2012-04-30

#394 - ich hab noch einen koffer in berlin ...

am freitag beschloss ich, spontan mutter und lieblingstante in berlin "heimzusuchen". ein geplanter besuch des mütterleins bei mir war wegen der gehabten verwerfungen ins wasser gefallen. außerdem hatte auch kittykoma zeit für mich - das wollte ich für einen treff und einen schwatz nutzen, wenn ich schon auch dieses jahr wieder nicht auf der re:publica rumturne.
also rüstete ich am sa.-mittag das roadsterbaby (putzen, tanken, verdeck runter, scheiben runter, windschott raus), mich (tuch um den hals, jacke in den kofferraum) und die musik und sauste gen berlin.

erstes highlight: auf dem letzten nicht tempobegrenzten stück etwa 50 km vor berlin fuhr ich eine gute weile in einem pulk aus 3 großen, dunklen "bombern" (eine e-klasse, ein großer audi) mit. wir flogen mit ca. 230 km/h über die linke spur - und passend dazu donnerte der walkürenritt aus meinen lautsprechern. in kombination mit dem infernalischen getöse des windes. yeah!! (und auf dem beifahrersitz hätte ich tatsächlich noch platz für einen (toten?) helden gehabt. meinetwegen auch quer im fußraum, falls gewünscht.)

ja, ich weiß, das ist schlimmes rumgepose. aber es machte SO einen spaß! :D

als ich dann nur ganz wenig später (*hrhr*) auf das adlergestell einbog, sang marlene dietrich "ich hab noch einen koffer in berlin". da musste ich wieder schmunzeln.

mit den beiden damen ließ es sich etwas schleppend an - man versuchte die gesamte zeit über, mich auf den pfad der tugend zurückzuerziehen. das war so verhersehbar wie erfolglos. und uuuuunglaublich anstrengend. spätabends gab es grillspießchen "freestyle à la hühnerschreck". das großartige essen entspannte alle anwesenden, und wir saßen noch lange mit einem weinchen in der lauen somnmernacht im garten.
am so. gingen die versuche weiter, mich zu überzeugen, wie mein leben viel besser zu leben wäre. grrrr ... dann war hilfe bei einem datenübertragungsproblem vom handy zum pc gewünscht. also setzte ich mich mehr nolens als volens an den prädiluvialen rechner und versuchte mein glück. die fehler-ferndiagnose anhand der problembeschreibung erwies sich zwar als richtig (defekte usb-buchse am rechner). die gewünschten "fotos" jedoch waren im speicher des (ebenfalls recht angetagten) handys nicht zu finden. etwas später stellte sich heraus, dass die im dcim-ordner auch nicht zu finden sein konnten - es waren nämlich videos (falsche einstellung beim knöpfchendrücken). an sich recht banal - und theoretisch auch leicht zu lösen.
aber: die ganze zeit über sabbelte mir mein muttilein dazwischen und wollte mir die maus aus der hand nehmen oder unter dem tisch herumkrabbeln, um irgendwas mit den steckern zu machen oder sonst irgendwas sinnfreies tun. außerdem ist vermutlich die steckerbuchse am handy auch defekt, jedenfalls ließen sich die "fotos" nicht übertragen. ständig brach die verbindung zusammen, und anschließend erkannte der pc das handy erst wieder, nachdem das kabel entfernt und wieder drangesteckt wurde.

da war ich hinterher mehr als nur etwas gestresst!

auf dem weg zu kittykoma und dem grafen erwischte ich die falsche markgrafenstraße (es gibt deren 4 in berlin), aber da konnte ich bereits wieder lachen. und eine fahrtverlängerung im offenen auto bei herrlichem sommerwetter ist nun auch nicht wirklich ein grund zum meckern. nicht mal dann, wenn man im stau steht.
schlussendlich trafen wir dann glücklich auf dem gendarmenmarkt zusammen. hach, das war schön!! wir quatschten den ganzen abend, erst in mitte, dann in einem kleinen sardischen restaurant ... irgendwo. später brachte mich kittykoma zu meinem auto zurück, und ich fuhr sie heim.

der nachtflug nach s. - natürlich wieder mit offenem dach (allerdings diesmal in der weichei-version mit gestecktem windschott und geschlossenen seitenscheiben) - war gut und ereignislos. tempomat gesetzt, musik im ohr und das hirn auf cruise-o-matic geschaltet. schön!

daheim pennte alles, sogar das feline begrüßungskommitee :o) war aber völlig ok, denn ich pennte dann auch ziemlich bald.

heute hab ich den ersten brückentag in meiner selbständigen-karriere frei und morgen werde ich den tag der arbeit gebührend mit hardcore-faulenzen begehen :o) zumindest ist das der plan. und wenns anders kommt, isses mir auch recht. außerdem habe ich vorhin das neue fell für das plüschbaby bestellt.

heute geht es mir also aufwärts.

