2015-11-27

#638 - ich bin alt ...

aber glücklich: der hr hat wieder pausenkatzen! die „alten“ kätzchen kannte ich noch aus zeiten, in denen es pausen zwischen sendungen gab (und zu denen ich nachmittags fern sah). das ist schon wirklich lange her! (die musik liebe ich ebenfalls heute noch, das ist der „wild cat blues“.)
nach vielen jahren hat der hr nun neue pausenkätzchen gefilmt. zu besichtigen hier.

die sehr herzerwärmende geschichte zu den ursprünglichen pausenkatzen gibt es hier.

2015-11-25

#637

der erste schnee am sonntag/montag hat mich dieses jahr subito in winterlich-heimelige stimmung versetzt (toll!). die ankränkelung (auch montag) machte dann, dass ich das mit kamin und sofa wirklich ernsthaft betreibe (nicht ganz so toll, wobei, eigentlich schon doch irgendwie).

der schngubbm verzieht sich laaaaangsam wieder. das ist erfreulich. so konnte ich mir gestern abend den trip in die apotheke sparen und nur aufm sofa rumliegen. mir fehlten aber wirklich komplett und total die motivation und auch die kraft, mich aufzuraffen und noch mal ins dunkel rauszumüssen. ich hatte nämlich zu allem überfluss auch magenweh. weswegen ich mich furchtbar schlapp fühlte. sogar der sport fiel aus, und das passiert mir wirklich nur im ausnahmefall.
also saß und lag ich nur in der wärme herum und bedauerte mich selbst.

besonders niedlich war etwas später dann die miezengesellschaft: man versammelte sich komplett um den mann und mich, als wir uns gemeinsam im wozi aufhielten. der große und hohe raum bietet allen genug platz zum herumliegen in respektvollem abstand. und so lagerten gestern erstmalig alle fünfe mit uns quasi ums feuer. *freu*
tiberius-theophilus, meine rote kuller, lag mit uns auf dem sofa und machte dem mann die ottomane streitig. klein-napoleon und blue lagen auf den stühlen des esstischs. und madame und der dreimalschwarze hatten es sich auf den obersten ebenen des cat superhighways bequem gemacht. kein gefauche, kein gerenne, keine schlagenden pfoten - ich mag das :D

heute fühle ich mich nun auch schon wieder deutlich menschlicher. schön!

2015-11-23

#636 – nachdenklich, mal wieder

gestern waren die x. und der y. auf stippvisite und so hatte ich die gelegenheit, mal wieder ein klein bisschen ausführlicher mit beiden zu reden. dabei kamen wir – wenig überraschend – auch auf die derzeitige lage in schland. der y. erzählte von seiner arbeit, und mich überkam das blanke entsetzen.
der y. stellt – unter anderem – täglich zweihundertfünfzig essen für geflohene bereit, bestellt und beauftragt von dem amt, das dafür zuständig ist. kürzlich wurde er von ebendem amt gefragt, ob er nicht vielleicht tausend statt der zweihundertfünfzig essen machen könne.
und nun kommt das, was mich frieren machte.
er saß also neulich in bei einer amtsperson in ebendem amt und teilte mit, dass er nicht nur keine tausend essen täglich bereitstellen könne, sondern sich auch gezwungen sehe, die belieferung ende der woche einzustellen. weil er seine rechnungen nicht bezahlt bekommt.
ob er ihr drohen wolle, fragte die amtsperson. nein, natürlich nicht, sagte der y., er stelle nur fakten fest. es seien mehrere zehntausend euro an rechnungen nicht bezahlt, und er könne es sich nicht leisten, das unbegrenzt weiter zu betreiben. immerhin müssen sein personal und die lieferanten bezahlt werden. das sei sein unternehmerisches risiko, fand die amtsperson. je nun, erwiderte der y., das sei wohl wahr, aber aus genau dem grund entscheide er sich dafür, den auftrag nun lieber auslaufen zu lassen.
ob er sich morgen als kaltherziger deutscher in der zeitung wiederfinden möchte, fragte die amtsperson.
er weise die amtsperson noch einmal darauf hin, dass er das gespräch aufgezeichnet habe, stellte der y. fest.
anderntags wurde ein (kleiner) teil der rechnungen angewiesen. der y. liefert also weiter. bis auf weiteres. er macht sich keine illusionen, was die komplette bezahlung der rechnungen angeht.

anmerkung eins: das amt bekommt zunehmend schwierigkeiten, caterer aufzutreiben, die noch kochen, weil es außenstände bei den caterern hat, dass einem die augen tränen. dito bei leuten, die wohnraum zur verfügung stellen. und betten und zubehör. usw. usf. 

anmerkung zwei: naTÜRlich habe ich all das oben gesagte erstunken und erlogen. die behörden in schland sind alle super-effizient, dem bürger verbunden und immer um ein gutes sozialklima bemüht.


