2014-12-29

#562 - jahresrückblick

(fällt aus, weil zu langweilig.) 

2014-12-23

#561 - hrrrgnnn!

achtung, es folgt ein rant.

in der letzten zeit sind mir immer wieder plüschtiere im katzengehege aufgefallen, die ich den tieren nicht zum spielen überlassen habe. ich nahm also an, dass die unterbewohner die den katzen als spielzeug überlassen hätten.
bei einigen der plüschis dachte ich gelegentlich, och, so was (ähnliches?) hattest du auch mal. hach. aber das so den katzen zu überlassen? hm. würd ich so nicht machen.
außerdem nahm ich mir mehrmals vor, da mal nachzuhaken, denn kunststoff-knopfaugen sind nix, was ich aus einer meiner katzen rauspopeln möchte, wenn die es beim spielen abgerissen und verschluckt haben. blöderweise habe ich das auch immer wieder vergessen oder es ergab sich nicht.

tja nun - wie sich just herausstellte, SIND das meine plüschis. die ich eigentlich sicher und trocken in einer kiste im ex-büro-nun-gästezimmer wähnte. das war leider falsch gedacht. ich weiß nicht, welcher hambummel bei einer räumaktion fand, dass ausgerechnet diese kiste in den keller und auf einen schrank müsste. ich war es mit sicherheit nicht, denn an der letzten verbliebenen kiste plüschviecher hänge ich dann doch, die wär mir zu wertvoll gewesen, um im keller potenziell schaden zu nehmen.

tja, was soll ich sagen: madame sitzt ja gern auf eben dem besagten schrank. und hat ein ausgemachtes faible für pelzige, weiche dinger, die man rumschleppen und beute-bespielen kann.

am so.-abend sah ich die bescherung (indes: keine schöne, sondern eben eine „schöne bescherung“), als ich futter aus dem keller holen wollte. die plüschis, die madame nicht zum spielen in den schlamm verschleppt hat, lagen in ecken, in denen auch katzenschei... exkremente lagen. mittendrin.

der erste hammer ist schon mal, DASS die tierchen in die ecken kacken und mir keiner was sagt, dass ich die sauerei mal beräume (wenn es schon kein anderer macht).
der gatte ist nämlich der, der für das futter-hochholen verantwortlich ist. und die beiden unterwohner gehen regelmäßig durch diesen raum, weil davon ihr „waschhaus“ abgeht.
und der zweite hammer ist, dass mir keiner erzählen kann, ersie habenicht gesehen, dass da steifftiere in der scheiße liegen. die viecher sind so typisch, das erkennt ein blinder mit krückstock, sofern ersie irgendwann mal kind war und plüschis liebte oder alternativ kind(er) hat und demdenen plüschis schenkt. steiff und sigikid sind unverkennbar.
aber nö. hat keiner gesehen und/oder was gesagt. so was fällt ja keinem auf. ?!?!?! echtjetzma?
wenn ich in der woche drei bis vier mal durch so einen raum gehe, gern auch mit einem zweijährigen kind, dann ist es mir erstens wichtig, dass der raum halbwegs sauber ist. falls er es also nicht ist und ich nicht selber für abhilfe sorgen möchte, sag ich den verantwortlichen bescheid. und zweitens fallen plüschtiere auf - wenn schon nicht mir selber, dann aber mit sicherheit einem kleinen mädchen, das weiche spielkameraden liebt. aber nee, nee, hat keiner gesehen.

ich bin SAUER.

beim waschen hat naTÜRlich ein handgemachter kleiner gaul erheblichen schaden gelitten. wenn ich wenigstens da etwas glück habe, dann hilft mir eine gute plüschtierschneiderin, den kerl wieder zu reparieren (bei madames eigenem „flat eric“ hat das gut geklappt). wenn nicht, dann schwanke ich noch, den kleinen kerl dem schneider zu geben oder mich selber zu versuchen. narben gehören zum leben ja irgendwie dazu.

erwähnte ich, dass ich SAUER bin?

edit, ewig viel später: keine ahnung, warum die kommentare nicht angezeigt werden. also kopiere ich die jetzt "zu fuß" hier rein. so.