2012-04-27

#393 - vom wal zum koala in nur 24 stunden ...

vorgestern bekanntermaßen heulendes, jammerndes elend. (wie bereits erwähnt.)

gestern nun wäre das hier mein wunsch gewesen:

quelle: http://talkinsodapop.tumblr.com/post/3778556920








so wie das kleine kerlchen. einfach hingehen, in den arm genommen werden, meine nase in seinem fell vergraben und "alles wird wieder gut" gesagt bekommen, selbst sagen und denken.

und jetzt behaupte bitte nochmal irgendjemand, ich würde logisch (oder überhaupt) denken ...

2012-04-25

#392 - der wal, c'est moi!

die gestrige jbob-aktion hat mir eine hässliche erkenntnis beschert: ich bin ein wal, und jbob spielt käpt'n ahab.

ich habe — nach unserem formidablen "beziehungs"-crash — ein paar harpunen im fleisch sitzen. (was man an meinem gejammer erkennen kann.) die tun schlimm weh, aber sie töten mich nicht. zumindest einstweilen. nur immer, wenn ich denke, endlich fängt da was an zu heilen und es geht mir etwas besser, dann kommt ein scharfer ruck aus dem nirgendwo, und es tut elendiglich weh, und plötzlich hängt wieder der schneidende, reißende, brennende schmerz im fleisch und ich fahre panisch hoch und schwimme um mein bisschen leben — und merke dabei, dass ich einen ganzen walfänger hinter mir herziehen muss. je mehr ich kämpfe, desto weher tut es. und wenn ich dann erschöpft aufgebe und an die oberfläche treibe, damit endlich der erlösende schuss kommt, dann wird die leine plötzlich wieder schlaff und lang und der walfänger verschwindet in einer nebelbank ... und just dann, wenn es sich so anfühlt, dass ein kleinbisschen kraft wiedergekommen ist, just dann geht das schauspiel von vorn los.

ich sollte eintrittskarten verkaufen und popcorn und cola ...

(aber vielleicht habe ich ja glück und am ende steht mir moby dick bei ...)

2012-04-24

#391 - verdammte axt!

das darf doch wohl nicht wahr sein ... - jbob schreibt mich an, er hätte eine auseinandersetzung mit einem auto gehabt, ob er deswegen  zur pol.i.zei gehen solle. und schon sitze ich mit zitternden knien am rechner. puls auf 300, der blutdruck schießt erst durch die decke, dann ab in den keller. ich habe eiskalte hände. kurz: mir ist schlecht vor schreck. und ich merke, wie sehr mich das alles immer noch berührt, obwohl es das nicht mehr dürfte und sollte.
(niemandem ist was passiert, da sind wohl nur die temperamente übergeschäumt.)

das mit dem wegkommen von ihm wird erheblich schwerer als ich dachte.

verf*** ... dammte scheiße.

2012-04-22

#390 - ttb

training am fr: halbe stunde kraft. es war gut und heftig. keine pausen, nix neues. gut!

scottyrunde vorhin: 50 km, zweiseenrunde mit exkurs "übern acker" als training für italien. es lief sehr gut, konditionsmäßig scheinen auch große touren problemlos drin zu sein. und wenn der runtastic-tracker dann noch was von 2.000 (zweitausend!) verbrannten kalorien erzählt, freu ich mich :o)

#389 - lernfähig

man soll's nicht glauben, aber ich bin tatsächlich lernfähig. die „aus der ferne heimlich einen blick erhaschen“-idiotie hab ich mir geklemmt, ebenso den besuch einer party, auf der der eine jott auch anwesend war.
nun muss ich nur noch rauskriegen, wie ich verhindere, dass sich mir das herz jedes mal zusammenzieht, wenn ich ein sportmotorrad höre (zumal, wenn es wie mein plüschbaby klingt, das ja derzeit noch fern der heimat weilt).

