2012-10-30

#451 - tag 18 und 19

och, montag. das ist immer so ein nerviges biest, das wochenende war zu kurz und der wecker klingelt zu früh. das war gestern nicht viel anders.
aber dank geruhsamem start wurde aus dem tag dann doch noch was im büro, die montagsbesprechung war ok und zügig, danach konnte ich die wunder der led-beleuchtung bestaunen und abends gab es ein sehr nettes treffen mit dem san. wir saßen im platzhirsch, aßen lecker bemmchen mit was druff, tranken heißen birnensaft mit ingwer und quatschten über gott, die welt, filme, meerschweinchen, sex, katzen, männer und konzerte (wenn auch nicht in dieser reihenfolge). und außerdem werden wir jetzt sicher beide hundert, denn rauchfleisch hält sich bekanntermaßen sehr lange - und der 'hirsch ist eine raucherkneipe. was mir leider erst auffiel, als wir einander nur mehr schemenhaft erkennen konnten.
aber es war ein sehr schöner abend.

heute startete ich ähnlich geruhsam in den tag, im büro war es wieder ruhig, und nebenbei kam ich noch dazu, die fehlende cd für meine audiophilen freunde zu brennen und einzutüten. am do. gehen sie auf die reise. also die cds, nicht die freunde. auf deren gegengaben bin ich mächtig gespannt!

außerdem habe ich noch etwas sehr unterhaltsames gefunden. zum thema flughafen-"sicherheits"-kontrollen. hier entlang, bitte. 

und in bälde ist feierabend und ich hab training. fein.

2012-10-29

#450 - tagebuch, tage 16 und 17


hach, was war das für ein schönes wochenende. nur - oh überraschung - zu kurz. 

erst mal überraschte uns der sa.-morgen mit schnee. reichlich 5 cm schnee lagen morgens bereits (ey, wir haben ende oktober!), und es schneite den vormittag über munter weiter. aber immerhin killt mir das mein grünzeug im garten nicht sofort. ein paar kleinere manöverschäden an den blättern und den jüngsten trieben sind mir eher egal, da muss ich eh noch einiges zurückschneiden. 
lustigerweise hatte der liebste just ende der vergangenen woche mit dem reifenlieferanten gesprochen und das winterliche "umschluffen" unserer autos auf den anfang dieser woche terminiert - unter der überschrift "eilt ja nicht". tja, denkste. letztes we noch 20 grad, dieses dann -5. so kann's kommen.

winter im oktober

am samstag werkelten wir bis nachmittags in haus und garten. zum sport konnte sich der liebste bei dem wetter nicht so recht begeistern. ich wäre zwar grundsätzlich ganz gern wenigstens ein bisschen rausgegangen, aber in die stadt wollte ich auch gern. also starteten wir zum stadtbummel ohne den umweg über sport :) 
der liebste geht ja immer gern bei culinaris nach guten ideen stöbern - und seine diesmaligen funde überzeugten mich auch sofort: als wichtigstes gab es ordentliche frühstücksbrettchen. die ollen, gammeligen plastedinger aus seinem bestand nerven mich schon lange. da macht man handstände für eine schöne behausung und schönes mobiliar, und dann wird das alles durch zerkratzte, blaue plastebrettchen entstellt, die 14 tage älter sind als die braunkohle. die wurden jetzt ausgemustert und durch schöne bambusbrettchen ersetzt. 
außerdem nahmen wir ein abtropfdings mit, für ebendiese brettchen und die guten messer. gute messer sollte man nämlich nicht auf edelstahl-spülen liegen lassen - dann korrodieren sie. das kann uns jetzt nicht mehr passieren. schließlich gab es noch ein lustiges abstellgestell für spülbürsten und lappen und schwamm. das alles ist auch gleich am sa.-abend in dienst gestellt worden :) sehr schön! 
außerdem erbeutete ich einen rock, der wie für mein hinterteil gemacht ist (das ich als bekennende hosenträgerin mich mal spontan und heftig für einen rock begeistere, ist auch selten!), und einen dazu passenden pullover. 
anschließend erledigten wir noch schnell im fast leeren supermarkt die futtereinkäufe. das sollte ich öfter um die zeit machen: ich hasse es ja, mich durch volle supermärkte drängeln zu müssen - sa.-abnd ist dagegen hier total entspannt. fand ich sehr gut. 
den abend ließen wir mit dem "kampf der titanen" und kamingeprassel ausklingen. 

