halten dicht. mission erfüllt. und meinen lauschern gehts heute gut.

in summa: ein erfolg.

#330 - auf die ohren, again

tsess, da ist die gute frau del rey also das nächste ganz heiße ding - und ich denk, alle außer mir kennen die schon, wie üblich. und dann ist sie a rising star. sowas ...

diese eigenwillige stimme ... bei weiblichen stimmen bin ich als vollblut-hete ja recht schwer zu überzeugen - aber sie hatte mich mit der ersten note von video games. wow!

meine favorites:
video games (bei tape.tv)
blue jeans (bei jukebo.de)
yayo (bei yout.ube)

2011-12-06

#329 - trainingstagebuch

dieser eintrag ist vermutlich überwiegend gedankenstütze und erinnermich in puncto tagesform und "was-war-wann?" - also für die an meinen sportlichen aktivitäten uninteressierten: das wird jetzt langweilig.

am sa. steht schwimmen in der sachsentherme zusammen mit jpat auf dem plan. kein erfolg: VIEL zu teuer, zu viele lärmende pubertäter und -täterinnen, die naTÜRlich im schwimmerbecken ihre männekes machen, unangenehm kaltes wasser, und schlechte form. wäh.
konzentration auf technik. bereits nach 3 oder 4 doppelbahnen merke ich, dass meine form ... suboptimal ist - also werden es nicht die angepeilten 1.000 m.
die wasserlage wird relativ zügig okay-ish, mit dem beinschlag schlage ich mich weidlich (immer wieder eingeknickte knie), der armzug ist auch okay-ish. wenn ich mich konzentriere, schaffe ich es, die arme außerhalb des wassers nicht zu stark zu führen (das versemmelt mir sonst die erholungsphase) und nicht zu weit überzugreifen. gleitphase und wassergreifen funktionieren ziemlich problemlos.
nach knapp anderthalb stunden lasse ich es gut sein, mir ist kalt und ich habe gefühlt einen kubikmeter wasser in beiden ohren. (das wasser im linken ohr bleibt mir bis montag erhalten >:( aber immerhin bekomme ich keine mittelohrentzündung.)
für die nächsten session muss ich mir unbedingt ohrenstöpsel besorgen!!

jpat zieht zügig bahn um bahn - da hab ich also meine einzige paradedisziplin, in der ich bisher deutlich besser war als er, abgeben müssen. hmpf. andererseits beeindruckt mich sein gewaltiger erkenntniszuwachs in der kurzen zeit auch erheblich. er hält zwei stunden durch und geht dann später am abend sogar noch weg. was für eine kondition! ich bedaure zwar, dass ich die depeche-mode-/80er-jahre-party nicht mitnehmen konnte, aber ich bin zu müde. ich hoffe auf das nächste mal im februar.

am so. schwinge ich mich - immer noch mit einem eimer wasser im linken ohr - zu einem soloausritt auf scotty. perfektes timing, denn es ist bereits 15:30, als ich endlich loskomme. aber da ich das vorher weiß, ist die lampe aber geladen und ich bin warm genug angezogen. ich rechne mit gut anderthalb stunden auf die 25 km wegen nassem untergrund (kraftraubend!), formtief (keine kraft da) und einbrechender dunkelheit (kraft wird darauf verwendet, nicht wegen absturz in schlammige untiefen auf den bart zu fallen).

aber die runde geht richtig gut (lies: zügig) los, und ich fresse meter um meter. es geht kaum wind und ist mit etwa 7 grad auch nicht allzu kalt. auf der südöstlichen langen geraden bricht die dunkelheit herein und ich erlebe einen magischen moment: der wind legt sich vollkommen, kein lüftchen regt sich mehr. der see liegt völlig spiegelglatt, und dazu habe ich yonderboi im ohr, sinking slowly. perfekt.

irgendwo fliegt ein sehr großer greifvogel auf, der mich mit seiner markanten schwarzweißen flügelzeichnung zunächst an einen storch denken lässt. der viel zu kurze hals und die falsche jahreszeit sprechen jedoch dagegen, außerdem ist der vogel doch deutlich kleiner als ein storch. so belasse ich es bei der freude über den großen kerl und ergehe mich nicht weiter in biologischen mutmaßungen à la telelotto-tippverfahren.

die langen sandpassagen an der östlichen seeseite fressen gehörig kraft. der nasse boden gibt deutlich nach und ich muss auch auf den ebenen teilstücken powern. der steile anstieg am ende ist zwar weniger quälerei als befürchtet. aber die oberschenkel brennen doch ganz schön, und oben angekommen, japse ich ordentlich. die waldstrecke danach läuft perfekt, ich bin im flow. der boden ist hier zwar genau so nass, aber fester und verschlingt lange nicht so viel energie.

die beiden rennfahrer, die mich überholen, erschrecken mich ordentlich, da ich sie dank stöpseln in den wassergefüllten lauschern nicht habe kommen hören. hinterherkommen ist unmöglich, die beiden männer legen einen soliden 30er schnitt vor - und dazu habe ich nach der gehabten matschschlacht nicht mehr die kraft. inzwischen ist es nahezu dunkel, der lichtkegel tanzt vor dem vorderrad, jede pfütze wird zu einem teerigen schwarz, rillen und löcher erscheinen wie der marianengraben.

inzwischen bin ich wieder auf asphalt, die letzten 5 km. mittlerweile ist es komplett dunkel. die aussicht auf das letzte teilstück am see, vorwiegend auf sand, demotiviert mich etwas. aber der kleine anstieg auf losem sand erledigt mich doch nicht so heftig wie befürchtet, und auf der "sanddorn-allee" sehe ich sogar noch drei hasen :) der erste, ein ziemlich großer kerl, bleibt erst mal eine weile im lichtkegel sitzen, hoppelt dann gemächlich zur linken wegseite, setzt sich wieder, guckt mir beim herankommen zu, spaziert nach rechts, setzt sich noch einmal auf seinen hasenhintern, guckt und verschwindet dann völlig ohne jede hast in den sanddornsträuchern. die beiden kleineren exemplare ein paar meter weiter haben es da deutlich eiliger. den steilen anstieg vom see hoch zur straße schiebe ich, dazu reichen weder kraft noch motivation.

ich beende meine runde mit 25,02 km und 1:25:37 auf der uhr.

2011-12-05

#328

so, nun hat es mich auch erwischt. seit heute früh bin ich fiebrig, tendenz steigend. dazu plagt mich eine bleierne müdigkeit (aber gut, das ist für einen montag nicht so ungewöhnlich).
aber: mir tut nix weh, den herpes habe ich in einem frühen stadium abgefangen - und ich bin erst am mo. krankgeworden. (und nicht schon am WE.) es hätte also auch bedeutend schlimmer kommen können ;o)

2011-12-01

#327

damit ich meine äußerst zahlreichen leser nicht wochenlang mit meinen excel-erfolgen (oder auch miss- ...) nerve, gibt es zur abwechslung mal wieder die totale püscheligkeit mit katzenkontent:



heute früh ist tibby in diesen blöden "teich" im katzengehege gefallen und hat erst mal ein weilchen draußen ausharren müssen. trotz ordentlich kühler temperaturen. und naTÜRlich hat er sich anschließend geputzt, bevor ich ihn unters wasser halten und die mistige brühe aus dem teich abspülen konnte. nun bin ich gespannt, was er eher bekommt: schnupfen/erkältung von der kälte und dem nassen fell oder durchfall von dem dreckigen wasser. was man halt so braucht ...