und der andere jott redet immerhin schon wieder mit mir. also live und persönlich.

die mtb-tour am drübernächsten we nimmt formen an. ich weiß jetzt, wo ich hinwill. nun gilt es, eine bezahlbare unterkunft zu finden und solchermaßen mit einem ausgangspunkt ausgestattet, die touren zu planen. die anreise wird sicher wieder eine show, mit scotty auf dem beifahrersitz des roadsterbabys *grins*. ich freu mich drauf.

2012-04-19

#388 - jammerpost, die x-te

es schleppt sich. _ich_ schleppe mich.
die ganz bösen trigger werden seltener, daraus resultierendes hochwasser auch. dafür versinke ich zunehmend unter einer bleiernen decke der traurigkeit, lustlosigkeit, antriebslosigkeit. die arbeit im büro fällt mir schwer, jeder kleinscheiß regt mich auf.
wenn es nach mir ginge, säße ich vermutlich jetzt auf dem rad und wäre gen (n)irgendwohin unterwegs. nur raus hier, den kopf wieder etwas freier bekommen, vielleicht sogar wieder gradeaus denken können, DAS wäre schön!

wenigstens habe ich ein paar dringende "baustellen" im büro abarbeiten können - sogar, ohne währenddessen jemanden zu erschlagen. ich bin toll ... (der geneigte leser möge sich hier das unmotivierteste, fragendste „... yeah?“ aller zeiten vorstellen.)

jetzt muss ich noch ein bisschen an einem dokument rumbasteln, dann geht es heim. („home is where the hurt is, darling, follow your heart“, © robbie williams, wenn ich mich recht erinnere.) wahrscheinlich werde ich im laufe des abends wieder mehrfach den selbstquälerischen wunsch bekämpfen müssen, die bekannten orte, speziell einen, abzuklappern, um einen blick aus der ferne zu erhaschen. in den eigenen wunden rumpuhlen und salz reinreiben scheint bei mir im moment so eine art sport zu sein. außerdem sind zur zeit captain hindsight und seine drei assistenten coulda, shoulda und woulda meine ständigen begleiter.
ich muss nachher raus!! sonst mach ich wieder was blödes, was mir dann noch mehr weh tut als die ganze kacke hier sowieso schon.

dass es auch lichtblicke gibt, ignoriert mein bescheuertes kleines herze einfach.

könnte bitte mal jemand meinen kopf anzünden und mit einer bratpfanne (gusseisen, bitte) löschen? vielleicht rückt mir das meine verworrene hirse zurecht ... das herzelein ist leider für derlei zu gut verpackt (und allem anschein nach auch unlöschbar ...).

gnaaaaah!!

2012-04-18

#387 - gefunden

bei käthe feinstrick: "frauengespräche". sie beschreibt an einer stelle genau das, was ich mit jbob auch erlebt habe.

verdammt, er fehlt mir. auch in dieser hinsicht.




in #356 hatte ich mich über den hype um die optik von frauen aufgeregt. diese bildstrecke hier beweist, dass jemand, der zb meister jagger sexy findet, einen _sehr_ speziellen geschmack haben muss! *yuck* einigen der porträtierten ist das altern echt nicht gut bekommen ...

und back to work, heute quäle ich mich sehr mit einer fahrtkostenabrechnung.

#386 - ttb

das krafttraining gestern lief nur mäßig. meine gedrückte "stimmungs-großwetterlage" wirkt sich auch dort aus. leider. immerhin reichte es aber zu einer moderaten gewichtserhöhung bei den übungen für rücken und beine. dafür bin ich beim trizeps total abgebrochen und habe nicht mit den üblichen 8, sondern nur mit 6 kilo traininert. immerhin musste ich aber keine wiederholung auslassen. wenigstens was.