Georg B. Mrozek:
Also ab in eine Metallkiste und ein Zahlen-Kofferschloss davor (bekommt man für einen Euro). Grundsätzlich kann aber eine solche Waschaktion auch sein Gutes haben - sie werden alle wieder kuschlig. Du hast halt liebenswerte lebendige Viecher mit einem ihrerseits offenkundigen Kuschelbedürfnis, die dir eine Freude machen wollten, indem sie die gefangenen Stofftiere aus ihrem Kerker und aus ihrer Lethargie befreiten, um gemeinsam mit ihnen die Welt spielerisch neu zu entdecken. Ist doch was! ;-)

ms. hü:
das mit dem kuschelbedürfnis ist eine ausgesprochen sympathische sichtweise. und wahr - ohne das eingreifen von madame wäre ich mit sicherheit noch länger nicht darauf gekommen, dass die plüschis in _dieser_ kiste sind, und sie hätten noch deutlich länger darin ausgeharrt. ursprünglich hatte ich den plan, die besonders geliebten plüschs alle an einen ort zu setzen, wo ich sie auch sehen und immer mal streicheln kann. das wird nun demnächst (mit nur 5 jahren verspätung) passieren :D

#560 - wird zeit für ne pause

das jahresende naht, und mit ihm zwei mal fünf halbwegs freie tage. im prinzip woche invers: zwei tage arbeiten, fünfe frei, zweie arbeiten, fünfe frei. die sind zum auftanken der batterien auch dringend nötig.

***

der familienrat am we war dringend nötig, richtig gut, und hat einen schlachtplan als greifbares ergebnis. nun wird sich zeigen, ob und wie das mit der umsetzung klappt. ich denke, da werde ich mein orga-talent und den ruf als "die böse" (von den schwestern / verwandten / töchtern, je nachdem, wer guckt/spricht) nutzen und diverse leute mal in den popo treten. einerseits gruselig, weil ich verwandten, die ich eigentlich gern mag, mit einigem nachdruck werde auf die füße springen müssen. andererseits sind mir meine mutter und die lieblingsschwester, -tante (im prinzip mutter II) und -cousine (im prinzip schwester II) so wahnsinnig wichtig, dass ich mir für sie auch nen breiten streifen haut abziehen lassen und den, falls nötig, auch selber gerben und bemalen würde. also was ist schon n zoff mit cousins ungleich der lieblings-widdersine.

***

das große fest naht und mit ihm auch die bugwelle der unerledigten dinge. für einige davon ist nur noch morgen zeit: die resteinkäufe. die immerhin erledigt der großartige gatte - aber aufschreiben, was ich brauche/haben möchte, muss ich schon noch.
seltsamerweise tue ich mich damit im moment WAHNSINNIG schwer. und dabei ist das man bloß ne beknackte einkaufsliste ... menno.

***

was mir auch noch blüht: „baum bauen“.
die gründe:
a) mein grandioser gatte will dieses jahr keinen so großen baum wie letztes jahr (superschade, aber damit komm ich klar). immerhin ist irgendwann mal ende der fahnenstange weihnachts-verrücktheit, 5 m sind wirklich nur noch sehr schlecht handhabbar.
b) wissen wir beide nicht genau, was madame mit einem baum tut, der mit lauter bällchenförmigen sachen und raschelzeugs geschmückt ist und c) noch nicht an der decke verankert werden kann. das wird auch noch dauern, denn die decke ist an der stelle für die verankerung schlappe 7 (sieben) meter hoch.
bzw. wir haben schon einen ziemlich genauen verdacht, was sie tut. weil wir wissen, dass sie bällchen liebt und alle erreichbaren bällchen immer wegschleppen muss, egal ob obst aus dem obstkorb, ein minifußball, kugelförmige verpackungen oder eben weihnachtskugeln. und ein großer kletterer ist sie zwar nicht, aber dafür ein begeisterter springer, wenn wo was baumelt, was ihr interesse weckt.
d) haben zu guter (oder aus meiner sicht eher schlechter) letzt die schwiegereltern bäume in ihrem garten gefällt, die jetzt in der gesamten verwandtschaft als weihnachtsbäume aufs auge gedrückt verteilt werden. da bin ich stante pede garstig geworden. in rohform für mich absolut indiskutabel. für mich, wie gesagt. mit dem ansatz „für die gesamte sippe irgendwas ranschleppen, ob die das wollen oder nicht“ komm ich gar nicht gut klar.
dass das ungerecht ist, ist mir schon auch klar. und dass _ICH_ das problem hab, nicht die schwieel, die an sich eine gute idee hatten.

ich werde mal in mich gehen und gucken, wo das herkommt. denn dass ich diejenige bin, die da spinnt überempfindlich reagiert, ist mir schon klar.

jedenfalls blüht mir aller wahrscheinlichkeit nach eine große bastelsession. in dem hohen wozi braucht es zwingend ein GROSZES deko-objekt, wenn es wirken soll. also werde ich versuchen, einen kranz mit ca. 2 m durchmesser zu bauen (tipps muss kann mir die blumenfrau geben (hoffe ich) ...) und den dann weihnachtlich zu schmücken. wozu noch eine größere ladung basteldraht und optimalerweise eine bastelzange nötig sind, mit der man drähte verdrillen kann. beides muss morgen noch gekauft werden. bäh! ob das gut geht, wird sich zeigen.

tja nu, im zweifelsfall und wenn alle stricke reißen, dann dekorier ich die große palme mit der einen lichterkette und befestige die andere am bücherregal. lichterkette, nicht palme, natürlich.