am so. machten wir morgens einen sehr ruhigen. frühstücken mit VIEL zeit mag ich sehr, und dann noch ein käffchen und noch eins und die katzen mit den käserinden füttern und ihnen beim unsinnmachen zusehen :) 
später brachte der liebste die neue außenbeleuchtung an, die das olle "energiespar"-mistding ersetzt. das sparte ja wirklich total energie, weil man sich praktisch im dustern ans schlüsselloch rantasten musste - die gewünschte helligkeit erreichte das wunderwerk der technik immer wenige sekunden vorm abschalten. das ist mit der neuen led-lampe deutlich besser. 
ich brachte die küche auf vordermann und räumte danach im bad um und erfand eine ablagelösung, die die zeit bis zum finden eines vernünftigen badschrankes optisch erträglich überbrücken wird. und ich muss nicht mehr die umsortier-aktionen meiner ansonsten sehr geschätzten putzhelferin hinnehmen. die stellte nämlich alle tuben, tiegel und flacons nach einem nur ihr ersichtlichen system und säuberlich im 45-grad-winkel auf die ablage, was mich jedesmal wieder nervte. yeah! dem liebsten gefiel mein werk, und das machte mich froh. 
zum rausgehen konnte ich mich leider nur ganz schlecht motivieren, und so wurde es statt anderthalb stunden schlammschlacht mit scotty nur ein 45-minuten-ründchen laufen. ich hörte dabei die vorletzte episode "zombies, run!" und kämpfte ein bisschen mit der technik. deswegen enthielt die runde nicht 4 sprints (ausgelöst durch stöhnende zombiehorden), sondern 6. anschließend hing mir die zunge in den kniekehlen, aber spaß gemacht hat es trotzdem. 
danach legte ich mich eine gute stunde in die wanne, schön mit duftendem ölbad und krimi, und mazerierte so vor mich hin. der liebste schnippelte währenddessen die ingredienzien für die abendliche gemüsepfanne und telefonierte mit einem freund. 
nach dem essen gab es großes kino - "der pate". dank der just eben beendeten lektüre des buches konnte ich den liebsten mit allerlei hintergrundinfos füttern, wodurch er den film deutlich verständlicher fand. und ich hatte das vergnügen, den herren brando und pacino beim mimenmienenspiel zusehen zu können. 
ein paar kleine meckerpunkte habe ich aber auch: erst mal fällt der pate beim bechdel-test aber sowas von total durch (frauen kommen nur als "eheweib von ..." vor und sind selten mit mehr als greinen, nörgeln, nerven oder kinder-bespaßen beschäftigt), und dann sind auch etwas zu viele informationen der schere zum opfer gefallen. so erfährt man im film z.b. nicht, warum michael dann auf einmal doch wieder nach amerika zurückkehren kann, obwohl er wegen des polizistenmordes doch eigentlich immer noch gesucht werden müsste. trotzdem gefällt mir der film insgesamt schon sehr.

#449 - bittere wahrheit

das kennt vermutlich jeder selbständige: https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=JI3Df7-KFtw

und das hier ist einfach nur gruselig: http://www.heise.de/tp/artikel/37/37836/1.html
Eine Kostprobe dazu - der "Stern" schrieb vor Jahren nach einem Probekauf beim Datenhändler Schober: "Ute F. ist über 60 Jahre alt. Sie wohnt im feinen Hamburger Stadtteil Eppendorf, nahe der Außenalster, in einem schönen Gründerzeitaltbau, gehobene Wohnlage. Sie ist wohlhabend und interessiert sich für Haushalt, Garten, Reisen. Und sie nimmt ab und zu an einem Gewinnspiel teil".
Die entsetzte Reaktion der Betroffenen, nachdem die Autoren sie mit ihren Erkenntnissen aus dem Einkauf konfrontiert hatten: "Löschen Sie das sofort wieder. Woher haben Sie das alles?"
Dieser Wunsch ist Schober wohl entgangen. Der Datenhändler bietet in seinem Adressen-Shop noch heute Daten von 1.655 alleinstehenden, in Altbauten lebenden, älteren Damen mit sehr hoher Kaufkraft-Prognose aus Hamburg feil. Kostenpunkt: 1.092,30 Euro. Wer zusätzlich die verfügbaren Telefonnummern will, muß 127,92 Euro extra hinlegen. 

2012-10-26

#448 - tagebuch, tage 14 und 15

im büro passiert derzeit nur gelegentlich bloggenswertes. da der liebste und ich aber viel zu tun haben, fallen wir abends meist tot um (oder so). gestern reichte es nur mehr zum kurztrip zum soupbar summarum, uns einmal durch das angebot futtern, heimfahren und ins bett gehen. die superleckeren suppen waren genau das richtige seelenfutter nach dem graunasskalten und anstrengenden tag. 
zuhause lasen wir noch ein paar minuten und gingen dann ins bett. ich hatte das zweite bein noch nicht richtig im bett, da schlief ich schon. 

lustig und bemerkenswert war noch, dass der liebste mir ein hübsches geschenk aus der stadt mitbrachte, weil ich "seine knuckerigkeit (sächsisch für launisches, nörgelndes und meckerndes verhalten) in den letzten tagen so klaglos ausgehalten habe". das fand ich zuckersüß! (und ich fand meine langmut jetzt nicht besonders - immerhin liegt mir ja sehr viel am liebsten, und wenn er mal mies drauf ist, dann ist das halt so. so lange er mich nicht grob angeht - und das tut er auch nicht.) 