die große zwei-seen-scottyrunde (35 km) am we war schön und relativ zügig (1:45 h). der wind kam diesmal so, dass ich auf den schwierigen etappen rückenwind hatte und auf den asphaltstrücken front- oder seitenwind. das war erstaunlich gut auszuhalten. schade, dass das nicht beeinflussbar ist!
am we nach meinem geburtstag möchte ich mal den lange gewünschten alpenexkurs machen, sofern das wetter mitspielt. einen tag messe in muc, und dann ab in die berge, drei tage oder so. hat jemand tipps? mir schwebt bisher die gegend um bozen/meran vor, zwischen 70 und 100 tages-km und max. 2000 höhenmeter zu bewältigen (ich will nicht von 0 auf 2000 m ü.NN, sondern auf den gesamt-tages-km 2000 m bergauf geradelt sein :)  ). und rundkurs - ich will keine klamotten schleppen müssen, zusätzlich zu wasser und "brennstoff".

bei den gpsies habe ich schon ein bisschen gesucht - aber ich wünsche mir erfahrungsberichte von leuten, die sowas auch schon mal gemacht haben.

vielleicht findet sich ja was.

#385 - so müde ...

gott, bin ich müde! zwar habe ich gestern einen verhältnismäßig okayen tag gehabt, der auch von hochwasserschüben verschont blieb. viel zu tun im büro, das lenkt gut ab, und abends dann sport und kochen. aber was ich am tag erfolgreich verdränge, befällt mich dann nachts und bevölkert meine träume.
heute früh wachte ich völlig verquollen auf (ratense mal, warum) und fühlte mich, als hätte mich wer mit etwas schwerem verdroschen. auch das, was ich geträumt hab, schleicht mir nach, gefühlsmäßig, ich erinnere mich zwar nicht mehr daran, was es genau war. aber ich weiß noch, wer drin vorkam ...

meh ...

2012-04-16

#384 - jott wie jammern

... uäh, also was mich in meinem derzeitigen seelenzustand so alles aus der bahn schubsen kann - unklar! gestern abend beim kochen würzte ich mit muskatnuss und hatte prompt mit hochwasser zu kämpfen, weil der eine jott ein muskatnuss-fan ist.
dann les ich irgendwo irgendwas belangloses und *kaZING!* - jammerflash, weil mich ein teil des textes an einen der beiden jotts (bzw. eine spezielle situation mit selbigem) erinnert.
dann fahr ich vorhin heim (heute mal mit scotty), eine HONZHONZHONZ!!-playlist im ohr (heute schon zu oft geschnieft, also nicht die bereits erwähnte "heul-playlist"), und prompt spuckt der zufallsgenerator auf den nichtmalfünfminuten einen titel aus, der sehr besonders ist, weil die erinnerung an einen nachtflug im roadsterbaby zu zweit dran hängt. von so sachen wie dem schneckenhaus auf dem büro-pc (mit hörnchen dran) und dem wgt-eintrittsbändchen, das an der handtasche mitreist, gar nicht zu reden.

jottverdammich.

2012-04-15

#383 - followup zu #378, ein bisschen jedenfalls

immerhin bekommt heute el gordito die acht ins hemd getreten, die er sich schon so lange und so „redlich“ verdient hat. die oma, a.k.a. meine chefin, a.k.a. jpats mutter, hat ihm ja ebenfalls immerundimmerundimmer wieder geholfen. (wie der größte teil seiner gesamten sippe ja auch.) nur hatte die hatte sehr kürzlich allem anschein nach ein ähnliches „jetzt reichts!“-erlebnis wie ich.
ich bin gespannt, was dabei herauskommt.

und außerdem bin ich froh, dass ich keine häme finde, wenn ich in mich hineinhorche. wirklich nur ein sauberes „mal sehen, wie das nun weitergeht“-gefühl.

edit, anderntags: das war wohl eher ein stürmchen im wassergläschen. zumindest, soweit ich das von hier aus sehen kann. meh.

und natürlich war el gordito eingeschnappt, als ich ihm nicht erlaubte, jpats auto „mal schnell“ zu borgen, weil er zu faul war, die paar hundert meter zu laufen. *kopf > tisch*
am ende fand sich dann aber ein quad, mit dem er ohne helm, aber mit „stylischer“ wraparound-glitzersonnenbrille losreiten konnte.
sagte ich schon *kopf > tisch* ?

