2013-07-31

#496 - ey, „1984“ war nicht als anleitung gedacht!

prism und tempora sind in den medien und auch sonst allgegenwärtig, die wahlen nahen, und die etablierten lügenmäuler parteien schieben sich gegenseitig schwarze peter zu oder betreiben salamitaktik - immer nur genau das zugeben, was bewiesen werden kann. blöd nur, dass das von tag zu tag mehr wird.
gegensteuern tut von denen keiner.

mich verunsichert die allgegenwärtige, unsichtbare, aber leider sicher nicht folgenlose abhör- und mitlesemaschinerie sehr.
echte oder vermutete gedankenverbrechen sind nur noch ein paar bytes entfernt, maschinen kennen keine ironie, und ehe man es sich versieht, stehen morgens um sechs ziemlich viele menschen in uniform vor der tür, konfiszieren sämtliche elektronik (egal, ob die eigene oder vom partner und kind(ern)), dazu bergeweise papier. dann dauert es ein bisschen, man wird zu einigen sehr gestrengen gesprächen geladen. dann dauert es noch eine weile, und man bekommt gelbe briefe. (oder wenn es ganz dumm kommt, einen "urlaub" auf staatskosten mit besonders dekorativen gardinen ...)
wenn es schon nicht zu einem ordentlichen terroristen reicht, dann bekommt man eben die daumenschrauben für irgendetwas anderes angelegt, was sich sonst so in den eigenen datenbergen fand. und seien es nur die vierzehn mp3-ordner, die man seinerzeit von einer kurz-liebschaft kopieren durfte und von denen natürlich weder harte waren noch kaufbelege vorhanden sind.

und dann wird immer und immer wieder "der unrechtsstaat ddr" mit den allgegenwärtigen i-emms als buhmann beschworen. mann, das waren totale waisenkinder im vergleich zu dem, was heute passiert!

...

edit 1: @manniac hat ein geniales video dazu. gefunden beim kraftfuttermischwerk. (danke, ronny!!)

2013-07-25

#495 - großes kopfschütteln

ich sitze mal wieder an der umsatzsteuer und „erfreue“ mich an nicht ausgefüllten verwendungszwecken. frage ich also die entsprechende stelle und bekomme ein kontenblatt. aus dem geht hervor, dass man heute (25.07.) die rechnungen für februar und märz überwiesen hat.

und nun weiß ich nicht, ob ich mich darüber freuen oder bittere tränen weinen soll.

kopfschüttelnd zurück an den locher.

2013-07-23

#494 - auäää ...

das lernen via lesen entpuppt sich recht unerwartet als verdammt gute idee, da das rechte handgelenk (ausgerechnet!, aber absehbar) nicht mehr mitspielt. es plagt mich ja schon seit langem.
handflächen nach oben drehen, daumen nach außen - geht nicht mehr. bei "daumen oben" ist schluss. dinge heben, die schwerer sind als eine wasserflasche - geht nicht mehr. schrauben am fahrrari - schon mal gleich gar nicht. (drehmomentschlüssel, dass ich nicht lache ... ich krieg das ding nicht mal am griff gehoben, geschweige denn bestimmungsgemäß genutzt).
tippen geht noch so einigermaßen, aber auch das sollte ich nicht übertreiben.

bisher tippe ich, dank tante gugels medizinischer expertise, darauf, dass das knorpelscheibchen zwischen speiche elle und handwurzelknochen einen mitgekriegt hat. einen termin für "mal angucken" habe ich am kommenden montag. bis dahin muss ich irgendwie kommen.

(und danach ...?) mann, ich muss mich alleine frisieren, anziehen und anmalen können!

noch 16 tage.

2013-07-18

#493 - vorhang auf, film ab ...

so, mit dem heutigen tag habe ich nun angefangen, ernsthaft java zu lernen. ziel: android bändigen. man wünsche mir glück. oder – noch besser – erfolg.

2013-07-16

#492 - bugwelle

das leben 1.0 ist derzeit gerade so randvoll, dass die zeit fürs bloggen leider nicht reicht.
sie reicht fürs leben.
fürs staunen.
fürs glücklich-sein.
fürs dankbar-sein.
fürs arbeiten und pausenmachen.
fürs bewegen.
fürs essen und trinken.
für familie und freunde. (wenn auch nicht immer in großzügigem maß, leider!)
für vorbereitungen.

noch 23 tage.