***

und dass mein lieber ehemann jetzt, kurz nach mitternacht, immer noch nicht von seinem weihnachtsmarktbesuch wieder daheim ist, fängt langsam an, mich zu beunruhigen.

***

over and out.

2014-12-18

...

... oh, wie sehr ich es hasse, von der realität bestätigt zu bekommen, dass ich recht hatte. vorhin ist der katz von der m. ange-/überfahren worden. er starb in meinen händen.

ruhe in frieden, kleiner l.

nachtrag: lernaufgabe für mich: annehmen, dass andere menschen andere entscheidungen treffen. der kleine l. hatte nämlich durchaus ein gutes katzenleben: sehr liebevolle dosenöffner, ein schönes revier und einen schnellen (und mithin gnädigen) tod.

es ist wie meistens: jammern tun die, die übrigbleiben.

2014-12-16

#558 - gut gelaufen

gestern ließ ich die laufrunde ausfallen, morgens kam ich nicht in gang, und mittags hatte ich irgendeine andere ausrede. nun gut, am so. war ich dafür zweimal draußen, einmal laufend und einmal mit dem rad. konnte man also gelten lassen.

heute gab es früh eine neue version (die ich am so. bereits angetestet hatte): wieder offroad laufen. die letzten runden waren ja alle auf asphaltierten flächen. das ist zum einen eher minderspaßig, sobald es kalt wird, denn dann werden die straßen soFORT glatt. außerdem und zum anderen ist der harte untergrund für mich nicht so der knaller, das ist viel belastender für meine achillessehnen (ich bin vorfußläufer).
daher also nun wieder der umstieg auf die deutlich anstrengenderen sand-, schotter- und erdwege. aber es ist so viel schöner! der federnde boden, es riecht besser - und die zombiejagden machen auch mehr spaß :D

heute war ich zwar ohne spielgesteuerte jagden unterwegs, dafür aber offenbar zügig: ich hatte erstmalig eine durchschnittsgeschwindigkeit von 7,8 km/h. was mich das freut! ein kleines schrittchen weg vom turtlerunner. (wobei: das "turtlerunner"-dasein ist mir überaus sympathisch. schon das wort allein :D)

mein erklärtes ziel "zerfällt in zwei teile". der eine teil bezieht sich auf die geschwindigkeit: erst durchschnittlich 8 km/h, dann 10 km/h erreichen. der zweite teil ist strecken- bzw. zeitbezogen: eine stunde mit der jeweiligen zielgeschwindigkeit laufen.  mal sehen, ob und wann ich das schaffe.

***

das pedometer ist tatsächlich für die abstürze verantwortlich. prozess gekillt und deaktiviert - und schwups, ist ruhe im karton. yay!

die programmierer haben eine vernichtende kritik bekommen. und offensichtlich bin ich nicht die einzige mit genau diesem problem. bloß gut, dass apps nicht so teuer sind. um die 3 euro zu versenken ist ärgerlich, aber zum glück kein problem.

***

die heutige runde war aber auch aus einem weiteren grund bemerkenswert: bereits auf dem hinweg zum see sah ich an einer ungewöhnlichen stelle, nämlich der weggabelung zum see runter, einen kleinbus stehen, in dem personen saßen. schon mal merkwürdig, denn an die stelle kommt man eigentlich nicht ohne weiteres ran.

der fahrersitz schien unbesetzt, auf der beifahrerseite saß jemand, und im hinteren teil machte ich auch bewegungen aus, die nach einer person aussahen. fenster hatte der bus nur vorn.
es war mir schon etwas unheimlich, an der fahrerseite vorbei zu müssen, zumal mein schwarzgelbes softshell-jäckchen wirklich sehr weit zu sehen ist. und ich auf der morgenrunde auch immer ungefähr zur selben zeit unterwegs bin.