#382 - jammerpost-alarm

achtung, in den kommenden tagen kommen sicher wieder vermehrt jammerposts. meine freundinnen kann ich nicht schon wieder zujammern, (und was brächte es auch?, I had it coming, aber sowas von), und am ende war es ja absehbar.
ich hatte lange zeit ruhe, und dass das nicht endlos so weitergehen konnte, stand ja von vornherein fest.

da werde ich jetzt tun, was ich auch die letzten male gemacht hab: viel mit scotty unterwegs sein, dazu meine heul-playlist rauf und runter hören, mich mit arbeit betäuben, bis der erste, schlimmste schmerz nachlässt (das dauert erfahrungsgemäß eine woche bis zehn tage), und dann sehen, wie es weitergeht.

und von wegen "the first cut is the deepest" - völliger blödsinn. es tut jedes mal wieder genau so heftig und unerträglich weh wie beim ersten mal. so, nu wisster's ...

2012-04-14

#381 - no milk today ...

gestern hat jpat das handtuch geworfen, heute jbob. mal wieder.

¨how could they know
just what this message means
the end of my hopes
the end of my dreams

how could they know
the palace there has been
behind those doors
where my love reigned as queen*

and all there's left is a place dark and lonely
a terraced house in a mean street back in town
becomes a shrine when i think of you only
just two up two down ...¨

(gemaust bei herman's hermits, no milk today)

* es sind beides kerle, nur die hermits wussten das damals noch nicht.

die funkstille zu jbob schmerzt jetzt bereits heftig.

also bis auf weiteres solopfade.

2012-04-13

#380 - zuckerschock!!

gefunden bei miezmiez: kleiner nebelparder wird bekuschelt.



man achte auf die hinterpfote :D ich bin total im zuckerschock *haaaaaaaaaaaaaaach*

#379 - ...

und dann wacht man morgens auf und hat einfach nur das dringende bedürfnis, die ganze grütze hinzuwerfen und als wildgänselotse nach nordnorwegen auszuwandern.

dabei war gestern ein mächtig guter tag im büro und erfreulich ereignislos daheim: im büro absolvierte ich einen 10-stunden-parforceritt, der nur 15 min mittagspause zuließ. danach folgte ein exkurs in den zooladen, dann take-away-indisch und zum schluss und bis zum schluss aquarienbebuddeln.

heute habe ich vermutlich einen ordentlichen seelenkater - war das zuviel des guten, gestern ...?

ich weiß es nicht.

*seufzend ans werk*

2012-04-10

#378 - cry me a river

das oster-we gestaltete sich völlig anders als geplant.

am fr war ich – plangemäß – bei jbob und den ganzen tag mit ihm zusammen. moppedgucken war unspektakulär, die angesehene speedy sah in natura so aus, wie ein mopped mit der laufleistung eben aussieht, also nicht mehr wie ladenneu. die fotos im netz hatten da anderes versprochen. das machte die entscheidung leicht und schnell.
den rest des tages verbrachten wir mit quatschen und ruhen. gemein, dass uns die normalen wochen immer so schlauchen. aber es war richtig schön, entspannt, liebevoll, unangestrengt und ... einfach schön. (nur zu müde, leider.) am liebsten wäre ich einfach dort geblieben, scheiß auf alle konventionen, und schlimmer hätt's mit jpat eh nicht werden können. aber nun war ja die reise mit schnattchen angesetzt, und so fuhr ich dann spätnächtens heim.

dort angekommen, stellte ich fest, hm, jpats auto steht nicht in der garage. später dann auch: hm, alle rolladen oben, die katzen hungrig, kein jpat zu hause. da glaubte ich noch, er sei seit nachmittags mit seinen kumpels unterwegs. aber als er gegen 10:00 immer noch nicht wieder auftauchte, kam ich ins grübeln. dann fielen mir jedoch die nicht mehr in der garage herumstehenden skier ein, und ich sah nach, ob diverses schnee-equipment da war. war es nicht, also alles klar. aber keine meldung von ihm.