2013-07-01

#491 - wild, wild east

nach einem faulen, bewegten sonntag lagen der liebste und ich bereits gegen 11 im bett und pennten wie die toten: 35 km mit knapp 2500 gesamt-höhenmetern auf dem mountainbike sind eine ansage, nach der man mit fug und recht platt sein darf wie ne sportmütze.
erholsamer nachtschlaf wäre also nett gewesen, ehe am montag um halb acht die woche wieder losging.

war aber nix.

gegen halb drei klingelte nämlich das telefon des liebsten.
seine mutter, die seniorchefin, war dran und ganz aufgeregt. in der firma habe man eingebrochen, der vater sei bereits dort. was man jetzt tun müsse. polizeieodernichtpolizei. und hach und ohweh. (verständlich ...)
der meinige - sofort hellwach (und ich auch) - beruhigte sie soweit möglich und legte auf, um den seniorchef zu befragen. dazu kam er nicht, denn sofort schellte es erneut, der seniorchef war dran, der meinige möge doch bitte auch in die firma kommen, woraufhin dieser -stat!- aus dem bett und ins gwand sprang und losfuhr.

schlafen konnte ich nun dank der aufregung auch nicht mehr, ich wälzte mich noch etwa 2 h hin und her, bespaßte die katzen, sah der sonne beim aufgehen zu und dämmerte dann in einen unruhigen schlummer hinüber.
drei minuten, nachdem mein wecker geklingelt und ich ihn dreimal verflucht und ausgeschaltet hatte, kam der meinige wieder und berichtete.

der nachtwache war beim rundgang aufgefallen, dass die kette am hinteren firmentor zerschnitten war. das hatte der ma dem seniorchef gemeldet. der veranlasste sofort die reparatur der kette. bei der zweiten runde war die kette bereits wieder kaputt und zwei schrottcontainer verschoben. offensichtlich hatte die nachtwache die diebe aber gestört.
also wurde das tor mit einem festen fahrradschloss gesichert. als der nachtwächter essen ging, kamen die diebe offensichtlich wieder - und da das tor ja nun zu war, drückten sie es mit dem stapler auf und machten sich aus dem staub.
das firmentor war stark beschädigt und schrott geklaut worden, außerdem steckte ein firmeneigener lader draußen im straßengraben fest. (vermutlich wäre der auch mit gen osten ausgewandert worden ... )

der seniorchef sah sich kurz um und gab sofort dem meinigen auch bescheid.
gemeinsam besah man sich die sachlage, besprach sich mit dem mitarbeiter und wartete auf die pol. und plötzlich fuhr ein fzg,. mit kurzzeitkennzeichen an ihnen vorbei, zu dem lader und hielt dort kurz. der meinige erkannte das kennzeichen, das kurz zuvor bereits an ihm vorbeigekommen war, rief: "das waren sie!!!einself!", schoss zum auto, und hinterher. (WAAAAHH!!) 

die seniorchefin war mit im auto und fotografierte, und der meinige blieb dran. als erste, unglaublich sinnvolle maßnahme zum abschütteln des "panzerkreuzers" schalteten die diebe das fahrlicht ab. putzigerweise trauten sie sich nicht, eine rote ampel zu missachten, und fuhren in die nahegelegene ortschaft weiter, statt auf die autobahn - und das mit einem eher mittelalten nutzfahrzeug, das für den dicken "panzerkreuzer" natürlich kein gegner war.
als auch schnelles fahren im ort nicht half (oh überraschung ... *kopf>tisch*), ließen sie das fahrzeug in einem baumbestandenen abschnitt einsfixdrei mit laufendem motor am straßenrand stehen und flohen zu fuß. zum glück ließ es der meinige dabei bewenden und folgte ihnen nicht weiter.
er benachrichtigte die trachtengruppe, die zwischenzeitlich bereits in der firma eingetroffen waren und dann auch sehr zügig an den weiteren schauplatz kamen und das fzg. sicherstellten.

es stellte sich heraus, dass die möchtegern-diebe bereits am sa. die (erhoffte ertrags-)lage in der firma ausbaldowert hatten: sie waren mit einem anderen fzg. aufs firmengelände gefahren, dabei aber aufgefallen und angesprochen worden. sie machten sich mit einer so bescheuerten ausrede und so ausgesprochen zügig aus dem staub, dass der mitarbeiter umgehend den chefs bescheid sagte. die das ereignis denn auch  auf dem radar hatten und der pol mitteilten.
im dagelassenen "fluchtfzg." fanden sich 2 paar kennzeichen, mit denen sich flugs feststellen ließ, dass das beobachtete zweite fzg. tatsächlich auch zu der baggage gehörte. und, wenn ich das richtig mitbekommen habe, befindet sich das zweite auto auch bereits in der liebevollen obhut der jungs in grün (bzw. dunkelblau).

fazit der nacht:
die superhirne haben also eine winzmenge schrott erbeutet,
dabei haben sie zwei fahrzeuge mit allem inhalt eingebüßt,
einen lader festgefahren,
ein tor zerstört
... und vermutlich zwei paar unterhosen zu waschen ...

wäre das ein film gewesen, hätte ich mich vermutlich über die unrealistisch dümmlichen figuren der diebe mokiert.

trotzdem werden wir wachsam bleiben müssen, denn es steht zu befürchten, dass die herren wiederkommen. und wenn sie es nicht mit dem schrott probieren, wird es der diesel der lkws sein. oder einfach nur eine nette kleine brandstiftung „zum dank“ für die entgangenen gewinne.

unschön.