auf dem rückweg sah ich, dass der bus immer noch da stand. also mittlerweile mindestens 20 minuten, eher länger (der bus strahlte beim vorbeilaufen auf dem hinweg keine fühlbare wärme mehr ab). nun war keine person mehr im fahrerhaus zu sehen. als ich die letzte steigung in angriff nahm, sah ich auch, dass die hintere tür offen stand und 2 insassen am fahrzeug standen. groß zu bewegen schienen die sich nicht.
da wurde es mir tüchtig mulmig, und ich überlegte sehr ernsthaft, eine andere strecke querfeldein zu nehmen. zum glück bog just in dem moment die nachbarin von gegenüber mit ihrem hund auf den weg ein. sodass definitiv jemand außer mir den bus inkl. der insassen und außerdem auch mich gesehen hatte.  da war ich erleichtert!

aber es ist schon ein scheixxgefühl, sich mit dieser art von begegnung konfrontiert zu sehen. mir ist seit teenagertagen nichts ernsthaftes mehr passiert, was nachstellungen angeht. aber ob das nun daran liegt, dass ich in so ungefährlichen gegenden unterwegs bin oder einigermaßen wehrhaft rüberkomme oder ob ich schlicht nur unsagbares glück hatte – das weiß ich nicht.

und es kotzt mich maßlos an, dass ich mir diese gedanken machen muss.

2014-12-10

#557 - gib mir ein di! gib mir ein mi!

die gestrige laufrunde verschob ich in die mittagspause, morgens war ich einfach zu spät aus den puschen in die pötte gekommen (oder wohin man auch immer kommen muss). dafür belohnte mich der mittag mit kälte, strahlend blauem himmel und sonne. auch wenn ich nicht übermäßig gut in form war (2 oder 3 geh-phasen), hat es richtig spaß gemacht.
heute gab es wieder eine morgenrunde, etwas verkürzt, weil ich mich nicht ganz fit fühle. aber hey, 3,8 km in glatt 30 minuten finde ich jetzt nicht ganz schlecht. ich müsste die durchschnittsgeschwindigkeiten mal nachrechnen und die gefühlten mit den tatsächlichen durchschnitten vergleichen.
na, mal sehen.

dann ärgert mich derzeit mein handy. es stürzt nämlich auf meiner laufrunde regelmäßig zum gleichen zeitpunkt ab. das ist gut nachzuvollziehen: ich befinde mich immer an ungefähr derselben stelle. mal sehen, woran es hängt. ich habe den pedometer im verdacht. das kackding stürzt nämlich immer (IMMER! 100 % aller male) nach 300-400 m ab. heute habe ich nun zwar die app gestartet, aber gleich darauf wieder abgeschaltet. ohne jedoch den prozess zu killen. prompt hatte ich an der üblichen stelle den totalabsturz. so ein käse! am sa. werde ich weiter testen.

morgen habe ich laufpause, und am fr fahre ich morgens mit dem rad zum training.

***

themenwechsel.

wer erinnert sich an die dramen, die el gordito und seine holde bereits gefochten haben? sehr schön, ich auch. leeeeebhaftestens, meine lieben, leeeeb-haf-tes-tens. und es ist nicht so, dass es in der letzten zeit nur noch eitel sonnenschein gegeben hätte. mitnichten. es gab etliche lautstarke kräche, nach denen sie etliche male die flucht ergriff und bei freunden oder familie unterschlüpfte.
wir waren eigentlich schon darauf gefasst, dass sie sich demnächst trennen.

tataaa, fanfare, trommelwirbel: nein, werden sie (bis auf weiteres) nicht. el gordito hat stattdessen seine beschälerqualitäten erneut unter beweis gestellt.

ich werde gar nicht fertig damit, meinen kopf auf den tisch zu schlagen.