zunächst dachte ich, lass ihn in ruhe schmollen und sich wieder abregen, aber am nachmittag fragte ich dann doch per sms nach. (hätte ja auch sein können, dass er sich zwischenzeitlich um irgendeinen baum gewickelt hat oder ähnlich unerfreuliches.) aha, ja, richtig geraten, das stubaital war's. da die letzten tage eh eine völlig verspannte scheiße waren, tippte ich (korrekterweise, wie sich später herausstellte) auf einen angekotzten jpat und vermutete, dass er erst am mo wieder auftauchen würde. das war mir so unrecht nicht — wäre er nicht weggefahren, hätte ich meinerseits eine flucht aus dem krampf erwogen und vmtl die berliner (familien-)fraktion heimgesucht.
so tauschten wir einige sms aus, und ich verbrachte den sa, von irrem kopfweh geplagt, teils lesend, teils ruhend auf dem sofa. aber das kopfweh legte sich gegen abend, und film & federweißer waren eine gute kombo, um  dann auch schlafen zu können. vorher erfuhr ich noch, dass jpat am oster-so. wiederzukommen plante, um staus aus dem weg zu gehen.

am so. bastelte ich einiges in der whg und schwang mich abends aufs rad, gg 22:00 trudelte auch jpat ein. so weit ganz okay, (der so. vor allem), stressfrei und entspannend.
am mo. nach dem auch noch netten frühstück kam das unausweichliche, aber dringend nötige: mal wieder ein ernstes gespräch. so richtig mit eimerweise heulen (ich), laut werden (auch ich), seele ausschütten (beide), wirklich drängende probleme bereden (auch beide) und über lösungen nachdenken (beide, erst mal noch vergeblich).
für ein paar kleinere probleme haben wir ziemlich gute lösungsansätze gefunden, aber bei den großen sachen ist und bleibt es schwierig.

für mich ist der zustand im heimeligen heim derzeit schier unerträglich: die beiden goldkinder des jpat überrennen meine grenzen regelmäßig und komplett — teils aus blödheit/unwissenheit, teils aus "is mir egal, ich will das jetzt und außerdem bin ich zu faul und ein arschloch" (oder so). das geht mir so DERMASSEN auf die ketten ...!! kleines beispiel: jpat und ich und "der lütte" (a.k.a. der jüngere jpatsohn, knapp 18, knapp einsneunzig) rauchen nicht. einige seiner freunde schon. und "el gordito" (a.k.a. der ältere jpatsohn, knapp 28-jährig, moppel) raucht auch.
ich finde ständig irgendwo im garten und in der garage kippen. und nicht nur eine, zweie, sondern immer wieder und mehrere. die große feuerschale auf _unserer_ terrasse war monatelang mit einer dicken (!!) schicht kippen vollgemüllt, und "ich wars ja nicht" schallte aus allen verantwortlichen mündern. ich finde es dermaßen widerwärtig, kippen wegräumen zu müssen, und eine frechheit noch dazu. klar habe ich bisher nichts gesagt. aber das liegt daran, dass ich es für SELBSTVERSTÄNDLICH!! halte, dass raucher in nichtraucher-wohnungen ihren unrat selber sauber entsorgen. ich mein, ey, mir hat auch keiner gesagt, dass ich el gordito nicht ins wozi kacken darf, und trotzdem mach ich es nicht. warum? WEIL MAN DAS NICHT MACHT, GOTTVERDAMMT NOCHMAL!! oder neulich: ich kloppe gegen 19:30 ein regal zusammen, in das 4 holzdübel reinmüssen. kommt el gordito ganz empört hoch, was wir denn da machen täten, seine kleine habe sich grade hingelegt. empört, wie gesagt. am sa. hingegen feierte er gut hörbar mit freunden in seiner wohnung. ich habe ihn 01:30 um reduzierte lautstärke ersuchen müssen.

der lütte seinerseits ist superschnell damit, nachzuhaken und zu -nerven, wenn seine "wünsche" (a.k.a. forderungen) nicht umgehend erfüllt werden. wenn wir aber was von ihm wollen, dauert das üblicherweise tage oder wochen.

von beider "umgang" mit geld und verantwortung rede ich nicht. zu viel, zu blöd, nicht netztauglich. nur so viel: auch kein spaß.

in summa hat es ordentlich gekracht im staate dänemark hause jpat-hü, und jetzt ist es mir zwar erst einmal wieder etwas leichter ums herz, aber gelöst ist die sache nicht. folglich werde ich mich wohl auch in zukunft des öfteren in freundlichere sphären (--> zu jbob) begeben, so lange der mich nicht auch raushaut. zu den ereignissen gestern würde es passen ...

naja, wenigstens ist heute schon dienstag, also kein grund, über montage zu maulen, das wetter ist grandios und ich hab heute nachmittag einen auswärtstermin, sofern ich meine ust.-erklärung noch rechtzeitig vorher schaffe. dahin werde ich natürlich offen reisen. yeah!

positiv denken, sach ich immer ...