2015-11-11

#635 - auf dem aufsteigenden ast

so langsam kehre ich unter die lebenden zurück. das seelengrau ist nicht mehr so finster, der tödliche männerschnupfen war dann doch recht schüchtern und verzog sich alsbald wieder, die arbeit geht mir wieder von der hand, und übermorgen kommt mich meine familie besuchen.

außerdem habe ich endlich mal daran gedacht, eine komplette datensicherung meiner beiden großen festplatten zu machen - also arbeit und musik. als nächstes erstelle ich noch ein systembackup.

lauter gute sachen und nachrichten :D

2015-11-02

#634

so, nun habe ich mir „endlich“ den obligatorischen winterschnupfen gefangen. noch ist er erträglich, nur die nieserei nervt.

am fr. hatte ich aus relativ heiterem himmel einen meltdown, absturz, wasauchimmer. (auslöser: die nachricht vom tod der katze einer von mir sehr geschätzten bloggerin.) (was für außenstehende sicher total überzogen aussieht, ich kannte/kenne weder die katze persönlich noch ihre besitzerin. und doch ...) kopf&körper machten dicht, an arbeiten war nicht zu denken. so deckte ich mich mit katzen zu und hoffte, dass der samstag besserung brächte.

das war leider nicht der fall. am vormittag verbrachte ich reichlich 2 stunden mit troubleshooting aus der ferne an einem notebook. die nachwehen eines verpatzten updates - den notebook fehlte der treiber fürs wlan. nun mach das mal, wenn du per fernzugriff via kabel auf den fraglichen rechner zugreifst - testen ist da nicht.
ich scheiterte jedenfalls (vermutlich auch, weil ich noch immer nicht klar gradeaus denken konnte) und brach nach 2 stunden sehr frustriert ab.
der gatte war indes zur letzten runde auf seinem lieblingsspielplatz aufgebrochen, sodass ich ihn auch nicht, wie eigentlich gehofft, um hilfe bei diversen schon lange anstehenden dingen bitten konnte. (gut, ein paar sachen haben wir am so. erledigt. das ist sehr erfreulich und das will ich nicht kleinreden.)
mit meiner laune nach dem misslungenen troubleshooting hätte man vermutlich tiere töten können. als erste-hilfe-maßnahme tat ich das, was ich in solchen situationen oft tue: gegen den immensen frust auf dem mtb anzustrampeln. leider ohne erfolg. das geschrei im kopf schrie und schrie und schrie, und ich bekam die tausend trüben und bösen gedanken auch mit 11 % steigung und brennendem quadriceps nicht aus dem kopf.
wieder zuhause, brach ich stumpf überm gürtel ab. den gatten schickte ich allein zur essensverabredung mit der besten freundin. ich wollte niemanden sehen, mit niemandem reden, keinen lärm, keine leute, kein gedränge.
ich entfachte mir ein gewaltiges feuer im kamin und wollte nur noch heulen und katzen flauschen. mehr ging nicht. dann eine stunden totenschlaf.
später kochte ich mir ein ziemlich scharfes gericht aus rinderherz, bohnen, ingwer, knobi und chilli und verzog mich wieder in mein deckenlager vor dem kamin.

später am abend kehrte wieder wärme in meine seele zurück.

gestern ging es mir wieder besser. nicht gut, aber besser, immerhin. das radfahren mit dem liebsten in der goldenen herbstluft war eine wohltat. wir nahmen die geschwindigkeit raus, was mich diesmal besonders freute.
abends machte sich der schnupfen in meinem kopf breit.

auf diese woche habe ich gar keine lust, am liebsten würde ich mich in warme kleidung hüllen und um den see latschen oder laaaaangsam rollen. raus, bewegen, sonne sehen.
vielleicht sollte ich das tun, auf das innere hören und nicht energie verbraten, indem ich meine kraftlosigkeit erst überwinde.

schwierig.

komische zeiten.