heute tat ich mich trotz zeitigen ins-bett-gehens sehr schwer mit dem aufstehen. dazu noch das wie verrückt kuschelnde und superanhängliche tibbytier - ich mochte die warme schlafstatt trotz des sonnenscheins draußen gar nicht verlassen. 
der start war dann auch einigermaßen holprig; simba war von der "hort-session" mit dem kleinen neuzugang so genervt, dass er mir vor meinen augen in der küche einen schrank und ein tablett anpinkelte, und wenig später gleich noch die wand hinter dem großen kratzbaum. dabei traf er zielsicher die steckdose und setzte die gesamte küchenelektrik außer herd außer gefecht. ich bemerkte aber zunächst nur, dass die kaffeemaschine, die sich eben noch starten gelassen hatte, komplett tot war und sich auch nicht einschalten ließ. ich hatte schon den wasserkocher befüllt, um kaffee mit der bodumkanne zu kochen, als der liebste heimkam und das rätsel flugs löste. 
und ausgiebiges kuscheln mit simba brachte auch seine kleine katzenseele einstweilen wieder einigermaßen ins gleichgewicht. dieses we werde ich mir mal viel zeit nehmen und ihn an den kleinen gewöhnen, so dass er mir glaubt, dass er (also simba) nach wie vor mein lieblingskind ist. sind halt sensibel, die katzenseelen :) 

dann hatte mir die pelzmannschaft noch eine tote spitzmaus so vor dem sessel drapiert, dass ich da erst mal drauf stand :( bäh!! 

glücklicherweise fiel mir noch rechtzeitig vor dem start ins büro ein, dass mein heutiges training bereits deutlich eher stattfand und ich meine sportsachen also mitnehmen und mit dem auto fahren musste. das training leitete auch heute wieder der r., und er machte es wieder sehr gut - ich merke diverse muskeln recht deutlich :) 

der wichtige präsentationstermin, den ich nicht im planer eingetragen hatte, ließ sich zum glück problemlos auf etwas später verschieben. mann, war mir das peinlich!! der termin selber war dann auch super-spannend, es geht um ein dokumentenmanagement-system, das wir einführen wollen - und auch dabei bin ich wieder CIO :D sowas macht mir richtig spaß. erfreulicherweise war die chefin auch über den preis des systems nicht allzu entsetzt, und ich denke, wir werden in bälde loslegen können. 

den tag im büro werde ich jetzt damit beenden, das letzte geburtstagsgeschenk für den liebsten fertigzustellen - einen jahreskalender für 2013. ich will ihm einen fürs büro und einen für daheim schenken. der fürs büro ist schon fertig, am anderen bastele ich noch. 
der liebste ist heute wieder beim ringen, und wenn er wiederkommt, werden wir noch eben den supermarkt stürmen, fehlende sachen fürs we und fürs abendbrot besorgen und es dann für heute gut sein lassen. 

2012-10-25

#447 - cat content

am 16.10., fast auf den tag genau ein jahr nach tiberius, fand der hofmeister in einer der hallen wieder einen kleinen kater. diesmal ist es ein kleiner dunkelgrauer, schwarz getigert und mit weißer schwanzspitze. ein zuckersüßes knöpfchen! er ist etwas größer als tibby und wohnt bei el gordito und seiner freundin.
gestern abend war das minitigerchen bei uns "im hort", um mit den großen zu spielen und zu balgen und sozialverhalten zu lernen.

hier sind die beweisfotos:

ein knickohr ... 
... der mit tibby aus einem napf frisst. 
spielen unter den wachsamen augen von lasercat ... 
noch mehr spielen ... 
putzen hinterher ... 
"fertig!" 





die krieger sind müde. 



#446 - tagebuch, tag 13

der erwartete muskelkater ist etwas weniger garstig als erwartet. das ist erfreulich.
eigentlich hatte ich außerdem vor, gestern in der mittagspause ein halbes stündchen rennen zu gehen. das wurde jedoch gestern nix, weil sich gerade um die mittagszeit herum dann doch noch diverse zu erledigende dinge ergaben.
in der woche abends komme ich ja nun nicht mehr zum rausgehen. im dunklen gehe ich nicht gern am see rennen oder mtben. die verletzungsgefahr ist mir zu hoch. fehltreten in sand und matsch, frei laufende hunde und sonstiges getier (wildschweine) müssen in betracht gezogen werden. und straße macht mir ebenfalls weder zu fuß noch mitm rad spaß.

im büro war es immerhin etwas interessanter als tags zuvor. zudem konnte ich mich endlich um den neuen außenfilter des "büroquariums" kümmern. dabei stellte sich heraus, dass mir ein dichtring fehlt - aber der örtliche zooladen hat einen vorrätig, und den habe ich mir am abend zusammen mit ein paar neuen neonsalmlern geholt.

außerdem gab es mal wieder neues von el gordito. der gute sollwillmusswird ja zum ende des jahres aus dem väterlichen haus ausziehen. daher ist er jetzt auf der suche nach etwas standesgemäßem. ja, richtig gelesen: standesgemäß. das aktuelle objekt der begierde hat schlappe 170 (hundertsiebzig) quadratmeter, dachterrasse mit whirlpool (*hust*) und außenanlagen. das dumme dabei ist nur, dass es dabei um ein zu verkaufendes objekt geht - und die oma rücksichtsloserweise die deutlich über 100 T€ nicht rüberwachsen lassen will, die zum erwerb nötig wären. zumindest nicht zu el gorditos bedingungen. und eine bank leiht dem "hoffnungsvollen jungunternehmer" nix. zusätzlich wären verschiedene arbeiten zu erledigen, denn der vorbesitzer hatte auch die augen größer als den geldbeutel. folglich ist in dem haus einiges noch nicht fertig.
das ist auch so was, was ich nicht verstehe: einerseits ist noch eine sehr räudoige rohbautreppe drin, andererseits ein whirlpool. diese prioritäten erschließen sich mir nicht.