*seufzend back to work*

2012-04-05

#377 - sonstiges

teil ii des langen posts ...

der tödliche männerschnupfen heilt langsam ab. das wurde aber auch zeit — 10 tage kranksein sind mehr als genug! dazu kommt, dass ich immer noch nicht wieder ins training einsteigen sollte, um nicht direkt wieder einen rückfall zu riskieren. gut, am we sind die wetteraussichten ohnehin nicht so grandios, dass es mich nonstop rausziehen dürfte.da werde ich ne runde aquarien bebuddeln und ansonsten im wesentlichen faul sein.

morgen sehe ich jbob, bevor der zusammen mit seiner mitbewohnerin zu deren familie fährt. ich freue mich: endlich mal wieder mehr als 2 oder 3 stunden mit ihm zusammensein zu können.

aber ein seltsames gefühl hängt mir schon an, seit er erzählt hat, dass er mit seiner mitbewohnerin (schnattchen) zu ihren leuten fährt. ich weiß nicht: ostern bei ihrer familie, das klingt mir schon sehr nach "mit dem freund (also DEM freund) die eltern besuchen", was an sich eine normale sache ist. wenn da nicht noch so eine zweit- (haupt-? neben-?) frau im spiel wäre. nämlich meinereiner.
er sagt, er habe das schon vor ewigen zeiten versprochen, und die gründe, die er anführt, klingen auch plausibel. aber ein seltsames gefühl bleibt.
im grunde wäre es für mich nicht  so wirklich sehr problematisch, wenn er jetzt doch (und entgegen allen seinen beteuerungen) etwas mit ihr hätte. sie scheint ein nettes zu sein (liebhaben muss ich sie ja nicht), mag ihn sehr und ist vermutlich "schwiegermuttis erste wahl". nicht so ein sperriges, "schwiemu-inkompatibles" biest wie ich, die noch dazu knappe 10 jahre älter ist als der schöne. (und vmtl. 12 bis 15 jahre älter als schnattchen.) außerdem wohnen sie bereits zusammen und ... äh ... kennen sich auch sonst schon ziemlich eingehend. (lies: man war bereits in der kiste, wie oft, darüber spekuliere ich vorsichtshalber nicht.) sie leben also zusammen, teilen tisch, bett (zumindest gelegentlich), katz und karnickel und den alltag; wir hingegen sehen uns selten; ich komm ihr nicht in die quere, sie mir (bislang) auch nicht, also alles easy.
theoretisch.
aber:
zum einen fehlt mir hier eine offenheit seinerseits. wenn ich, was durchaus möglich ist, gespenster sehe, gibt es an sich nix, was "offenzulegen" wäre. aber in den letzten wochen habe ich des öfteren das gefühl gehabt, dass er wahnsinnig viel nicht erzählt, was ihn aber umtreibt. und was für _uns_ wichtig wäre. wir haben eigentlich nur über motorräder, die uni und die arbeit geredet. kleinere ausnahmen (getier, erkrankung, ...) bestätigen die regel.
ich habe einfach das (bauch-)gefühl (sind gefühle nicht immer eine bauchsache?), dass es DOCH redebedarf gäbe. zumal jbob neulich-kürzlich erst wieder die "gesamtsituation" ansprach - die ja so besch ... blöd wie eh und je ist. und aus der ich ebenso wie eh und je keinen ausweg weiß, mit dem ich so wirklich leben kann und mag. (vor allem scheitert es am letztgenannten " ... und mag". blödes herzelein, blödes *grmpf*)
und zum anderen ist da das immer wieder diskutierte problem, das ich habe, wenn er andere menschen "biblisch erkennt". nach dem, was ich über ihn weiß (inkl. eigener aussagen), fällt es mir schwer zu glauben (also auch mit dem bauch und nicht nur mit dem kopf, so irgendwie), dass da schon so lange nix anderes passiert sein soll.

ach mensch, ich weiß doch auch nicht.

morgen erst mal moppedgucken.