2014-12-08

#556 - monentag und sonnenschein

montage sind mein ding nicht. irgendwie tue ich mich enorm schwer, da ins arbeiten zu finden.
nach dem komischen tag gestern bin ich zwar bereits 22:00 im bett gewesen und hab auch soFORT geschlafen. trotzdem war heute früh nicht dran zu denken, mit dem weckerklingeln auch wirklich aufzustehen. drei mal snooze und trotzdem noch mal eingeschlafen. kurz nach 9 schreckte ich dann hoch, erblickte strahlend blauen himmel und sprang in die laufklamotten.
und haderte 45 minuten mit mir, ob es nun angesichts der vorgerückten vormittagsstunde noch gut sei, laufen zu gehen.
(ich hab ja für den dez. auch das volle stundenkontingent und wegen der feiertage deutlich weniger zeit dafür.) es endete mit "nee, zu knapp", und ich saß kurz nach 10 fertig befrühstückt (aber in sportklamotten) am rechner.
nur der start, der wollte so überhaupt nicht.
es endete damit, dass ich im prinzip die ganze zeit nur mit mir haderte und dann mittags doch startete.
ergebnis: 4,6 km in 36 minuten, heute das erste mal wieder mit zombiejagden. (die story höre ich bei jeder runde, aber erst seit heute verfolgen mich wieder zombies.)
es ist immer ein wohliger schauer, wenn die ansage kommt "warning! zombies one hundred metres!" und ich weiß, dass ich jetzt 30? 45? sekunden >20 % schneller rennen muss. es reicht derzeit noch immer zu "heraushängender zunge". und es macht mir SO viel spaß.

trotzdem ging mir auch hinterher die arbeit nicht von der hand.

dann muss es eben morgen rausreißen. und übermorgen. und drübermorgen. wird schon. (muss ja.)

#555 - sonst noch am sonndoch

gestern war ich nach der muskelkaterpause trotz der beschissenen nacht wieder laufen. die runde war gut, zunehmend schneller (das freut mich auch), und den sauerstoffboost konnte ich nach den drinnentagen gut gebrauchen. ergebnis: 4,4 km in 34:30 min.

der rest des sonntages war insofern bemerkenswert, als dass wir zur geburtstagsfeier von el g. eingeladen waren. dort half ich mir ein stück kuchen über: weizenmehl und VIEL zucker. der kuchen war gar nicht schlecht, aber das ergebnis war es durchaus: übelkeit bis zum späten abend. bäh! das brauch ich ja so dringend wie n loch im knie!

die anschließende weihnachtsmarkt-runde mit freunden vom lieben mann war entsprechend unterwältigend. zum einen hab ich den markt nun schon so oft gesehen, dass er mich nur sehr marginal rockt. es gibt zwei oder drei stände, bei denen ich alle jahre wieder einige euronen lasse und mich drüber freue, vor ort und nicht online einkaufen zu können (meist naschereien wie trockenobst, bretonische kekse, früchtebrot, und räucherwerk).
aber das war's dann auch schon. echte neuigkeiten sind halt rar. was kein wunder ist: bei den gesalzenen standpreisen sind underdogs mit nicht absolut massenkompatiblen sachen klar im nachteil.
zum anderen gleichen sich auch die fress- und saufstände zunehmend. außergewöhnlichere sachen als die allgegenwärtigen heurekaner, langos, bratwürschte und schlachtabfälle geschnetzeltes gyros art sind auch hier nach bisherigem wissensstand fehlanzeige. obwohl ich mir vorstellen kann, dass ein "späneschwein" (=spanferkel), oder evtl. ne wildsau oder ähnliches, sicher auch abnehmer fände. die fressstände sind immer _sehr_ gut besucht.

der finnische weihnachtsmarkt war an sich ganz nett. der dortige shoppingtempel ist mit ungewöhnlicheren sachen bestückt (evtl. werde ich da auch noch euronen lassen), auch wenn mir die preise im schnitt zu heftig sind. ich sehe ein, dass man vom verkaufen von handarbeit(en) nur dann leben kann, wenn es einen ordentlichen stundensatz gibt. und handarbeiten dauern nun mal, das geht nicht hoppladihopp. aber andererseits beißt es mich, für einen strick(?)-filz-halsschmuck über fünfzig öro auszugeben, egal, wie gut mir das teilchen gefällt.
beim schreiben fällt mir aber grade auf, dass ich an der stelle wohl einfach nur im meckermodus bin: ich habe neulich durchaus genauso viel für einen halsschmuck gelöhnt. der bestand aus spitze und sehr wahrscheinlich keiner handgeklöppelten. hm. blöd, wenn man feststellt, dass man einfach nur ungerecht ist.
aber die fischbrötchen sind wirklich abartig teuer. 5,50 mit weißbrötchen, 6,00 mit schwarzbrot - im ernst? so gut KANN der feuergedingste lachs nicht sein. naja, ich muss die ja nicht kaufen (und hab's auch nicht getan). mich hat an der stelle die wirklich winzige portionsgröße vom fisch gestört. ich schätze, das waren kaum über 100 g, die da über den tresen gingen. da werd ich dann doch kniepig. von der hauptsache satt werden möchte ich schon.

