2013-06-28

#490 - nur kurz

... bei nicx finden sich immer wieder perlen. neulich die wunderschöne teetasse aus papier mit deckel zum einstecken, jüngst der kalte kaffee.
die teetasse war zwar ein irres gefriemel und ich hatte hinterher mehr sekundenkleber an den fingern als an der tasse - aber die außergewöhnliche geschenkverpackung war es so dermaßen wert :D
mit dem kalten kaffee sitz ich grade am schreibtisch und genieße den koffeinkick ohne bitternis. auch sehr fein.

dazu ist heute freitag, nachher hab ich training. worauf ich mich sehr freue, und abends gehts mit dem freunden zum griechen. da lasse ich mich von den finanzsorgen einfach nicht ärgern - es kommen auch wieder bess're tage, methinks. und wenn nicht: sch... drauf, dann mach ich mir halt nen schönen sommer. so.

2013-06-17

#489 - #raaaaaant!!

oh, ich hasse, hasse, HASSE es, wenn mir aktionen zugesagt werden, die dann nicht passieren! gnah!! muss ich meine liiiiebe kollegin nochmal in ihre behäbige kehrseite treten. (nicht, dass die gewünschte überweisung dann schneller ginge, aber immerhin lässt das dampf ab - bei mir, sicher nicht bei ihr. hehe.)

blöd nur, dass ich dem freelancer, der für die fa. gearbeitet hat, versprochen hatte, mich zu kümmern (hab ich ja auch) -  aber er sieht keinen erfolg.

ich HASSE es!

2013-06-13

#488 - da ist der wurm drin

die letzten tage waren unGLAUBlich anstrengend. eigentlich ist nichts wirklich heftiges passiert, aber selbst das ganz normale tun frisst wieder mal heftigst energie.
auch der erhoffte auftrieb durch den erfolgreichen umbau des 150er aquariums ist entweder ausgeblieben oder nicht so deutlich, wie ich das gebraucht hätte. mist. im moment hab ich das gefühl, dass ich am rand eines depressiven schubs herumrobbe. auch wenn es dafür - wie meist - keinen echten auslöser gibt, also nix wo man mit dem finger draufpieken und sagen kann, „ja, das ist aber auch wirklich eine fiese sache, kein wunder, dass dich das so runterreißt“.
passend dazu (auch nicht unbekannt): abends komme ich nicht zur ruhe und lese bis nach mitternacht. und morgens hasse ich den wecker jeden tag aufs neue.

gestern war ein killer von einem tag, an dem wirklich nichts wie geplant lief, also so, wie ICH das geplant hatte. neinnein, es gab keine katastrophen und nix schlimmes, nur jede menge gehetze von einem termin zum nächsten, und der abend verlief auch völlig anders als ich gehofft hatte. der mann meines herzens hatte seine zeitplanung völlig versemmelt, weil er es nicht fertigbekommt, mir seine termine ALLE mitzuteilen. täte er das regelmäßig, könnte ich ihn darauf hinweisen, dass die eine oder andere aneinanderreihung von terminen zeitlich zumindest sportlich, wenn nicht unmöglich ist. so auch gestern. er wäre unmöglich rechtzeitig zu seinem abendtermin gekommen, hätte er mich heimbringen müssen. und hätte ich gewusst, dass er noch diesen und den folgenden termin hat, wäre ich in eigenregie nach d. gefahren. naja, „hätte, hätte, fahrradkette.“
um ihn also gestern nicht vor den poller laufen zu lassen, saß ich wartend und lesend an verschiedenen stellen der stadt herum, statt wie eigentlich gehofft rausgehen oder wenigstens im garten buddeln zu können.
(aber die lektüre ist grandios: neverwhere von neil gaiman.)

heute nun habe ich mir mindestens den start zuhause im home office „verordnet“, in der hoffnung, den noch immer unfertigen job heute endlich abschließen zu können. auch das ist wohl ein symptom meiner derzeitigen seelenlage: ich kriege sachen nur ganz schwer fertig. es fehlt wirklich nur mehr ein kleines häppchen, vielleicht, zwei, drei stunden arbeit - aber die türmen sich als schier unüberwindbares hindernis vor mir auf.

dazu ein paar formulierungs-aufgaben, die mir um so schwerer erscheinen, je länger ich sie vor mir herschiebe.

ach verdammt, ich hör jetzt auf, hier rumzujammern, und versuche es stattdessen mal mit arbeit. immerhin sind die punkte 1 und 2 der heutigen to-do-liste abgearbeitet: schreibtisch und balkon sind aufgeräumt.

jetzt gibts den vierten kaffee heute und dann gehts aber wirklich los.

2013-06-11

#487 - minder lustig ...

da hat ein großer auftraggeber den projektstart eines wirklich großen jobs für gestern zugesagt. geplant ist ein monsterjob, der mich 4 wochen vollzeit beschäftigt. also hab ich mir brav alles andere aus dem weg geräumt und sitze jetzt quasi auf abruf.

nur: per heute-jetzt (die., 17:15)  ist der job immer noch nicht bei mir angekommen.

was denken sich die junxundmedlz, was wir übersetzer den ganzen tag tun? auf ihren ganz persönlichen job warten, bis dahin nasebohren, und wenn das mammutpensum dann drei minuten vor abgabe doch noch auf unsere tische gekippt wird, mal eben fix runterübersetzen?
(schlaf wird ja eh überbewertet.)
ich bin ein bisschen angefressen. zumal ich ja meine sonstigen jobs drumherum gelegt, praktisch alles andere um- oder weggeplant und mir massenweise zeit freigeräumt habe.

*argn*

es wird mir wohl nix anderes übrig bleiben, als die projektmanagerin nachher doch noch zu nerven, ob sie was neues weiß. auch wenn ich das ausgesprochen ungern tue, wenn es nicht auf meiner seite brennt.

bloß gut, dass es beim anderen ag noch einiges zu tun gibt, ich also nicht arbeitslos bin.

*geht murrend nach rechts ab ... *

update: die projektmanagerin ist ebenso angepisst wie ich. (und unsere mitstreiter auch alle.) es soll diese woche losgehen, das ende verschöbe sich dann entsprechend. immerhin was. hoffentlich lassen sie uns nicht wieder einen ganzen monat hängen und warten ...

2013-06-04

#486

och. da draußen ist was sehr helles am himmel.

und das macht WARM!

und es fällt gar kein wasser mehr vom himmel? (verdammt, ausgerechnet, wo die schwimmhäute grade die vorderen fingergelenke erreicht haben.)

gestern, 09:30: 8,5 grad hier in rübennasenhausen. am 3. juni. 

2013-06-02

# 485 - plan b

regenregenregen.
plan a : im bett bleiben, lesen, die halsschmerzen kurieren.
plan b: doch aufstehen und "ein bisschen was" tun.

gewonnen hat plan b.

das "bisschen" war:

  • fahrrad schrauben, 
  • fahrradteile (erfolglos) von a nach b und zurück nach a spedieren, 
  • 2 aquarien saubermachen (meine güte!, welche mengen schnecken kacken können!), 
  • yuccapalme kupieren (zwei gakelige triebe abschneiden und passend kürzen, viele verschildlauste blätter sowohl von den senkern als auch den palmen abschneiden, behandlung gegen schildläuse), 
  • kupierte senker versenken (ins wasser stellen zum bewurzeln), 
  • grünschnitt und pflanzenmüll vom balkon wegräumen. 

 jetzt bin ich - überraschung! - platt wie ne sportmütze.