während des gesamten gesprächs (dem ich überwiegend nur lauschte) hatte ich das dringende bedürfnis, meinen kopf laut und lange auf die vorhandenen tischplatten zu schlagen. so viel weltfremdheit bei einem 28-jährigen habe ich noch nicht erlebt. er mopperte u.a. rum, weil er ja etliche jahre lang miete zahlen müsste. man stelle sich das vor: da muss er in einem freistehenden objekt auf 170 qm wohnen und soll dafür sogar noch was zahlen.
und wenn er schon miete zahlen soll, dann will er aber hauptmieter sein und die anderen vorhandenen flächen auf seine rechnung untervermieten und also gewinn machen. omma hat die kosten und das risiko, und er verdient geld. ja, nee, is klaa ...
dat omma hingegen will sich auf keine steuerrechtlich halbschattigen transaktionen einlassen und - verständlicherweise - das sagen behalten, was die auswahl weiterer mieter, art und umfang noch zu erbringender arbeiten usw. angeht. (auf dem grundstück gibt es weitere büro- und gewerberäume.)
el gordito hingegen sieht gar nicht ein, dass er arbeiten UND miete zahlen soll. das ginge ja nun wirklich nicht, da nähme er sich lieber eine wohnung und hätte keinen stress damit.
dazu fiel mir nur ein, ja, dann mach das auch! er ist ernsthaft der meinung, dass er mit 350 euro irgendwo hinkäme. dafür bekommt er n zimmerchen in ner wg in einem der weniger hippen viertel in l. aber immerhin warm.
seine freundin ist glücklicherweise weniger weltfremd - aber ich seh die beiden nicht gemeinsam etwas aufbauen. mit so einem geschäftlemacher hätte sie die finanzielle hauptlast zu stemmen und den großteil der arbeit noch dazu. aber das ist erfreulicherweise ihre entscheidung, da muss ich mir nicht ihren kopf zerbrechen.

da bin ich sehr gespannt, wie das weitergeht.

2012-10-24

#445 - tagebuch, tag 12

im moment nervt mich die arbeit mal wieder. lauter projekte, die ein ganz klein bisschen angelaufen sind, und bei denen ich nicht weiterkomme. weil informationen fehlen oder weil das geld noch nicht da ist oder oder oder. und zu denen ich endlos telefonieren müsste. was ich hasse.
die folge ist, dass sich die tage im büro ziehen wie kaugummi.
so auch gestern.
dazu kommt, dass es den ganzen tag nicht richtig hell wird. im prinzip mag ich dieses silbrignasse wetter, die ersten kalten tage nach einem wunderbaren, goldenen, warmen oktober. ich habe meine lauf- und mtb-strecken weitestgehend für mich alleine, kann mit scotty im matsch die kuh und den schlamm fliegen lassen, ohne dass ich jemandem die haute couture vollkleckere, und die heiße dusche nach voillbrachter tat und runde ist auch was ganz feines.
aber im büro sitzen müssen, nix ordentliches zu tun, und nicht raus können oder dürfen (wenn auch selbst verordnet), das ist für mich sehr unangenehm.

ich muss was ändern. nur: was?

abends konnte ich glücklicherweise zum training gehen. allein diesmal, weil der liebste immer noch an seiner nichtganzerkältung rumlaboriert. die trainerin fiel auch aus, ihr praktikant r. vertrat sie. aber der machte das ganz wunderbar - der (werdende) muskelkater ist derselbe wie sonst bei der d. persönlich :D

2012-10-23

#444 - tagebuch, tag 11

am montag tat ich mich mit dem start in die woche wirklich schwer. der liebste hatte ab morgens den ganzen tag besprechungen auf dem plan. also sagte ich ihm bescheid, dass ich schon mal im home office mit der arbeit loslege. daraus wurde dann ein ganzer tag home office. eine abrechnung für 5 monate war zu erstellen, und das schiebe ich seit wochen vor mir her. im büro steht dauernd wer im zimmer und nervt mit kleinscheiß, dazu das ständige gebimmel vom telefon - da komme ich kaum konzentriert und am stück zum arbeiten. das störungsfreie arbeiten daheim ist für solche jobs für mich ein ganz großer vorteil. als bonus kommt dazu, dass mir gefrickel mit excel viel spaß macht. so bereitete ich meine datensammlung sehr gründlich vor, um damit die erfassung zu beschleunigen. und siehe, es klappte :D
abends um 19:30 war ich mit allen 5 monaten fertig. der liebste war hochzufrieden - und ich ebenfalls, weil ich eine ungeliebte sitzung erfolgreich schwänzen konnte :)

und das schöne am home office ist immer, dass man nebenbei in den kreativen pausen noch kleinkram zuhause erledigen kann. bei mir war es der hausfrauenklassiker: wäsche waschen :) auch in der hinsicht war der montag sehr erfolgreich.