drittens: die anreise. der liebste wollte nun endlich mal den tollen, neuen citytunnel testen. in anbetracht der unterwältigenden parksituation keine dumme idee. nur bin ich halt viele jahre öffentlich gefahren und muss sagen, dass das auch in neuen milliardengräbern technologischen wunderwerken für mich reizlos ist. die tollen stationen der metro in moskau - das ist ne ansage. aber die sterilen, dafür aber umso großkotzigeren bauten im zentrum von leebzsch ... nein. nicht meine kragenweite.
so parkten wir also meinen kleinen jadgflieger bei der a. in der südstadt und fuhren zu viert mit dem verkehrsverbund ins zentrum. die anreise stand (erwartungsgemäß) unter dem motto "genießen Sie das reisen in vollen zügen". es gibt wenig, was ich ähnlich innig verabscheue wie streng riechende menschenmassen, die in engen stahl- oder alugefäßen relativ hilflos (aufgrund der anzahl gab es halt nicht für jeden was brauchbares zum festhalten) der schwerkraft und diversen beschleunigungskräften ausgesetzt sind. nach den etwa 5 minuten hatte ich die nase hinreichend voll und war froh, wieder an die oberfläche klimmen zu dürfen.
und wenn ich mir ansehe, dass die insgesamt 4 stationen (2 hin, 2 zurück) für uns beide 7,20 kosten, dann ist das auch keine wirklich billige variante.
innerstädtisches parken kostet für die gestern verbratenen etwa 2,5 h etwa 3 euro, selbst in den just preiserhöhten parkhäusern. man muss halt "nur" einen platz finden/bekommen. und mitm auto in die stadt fahren wird dadurch auch nicht unnötig - vom dorf kommen wir nämlich ohne individualverkehr schlicht nicht weg (und schon mal gar nicht zu den zeiten, die wir wollen oder mögen täten).
gut, ich gebe zu, dass die komplette tour sicher nicht so wesentlich teurer würde als die kurzstrecke (habe gerade nachgesehen, 3 eur pro richtung und nase), insofern hinkt auch dieses gemoppere etwas. das auto braucht man aber trotzdem, will man nicht ca 20 min fußweg (im kalten, bei dunkelheit und evtl. niederschlag) und ca. 45 min fahrzeit pro richtung (zug) verballern. mitm auto bin ich in 20 min in meinem bevorzugten parkhaus.
wenn ich mir dann noch ansehe, dass ich mit bus und straba 1:13 (einestundedreizehn!!) für die tour brauche - dann bin ich weiterhin ein heftiger verfechter des individualverkehrs. auch wenn ich an der stelle nicht so genau nachrechnen sollte, was ich persönlich für meine vehikel im lauf der zeit so geblecht habe.

meckerpost ende.

#554 - do fr sa

do., fr. und sa waren lauffrei. schade. aber mit dem  muskelkater konnte ich do und fr schlicht nicht rennen. seit sa. geht es wieder - indes: ich hatte am fr.-abend mal wieder einen aquarienumbau laufen. da brauchte ich alle verfügbare energie zum schleppen, buddeln, einrichten und fluchen.

am fr.-abend ging es los mit dem aqua: als folge einer hauruck-entscheidung den 375-l-pott "mal fix" leergemacht. grund: das aqua war komplett zugewuchert. buchstäblich. die fische hatten kaum noch schwimmraum. das hat die welse und die streifenbarben nicht groß gestört. die kaiserbuntbarsche aber schon. und die neueinrichtung wollte ich gern auf den sa. legen: falls irgendwas kaputtgeht oder neu besorgt werden muss, sind geöffnete geschäfte immer hilfreich.
also habe ich am fr.-abend erst die pflanzen, dann die deko und dann die fische rausgenommen, dann das wasser abgelassen und schließlich den kies rausgenommen. damit waren 3 anstrengende stunden gut befüllt.

am sa. folgte dann der _richtig_ garstige teil: den kies waschen (draußen, bei 3 grad außentemperatur, ein ganz und gar "frisches" unterfangen) und knapp 200 kilo davon im becken verteilen. es lief aber in summe richtig gut: das waschen war so anstrengend, dass ich trotz der eisigen temperaturen gut warm wurde. und die nassen hosen wurden auch erst am ende nass.
mit neu-befüllen, dekorieren und pflanzen sichten und neu pflanzen verging dann der rest des tages. am nachmittag fiel ich wegen völliger erschöpfung ne stunde in komatösen tiefschlaf.
das abschließende fluten ging reibngslos vonstatten.