#376 - wässriges

da ein einzelner post vermutlich eeeewig lang würde, splitte ich ihn in die einzelthemen auf - es folgt: der wasser-eintrag.

das projekt "pflanzen- und garnelenaquarium" ist vom planungs- in den rohbau-zustand übergewechselt. im moment steht ein sauberes, noch weitgehend leeres 112-l-aq zuhause neben dem schreibtisch. boden ist bereits drin, und weil ich mich mit mir selbst nicht einigen konnte, gleich dreierlei: zeolith unten, dann - dünn - farbkies (weil ich den nicht wieder herausbekommen hätte),  und obendrauf spezialgrund, der die pflanzen gut versorgt und was für die nelen und schnecken ist, die dort einziehen sollen.

ein bisschen wasser aus dem 375er ist auch schon drin, 30 liter ungefähr, und der filter fährt im 375er bereits seit 2 tagen ein.

außerdem habe ich ein bisschen einrichtung besorgt und etliche pflanzen und moose bestellt, die voraussichtlich kommende woche bei mir eintreffen. am we will ich noch eine pflanze aus dem 375er zurückschneiden - da wird der verschnitt dann direttamente ins 80er wandern :)

außerdem wird das derzeitige nelenheim so umgebaut, dass es endlich wieder schön aussieht. nachdem eddie nicht mehr darin lebt, hab ich den erd-boden rausgenommen und das aq komplett gefüllt. schon komisch: vorher sahen die rund 75 red-fire-garnelen darin uuuuuuuuuuuuuuunglaublich viel aus. jetzt, mit dem vielen schwimmraum und den nahezu komplett fehlenden einrichtungsgegenständen, wirkt das aq fast leer. so kann's kommen ... dafür sind noch ein paar yellow fires eingezogen. hübsch sind die! sollte ich irgendwann mal eine ordentliche kamera in die hände bekommen, werde ich meine "pflegepfützen" mal zu fotografieren versuchen. mit dem handy sieht es räudig aus, meist wird es eh unscharf – und die farben taugen auch nix.

zu guter letzt sind sowohl im büro (120er) und im 375er jede menge schnäggn eingezogen :D dass ich die mal so drollig finden würde, hätte ich ja auch nicht erwartet. ich habe geweihschnecken, zebra-rennschnecken, eine sorte, deren namen ich noch nicht weiß (braunes haus, schwarze punkte entlang der windungen, flache spirale), und jede menge ganzganz winzige schneckchen, bei denen noch nicht mal zu sehen ist, welche farbe die mal haben (posthörnchen? blasen? apfel-?). die schnecken schnecken jetzt so vor sich hin, im büro weitestgehend unbehelligt von den fischen, daheim sind die welse ziemlich zudringlich. da musste ich heute früh sogar bereits rettend eingreifen, weil die zebras sich sonst vermutlich nicht wieder hätten umdrehen können (wenn man aber auch immerzu von so rüpeligen welsen umgerannt wird ... !).

und dann teste ich im moment, ob man die leuchtstoffröhren der beleuchtung ganz oder teilweise durch led ersetzen kann. die röhren leuchten ja zwischen 12 und 14 h, und bei den hier vorhandenen aquarien komme ich auf fast 1000 kW oder 240 eur im jahr!! wenn sich bei den stromkosten was einsparen ließe, wäre das schon schön. außerdem müssen die leuchtstoffröhren alle 2 jahre getauscht werden, weil ihre leistung dann deutlich nachlässt, led-leuchten sollen min. 5 jahre halten (oder so lange, bis sie kaputtgehen --> erfahrungswert). die algen unter dem blauen led-spot wachsen jedenfalls wie bekloppt, wenn die pflanzen das dann auch täten, wäre das ein weiteres argument dafür.
man wird sehen.

kommende woche wird weitergebuddelt.

2012-04-03

#375 - unbe-effing-lievable ...

über isabel bogdans blog bin ich auf ein interview mit der israelischen übersetzerin gili bar-hillel gestoßen, die harry potter übersetzt hat.

was die warn.er-brüder mit ihr gemacht haben, spottet jeder beschreibung ...
[ ... ] Again, I was told that not only would I not be paid if I did not sign, but the entire Hebrew edition would have to be scrapped and retranslated, and the readers would be told that the delay in publication was ALL MY FAULT.

da macht es wieder richtig spaß, ins kino zu gehen ... *kotz*