2012-10-22

#443 - tagebuch, tag 10

auch den sonntag starteten wir mit einem ausgiebigen frühstück. danach überlegten wir, wie wir den tag gestalten. raus und uns bewegen wollten wir beide - nur brauche ich nach dem essen wenigstens 1,5 stunden, ehe ich mich belasten kann. der liebste hatte aber einen "sofort-move" und wollte raus.
wir einigten uns darauf, dass er mit einem kumpel mtb fahren geht und ihc mir währenddessen die krallen schleife. denen hatte die aqua-session vom vortag den todesstoß versetzt - und so nutzte ich das herrliche wetter, um meine staubende und stinkende matscherei auf die terrasse zu verlegen.

der kumpel a. kam von der runde lädiert wieder. er testet sich von oben an grenzen heran (das kommt mir irgendwie bekannt vor ...) und hatte beschlossen, den "stoppie" auf asphalt nachmachen zu wollen, den ihm der liebste gezeigt hatte. ein paar hässliche abschürfungen und ein ausgerenkter kleinfinger waren die folge seines übermutes - und ich würde außerdem auf den muskelkater des todes tippen. der liebste hatte ihm den stoppie gezeigt (für den er laaaaaange geübt hatte) und setzte eben an zu der warnung, das zunächst auf gras zu üben. aber da war es schon zu spät ...

später fuhr der liebste noch seinen enkel besuchen, während ich mit scottie ausritt. überraschenderweise fuhr ich eine sehr gute zeit, obwohl ich nach meinem eigenen gefühl eher gemütlich unterwegs war und sehr entspannt wieder daheim einritt. sollten die neuerdings eingebauten sprints in den scottierunden wirklich so gut helfen? ich werde das weiter beobachten - vor allem auch beim laufen. da bin ich ja immer noch sehr langsam unterwegs.
das wunderbare wetter trug seinen (großen) teil zu meinem wohlbefinden bei. ich genieße es sehr, wenn ich so schönes wetter direkt zum rausgehen nutzen kann. zusätzlich freute es mich, dass auf meinen bevorzugten wegen längst nicht so viele leute unterwegs waren wie ich befürchtet hatte.

abends gab es "totes tier vom grill" mit bratpeperoni, einen wunderbaren amarone dazu und "the artist" auf dvd. wunderbare bilder, wunderbare schauspieler und wunderbare ideen. wir guckten uns sogar das gesamte zusatzmaterial noch gemeinsam an, und das zeigt mir, dass auch der liebste wirklich begeistert war :)

alles in allem war das ein schönes wochenende!

2012-10-21

#442 - tagebuch, tag 9

am sonnabend war erst einmal ausschlafen angesagt. nach einem ausgiebigen frühstück, diesmal ohne rührei, dafür mit eingelegten fischhäppchen und vielviel käse musste der liebste in die firma zum grillen. die fahrer hatten schulung gehabt, und er hatte zugesagt, alle zu "bekochen". ich nutzte die zeit, um das büro-aquarium neu zu organisieren - die alte pumpe war offensichtlich nicht stark genug für den filteraufbau. durch einen glücklichen zufall war ich an 4 (VIER!!) funktionstüchtige pumpen gekommen, und eine davon passte perfekt in meinen bestehenden filter. strike! außerdem werde ich in der kommenden woche zusätzlich einen größeren außenfilter installieren - so hoffe ich, endlich das theater mit dem trüben wasser und dem enormen zuwachs an wasserlinsen in den griff zu bekommen.
wenn alles fertig ist, will ich auch die vielen jungen weelse aus dem aq rausnehmen und verkaufen und stattdessen wieder zwergfadenfische einsetzen. die scheinen die stetig sinkende wasserqualität nicht so toll gefunden zu haben.

nachmittags fielen der liebste und ich ziemlich erledigt aufs sofa. ihn quält seine latente erkältung. aber er gibt halt auch immer vollgas - und gibt sich so keine chance, schnell wieder gesund zu werden. seufz. männer ... mir reichte die anstrengung der wassermatscherei auch, und so fiel der sport am sonnabend aus.

später am abend pilgerten wir noch in den baumarkt, ein defektes gerät umzutauschen. dort konnte ich auch gleich den schlauch für die neue pumpe besorgen. danach kauften wir noch ein paar videos und lachsfilets und verbrachten den abend faul auf dem sofa, der liebste video schauend, ich den godfather weiter lesend.