ergebnis der session: aqua ist neu und schick. einen bösen haken gibt es indessen auch: da ich so viele relativ große fische über nacht in einem verhältnismäßig kleinen behälter ohne filter hatte, roch das wasser tagsdrauf sehr ... bewohnt. und die kaiserbunten brauchen offensichtlich sehr sauberes wasser. während der pflanzengestrüppphase gediehen sie alle prächtig, kein einziger ausfall. gestern und heute habe ich sie alle bis auf einen an eine bakterielle infektion verloren. das geht ja leider ratzfatz bei den tierchen. fazit also: grosse session für die buntbarsche gemacht - und die kerle damit umgebracht.

dass ich noch einen (totgeglaubten) aal habe, tröstet mich nicht ...

abends fand dann die geburtstagsfeier eines freundes statt. in summe ganz gut, die band war klasse, wenn sie denn spielte und der frontmann nicht hemmungslos dem rumgesülze-inkl-stimmungskillen moderieren frönte. die showeinlage des kegelklubs waren ... erwartungsgemäß. (mann, was bin ich froh, dass ich mit vereinen nix am hut hab!)
gegen mitternacht fing ich an, auf die uhr zu lunzen. der gatte war aber noch sehr beschäftigt mit quatschen, und so blieb ich dann auch. um 2 war ich so müde, dass ich aufgab und allein heimfuhr. mittelprächtig angenervt, weil ich den liebsten gern mitgenommen hätte - und der auch bereits sehr ausreichend viele biere intus hatte.
mit meiner vermutung lag ich dann auch richtig: gegen 5 (!) trudelte er ein. wobei "trudeln" das operative wort ist. der gute war ratten-tuten-dicht. gut, derlei exzesse hat er in der letzten zeit praktisch nicht mehr gebracht. trotzdem schlief ich "wie der hund aufm zaun", weil ich auf das türklappen lauerte.
als er heimkam, war ich wenige minuten vorher wachgeworden und hatte grade begonnen, drüber nachzudenken, ob ich mich nochmal anziehe und ihn suchen gehe. nicht dass er gestürzt ist und bei temperaturen um den gefrierpunkt erfriert. das war zum glück nicht nötig - und zur reue anderntags zwang ihm schon der ausgewachsene kater *hier muss ich jetzt doch n bisschen grinsen*.

2014-12-04

#553 – graugraugrau mit nachtrag

dank muskelkater des todes musste die heutige lauf-session ausfallen. das kreppt mich. (nicht dass sich dadurch was an den fakten ändern würde.)

draußen pisst es, es ist um halb zehn immer noch nicht mal ansatzweise hell. nachher steht ein telefonat mit der chefin an, vor dem ich mich grusele, manöverkritik. da jubeln doch meine inneren kritiker und schütteln ihre runzligen fäuste und rufen laut, dass sie es mir doch immer gesagt hätten, bla, bla, bla. es hilft wenig, dass der verstand sagt, mensch, nun wart doch das telefonat erst mal ab. und SO schlecht kann dein job nicht gewesen sein, wenn du trotz bereits durchgelaufener bewertung die einladungen für die sitzungen für _das komplette kommende jahr_ bekommen hast.

ich geh mir jetzt mitm hammer aufn kopp hauen.

nachtrag: es war wie erwartet: konstruktiv und gut.
und statt hammer aufn kopp gab es stulle mit wurst, fisch aus der dose und vanillecreme mit apfelsinenstücken.

jetzt werde ich meine to-dos abarbeiten.

*krempelt die ärmel hoch und legt los*

2014-12-03

#552 - freundlich-grau

(wahrscheinlich werde ich in den kommenden tagen relativ regelmäßig unspektakuläres zu meiner neuen morgendlichen lauferei posten.)

tag 2

der start ging diesmal beDEUtend schneller als gestern – kein wunder, musste ich diesmal doch nicht erst drüber nachdenken, was ich sinnvollerweise anziehe und wo das dann bittschön rumliegt. tts (time to start) heute: ca. 20 minuten. (schätzwert.)

dann: das erste freundliche bisschen schneekrümel. auch wenn es auch heute wieder ziemlich kalt (minus zwei, kein wind) und sehr mattgrau draußen ist, mit ein bisschen gekrümel drauf sieht die gegend gleich freundlicher aus. keine nennenswerte glätte zu bemerken.

meine kleidung ist noch optimierbar: obenrum isses etwas zu warm. andererseits: es wird sicher noch kälter. dann passt wieder alles. und frieren möchte ich so gar nicht.

fazit heute: 4 kilometer (schätzwert) in 33 minuten.
und pedometer ist blöd. der zeichnet vorsichtshalber nix auf. dito runtastic.