2012-10-20

#441 - tagebuch, tag 8

zu früh jubiliert - auch am fr schlich das kopfweh nochmal heran. so beschloss ich, von daheim die beiden wichtigen dinge zu erledigen und es damit gut sein zu lassen. selbst für den kleinscheiß brauchte ich noch 2 stunden ... am nachmittag gab es eine ganze stunde sport und stadtbummel.
beim training plagte mich die lieblingstrainerin weidlich! wir zogen ein ganzkörperprogramm durch, das es in sich hatte. nur kurze pausen, supersätze für die größeren muskelgruppen und viele wiederholungen mit viel gewicht. am ende kroch ich völlig erschossen und SEHR zufrieden unter die dusche. wenn es finanziell nicht so garstig teuer wäre, würde ich über den winter gern jeden freitag eine ganze stunde nehmen ...

hinterher war ich faul und fuhr in die stadt, statt zu laufen.
eine woche zuvor hatte ich ein messer zum schleifen gebracht: die damastklinge meines geliebten santoku war schartig geworden - keine ahnung, wie das passieren konnte. das war nun frisch geschliffen und konnte abgeholt werden.
endlich hatte ich auch mal wieder zeit für einen besuch beim blümchen. dort verband ich das nützliche mit dem angenehmen - wir brachten uns gegenseitig auf den neuesten stand der ereignisse und besprachen nebenbei noch eben ein bisschen ersatz für die erfrorenen rosen am haus.
und schließlich war der neue anzug fertig geändert und konnte ebenfalls abgeholt werden.
als letzten punkt auf der to-do-liste besorgte ich noch diverse leckereien für das wochenend-frühstück.

auf dem weg zum auto rief ich den liebsten an, weil ich den schönen abend in der stadt gern mit ihm zusammen beendet hätte. er schlug essengehen vor, und so saßen wir einige zeit später im gut besuchte texas inn. ein sehr netter laden, gutes essen, sehr freundliche und dekorative bedienung und schöne musik. ich fand, das sei ein gelungener abschluss für einen schönen tag :)


2012-10-19

#440 - tagebuchbloggen, tag 7

migräne. na klasse. ich dachte bisher wirklich, dass man die entweder in jüngeren jahren schon bekommt und dann eben den rest des lebens hat und damit leben muss, oder dass man halt davon verschont bleibt.
blödsinn, wie ich sehe.
auch den donnerstag brachte ich bestenfalls halblebendig zu. diesmal mussten größere mengen schmerzmittel helfen, anders war der zustand nicht auszuhalten. im büro wurde so erwartungsgemäß wenig fertig.
am nachmittag warf ich das handtuch und mich mit tee, decke und katzen (völlig unterschätztes mittel: schnurrtherapie!) aufs sofa. "the godfather" lesen ging zum glück.

heute sieht die welt gottseidank wieder erfreulicher aus.

2012-10-18

#439 - tagebuchbloggen, tag 6

der gestrige tag verschwimmt komplett in einem nebel aus mörderischen kopfschmerzen. in der mittagspause versuchte ich noch, das biest mit einer kleinen laufrunde zu vertreiben, aber erfolglos. (die laufrunde bei strahlendem sonnenschein war trotzdem schön.)
am nachmittag saß ich in einer schulung zum thema abfall- und umweltrecht, interessant gottob, aber mit weiter zunehmendem kopfschmerz kein zuckerschlecken.
zum ende der veranstaltung bekam ich dazu noch gesichtsfeld-ausfälle, sodass ich froh war, dass ich endlich heimgehen durfte. den besuch der freunde erlebte ich aus einer seltsam unbeteiligten zuschauerperspektive und verkrümelte mich beizeiten ins bett.

2012-10-17

#438 - tagebuchbloggen, tag 5

der montag endete immerhin etwas erfreulicher, nämlich mit einer dicken rechnung von mir an die firma, einem gewaltigen schreck der schäffin darüber, wie lange und auf welchen betrag ich schon warte - und der zusicherung, dass baldigstmöglichst kohle kommt. ist doch schon was.
yeah.

am die. war ich wider erwarten ganztags außer haus büro - ein shredder wollte beim shreddern angesehen werden, und so reisten wir gen bitterfeld zu einem dortigen kollegen. da man mich mit großer, lauter maschinerie begeistern kann, die ganze bahnschwellen, betten und tomatenstrunk-knäule ratzfatz zu spänchen/fetzen zerlegt, erfreute das mein techie-herze :) wir standen in der sonne, der maschinenvorführer machte seine sprüchlein, der besitzer des unternehmens machte gegensprüche, wir hatten viel zu lachen und noch mehr zu gucken und es war schön. nicht mal der viiiiiiiiiiiiiiiele staub beim shreddern konnte die freude trüben. (wie auch, is ja nur außen.)

auf dem heimweg ritten wir kurz bei einem möbelladen vorbei, um mal nach einem schlafzimmerschrank zu gucken. das ergebnis war - für mich - erwartungsgemäß: das, was schick ist und clevere lösungen für alles und noch mehr hat, ist irre teuer. es gibt auch andere schicke sachen, denen aber die cleveren lösungen fehlen - und myriaden potthässlicher spanplatten-ruinen, bei denen man schon vom angucken fäden aus der kleidung gezogen bekommt.
wir ließen uns unseren wunschschrank vom wunschhersteller mal zusammenstellen, der liebste bekam den erwarteten anfall, als er die zahl unten auf dem bildschirm sah, und wir beschlossen, noch ein weilchen weiterzusparen.

abends war training angesagt, und hernach fiel ich todmüde ins bett.

2012-10-15

#437 - tagebuchbloggen, tag 4 (rant)

wenn ich schon mal dabei bin, meinen blogeintrags-schnitt an einem tag rumreißen zu wollen, dann kann ich auch diesen rant noch loswerden.

erstens ist es ein reichlich suboptimaler start in die woche, wenn der montag nach einer deutlich zu kurzen nacht direkt sehr beizeiten mit einem amtstermin beim umweltamt anfängt. wenigstens ging es diesmal nicht primär um unseren laden hier, sondern um ein projekt zur energieerzeugung, das auf unserem firmengelände gebaut werden soll. die unterlagen für den termin bekam ich gestern spätnachmittags so gegen 16:30. wann, denkt der versender, darf die liebe mitwelt mal wochenende haben?
erstes großes gnah.
und dann war beim u-amt natürlich auch unsere firma "dran". das heißt, es kamen die be- und gefürchteten fragen zum fortgang bestimmter umbaumaßnahmen, die hier schon seit ner weile vor sich hin mazerieren. (sprich, wir hängen dank einiger unvorhergesehener ausfälle und vorkommnisse mit der ausführung unserer arbeiten hinterher und bekamen das auch prompt heute um die ohren gehauen.)
noch dazu ist das fremdprojekt zwar technisch durchaus interessant, aber wahrscheinlich so nicht machbar. und: der erfinder ist ein greiser tüftler im stillen kämmerlein, der mit den wenigen vorhandenen daten nicht rausrücken will.
sollte das jemals starten, wird es "a royal pain in the arse".

zweitens erfuhr ich nach meiner ankunft im büro, dass die fest zugesagte erhöhung meines stundensatzes erst ab oktober starten wird. (wir erinnern uns: ich hatte eine zusage für september.) 
ich habe jetzt also 3 monate brav auf mein geld gewartet, weil das ende besonderer umstände abzuwarten sei und yadda, yadda, yadda. und mit der aussicht, dass ich ja ab september (a.k.a. jetzt) einen deutlich besseren stundensatz abrechnen darf.
grundsätzlich habe ich kein problem mit dem warten, weil ich verständnis für die umstände habe. aber eine zusage zurückzuziehen, weil das für die buchhaltung einfacher ist, das finde ich richtig, RICHTIG scheiße.
mein konto steht knietief im dispo, ich zahle seit monaten zweistellige prozentzahlen an überziehungszinsen und muss, gottverdammte scheiße nochmal, schon wieder eine fette kröte an misthaufen, very well done, schlucken? schönen dank auch.

hat mal jemand ne axt für mich? (wahlweise nehm ich auch ne kettensäge.)

#436 - kurzer einwurf

ein sehr schöner artikel von malte welding zum thema kinderhaben und kinderkriegen in deutschland. 

er spricht mir aus der seele. 
(ich bekomme "nur" kein kind. darf ich sagen "glücklicherweise"? oder werde ich dafür demnächst des landes verwiesen?) 

#435 - tagebuchbloggen - tag 3

nach einem ausgiebigen spätstück am so reisten wir gegen mittag wieder gen heimat, wo ich dank des roséwein-katers ein anderthalbstündiges nickerchen mit katzen brauchte, um wieder halbwegs ein mensch zu werden.

später dann kümmerten wir uns um die vorbereitungen für das geburtstagsgrillen des j. er räumte die terrasse auf, ich schnippelte und pützelte in der küche.
nach vollendeter küchensession beschloss ich, trotz kater ein läufchen zu machen, in der hoffnung, dass dem kater geschüttel, nieselregen und der viele sauerstoff sein kleines katergaraus machen. das klappte nicht. außerdem stellte ich fest, dass der timer meines handys im moment nicht funktioniert. eigentlich hätte mich der timer nach 17 minuten auf den rückweg schicken sollen. das geschah dann aber erst, als die episode von "zombies, run!" endete. so wurden aus den geplanten 35 min 45, was meine planung ein kleiiiiiiiiiin wenig torpedierte: ich befürchtete, dass die ersten gäste bereits eingetroffen wären, wenn ich nass und schlammig von meiner runde zurückkäme. ich hatte allerdings glück - die ersten beiden gäste kamen erst, als ich unter der dusche stand ...
bei der anzahl der gäste lief es dank suboptimaler kommunikation, gepaart mit lausigen rechenkünsten meinerseits, wieder einmal hier-typisch: mit 8 leuten hatte ich gerechnet, gekommen sind 13. passte aber trotzdem, der liebste hatte die halbe jahresproduktion irischer jungochsen im kühlschrank liegen, sodass die fleischfresser-fraktion nicht darben musste. und ich hatte mich mit einer ebenbürtigen menge saisonalen gemüses auch auf eine mehrmonatige hungersnot vorbereitet. am ende waren alle pappsatt, zufrieden, gebührend beschickert (außer mir, ich hatte vom vortag noch genug) und strebten gegen halb 12 den heimischen betten zu.

lustigerweise erwies sich meine futtermengenplanung als erstaunlich zutreffend. ich hatte etliche backofen-süßkartoffeln und drei bleche ofengemüse vorbereitet. wie erwartet ist vom gemüse genug für heute mittag & abend übrig und die kartoffeln sind komplett alle geworden. und der liebste hatte recht mit seiner schätzung für süßkram zum nachtisch: das pudding-gelumps ist alle geworden, und nur von der göttlichen schokocreme sind ein paar becher übrig.


in summa war das we irre kurz und irre anstrengend und wurde deutlich zu zeitig vom montag beendet.