2014-12-02

#551 - grau

allem anschein nach ist mal wieder eine größere depressionswelle im anrollen bzw. hat mich schon erreicht. das wasser steht mir bis zur hüfte: ich habe bereits schwierigkeiten beim arbeiten, bin aber sonst noch weitgehend aktionsfähig.
bei einem langen gespräch mit dem besten mann der welt gestern ein paar ideen zum gegensteuern ausgebrütet. (währenddessen seelenpflege-suppen in der soupbar gegessen. auch das hilft.)
per heute nun gehe ich jeden morgen 30 minuten raus, laufen, come rain or shine. in einer woche, max. 10 tagen evaluation des zustandes, danach ggf. doch zu frau doktor, falls  nötig.

es ist ein elend. den mist wird man eben nicht komplett los.

2014-12-01

#550 - streiflichter

einige streiflichter der letzten tage:

letzte woche zeigte mir der mann begeistert fotos von einem (zugegebenermaßen super-schicken) 6-er cabrio. und fragte auffällig-unauffällig, wie ich den finde. joah, nett - schönes auto, beeindruckende eckdaten.
und dann rückte er mit der sprache raus. ob ich nicht mein zett verkaufen und mir lieber den da zulegen wolle. ähh, nein?
er mag mein auto nicht (!) und ihm gefällt der dicke 6er. deswegen fand er in dem moment, es sei eine machbare idee, meinen (abgezahlten) innig geliebten sportster zu verscherbeln (jetzt, im winter) und mir einen mühlstein von einem mühlstein (fünf stellen, vorne keine eins oder zwei) an den hals zu binden.
zum einen verblüffte mich dieser ansatz. zum anderen macht er mir durchaus angst.
in des gatten firma läuft durchaus nicht alles zum besten (wir erinnern uns: es reicht nicht, meine noch ausstehenden rechnungen aus dem ersten halbjahr zu bezahlen), keiner weiß, wie es im kommenden jahr weitergeht. mein neuer job ist noch sehr, sehr frisch - und nebenbei haben wir noch ein haus inkl, allem drumherum und 5 katzen zu versorgen.

und er will im grunde für sich ein irre teures, neues spielzeug kaufen, für das ich auf jahre hinaus in die leibeigenschaft einer bank gehe? zumal es nicht mal so ist, dass er selber einen ollen dreier golf führe.

gnah!!, sag ich da nur.

*****

am sa. machten wir den rest des gartens winterfertig. erstaunlich, wie fix das ging, weil wir zu zweit rangeklotzt haben.
heute hatten wir das erste mal deutlich frost.
eine punktlandung, würde ich sagen :D
(das einzige, was ich gern noch machen würde, wäre, die rosen und n paar empfindlinge in knallfolie einzupacken, um frostschäden sicher zu verhindern. mal sehen, vielleicht klappt das auch noch.)

*****

(vor?)gestern kam die anfrage von der mutter meines stief-enkels, sie lädt uns am 24. zum kaffee bei sich ein. uarh! da rollten sich mir schon mal prophylaktisch die zehennägel. so sehr kann ich mich nicht betrinken, dass ich die *** person und ihr krawalliges kind freiwillig mehrere stunden lang aushalte. und der tag wäre für mich dann auch gelaufen.
ich wundere mich über diese einladung, die mich ausdrücklich mit einschließt. es ist mitnichten so, dass wir irgendein verhältnis gehabt oder noch hätten, das über das wünschen der tageszeit hinausginge. und sie weiß, was ich von ihr halte (wenig).
seltsame person.

*****

seit gestern kann ich vollpatent stricken *yay*
darüber freu ich mich wie bekloppt. zumal meine handarbeits-unfähigkeiten im kindesalter wirklich legendär waren. ich hatte keine geduld, es musste alles fix gehen, und so sah es dann auch aus. über entsprechende kritik war ich stocke-beleidigt.
und heute nun hab ich kein problem damit, ein werkstück auch zwanzig mal wieder aufzuribbeln, wenn es eben immer noch nicht funktioniert und/oder blöd aussieht.
manchmal geht altwerden eben tatsächlich mit dem erwerb einer gewissen weisheit einher, hurra!

*****

das kranksein letzte woche lag nicht an einer schilddrüsen-überfunktion. darüber bin ich wahnsinnig froh. trotzdem habe ich mir endlich den lang überfälligen termin beim spezialisten geholt.

*****

und nun back to work. erst mal abrechnungen, dann wieder terminologie.