#434 - tagebuchbloggen - tag 2

am sa. erledigten wir den anstehenden wochen- und feier-einkauf im geschwindschritt. es ist für mich immer wieder sehr erfreulich, wie stark sich mit dem liebsten das ausgesprochen ungeliebte einkaufen im supermarkt  zeitlich straffen lässt. trotz gewaltiger schlangen an den kassen waren wir innerhalb von 30 minuten durch und wieder raus. ein segen! danach noch schnell pullover und co aus der reinigung geholt: seit ich einen lieblingspullover genau so weit habe einlaufen lassen, dass er just eben albern an mir aussieht, gebe ich die guten, teuren teile lieber in die reinigung. außerdem sind hinterher die katzenhaare fast alle ab :) und ich brauch nichts zu bügeln. win!
zur belohnung für den schnellen durchlauf im supermarkt gingen wir anschließend kurz in den zooladen. unser einkauf dort las sich wie die zutaten zu einem feinschmeckermenu: ein bisschen grünzeug (das allerdings aus kunststoff, der krebs ist ein sehr schnittfreudiger "gärtner") ein krebs, ein besonders großer und dicker aal und garnelen :) alle viecher sehen in den jeweiligen aquarien toll aus, es hat bisher keine verluste gegeben und ich hoffe nun auf zahlreiche nachkommenschaft bei den krebsen und den garnelen.

anschließend schwangen wir uns noch eine runde auf die mtbs, ehe wir zu unserer einladung fuhren. ein befreundetes paar hatte uns "revanche"-eingeladen. wir hatten einen sehr angenehmen und seeeeeeeehr langen abend, im verlauf dessen ich mich versehentlich mittelschwer betrank (2einhalb gläser rosé reichten offensichtlich weidlich aus ... verdammte erschöpfung!) und viel spaß an den unterhaltungen hatte. zur hochzeit der beiden einladenden sind wir auch eingeladen - und wir waren die ersten, die den termin erfuhren  :)  (à propos: gleich mal im kalender eintragen ... färdsch!)
außerdem feierten wir in den geburtstag meines liebsten - und er freute sich gebührend über sein geschenk nummer 1, das shirt aus dem lieblings-klamottenladen.


2012-10-13

#433 - tagebuchversuch -start, tag 1

schon wieder viel zu lange nix gebloggt. das ist schade, zumal ich die tagebücher der anderen sehr gern lese. also versuche ich das auch mal. mal sehen, wie lange ich durchhalte.

am freitag war schon die fahrt zum training garstig: stau auf der gesamten strecke ab ende bundesstraße. gnah! ich hatte den eindruck, alle idioten hätten ausgang und ein auto geliehen bekommen. entsprechend unentspannt und ungnädig zu den mich umgebenden verkehrsteilnehmern war ich dann auch. immerhin erbeutete ich einen guten parkplatz direkt vor der tür der trainerin und hatte das kleingeld für den parkschein sofort und passend.
das training startete dank der verzögerung fast 15 min zu spät, was blöd ist, wenn man nur eine halbe stunde hat und die nachfolgenden üblicherweise hyperpünktlich sind, lies: 15 min zu früh aufschlagen.
es hat sich offensichtlich noch nicht zu den beiden herumgesprochen, dass zu früh genau so unpünktlich ist wie zu spät. und dass es unhöflich zu den "vordermännern" ist, wenn die trainerin durch bespaßung der zufrühgekommenen vom noch aktuellen kunden abgelenkt wird. note to self: deswegen mal mit der trainerin sprechen.
wir kloppten eine gestraffte version des normalprogramms im eiltempo durch - und oh wunder! - auch die nachfolger standen im stau, und so kam ich doch zu meiner vollen halben stunde training. yeah!

in der stadt war ein mitbringsel für die samstagabend-einladung zu besorgen, ein gutes messer zum schleifen zu bringen, dessen klinge dank fehlbehandlung scharten und roststellen hat, und mein neuer anzug abzuholen. die punkte eins und zwei erledigte ich im sturmschritt und traf mich anschließend mit dem t. und (s?)einer freundin im lieblings-klamottenladen. er wollte dort eine hose tauschen. ich war sehrsehr viel früher dort als er und hatte genug zeit, mit den inhabern zu quatschen, ein weiteres geschenk für meinen liebsten zu finden, obwohl das gar nicht geplant war, und einige teile selber anzuprobieren.
sowohl der hosentauschwunsch des t. als auch meine anzug-abholung schlugen fehl: am anzug war ein änderungswunsch nicht erledigt worden. und der t. hatte wohl beim hosenkauf seine wünsche so unklar geäußert, dass die a. nun nicht willens war, die hose zurückzunehmen. ich war zufrieden mit dem ergebnis für mich, der t. wohl weniger.

den einkauf für die feierlichkeit am so verschob ich auf den sa. und fuhr ziemlich fußlahm, aber zufrieden heim. abends gab es ein steak vom grill, miezenbespaßung und lektüre im bett.