2016-03-31

#660 – nur so

endlich habe ich mal ein kleines bisschen aufgeräumt im profil und die linkundleseliste ein bisschen aktualisiert.

außerdem bin ich schon wieder ziemlich k.o., nach nur drei tagen, was ich ziemlich blöd finde.

dann hat mich die software mal wieder geärgert. ein download, der nicht wollte, eine suche, die mal wieder nicht alle vorhandenen ergebnisse anzeigte und mich mithin 3 stunden arbeit kostete. für die füße, weil es den betreffenden eintrag bereits gibt.

für morgen steht ein frickeliges projekt an, bei dem ich noch nicht ganz kapiere, wie das technisch läuft. das MUSS ich aber unbedingt vor dem mittag so weit getestet haben, dass ich ggf. die projektleiterin noch fragen kann, ehe sie ins wochenende entschwindet. am mo ist abgabe und sie ist auch nicht da.
timing kann ich.

dafür hab ich aber gestern ein nettes helferlein entdeckt, und zwar einen unterlack, mit dem ich auch glitterige oder sehr schwer zu entfernende nagellacke ruckzuck von den krallen wieder runterbekomme. klar, die makeup-bloggeria lacht sich jetzt tot, weil ich nach nur drölfzig jahren peeloff-unterlack entdeckt habe. aber ich freu mich trotzdem.
und hoch dosiertes vitamin d gibt es doch zu kaufen.

nun denn, auf in die letzte runde für heute.

2016-03-27

#659 - wie meinen, bitte?

am vorvergangenen freitag hatte meine trainerin irgendetwas komisch geplant. als ich bei ihr ankam, trat gerade eine dickliche, ältere dame im sportdress aus dem bad, offensichtlich für ein anstehendes training gerüstet. außerdem war auch der „hilfstrainer" anwesend, der uns sonst nur alle 2 wochen beim BodyPump trainiert. die trainerin fragte mich pro forma, ob es okay sei, dass die ältere person gleichzeitig mit mir trainiert. normalerweise bin ich da auch entspannt, solange es mich vom platz nicht über gebühr einschränkt.

da ich mit dem mtb gekommen war, musste das bike auf den balkon, um nicht im weg zu stehen. ah, ein mtb, bemerkte die person, die könne sie ja besonders leiden. hm, dachte ich mir, was für eine reizende person - 10 punkte für den eleganten gesprächseinstieg. aber sei's drum, kann ja vorkommen. bei neuen leuten sind meine einstiege auch nicht immer pulitzer-preis-verdächtig.

sie teilte dann noch  mit, dass sie beim training sehr laut stöhne. super, dachte ich, aber solange sie nicht furzt wie ein gaul, soll es mir egal sein. also sagte ich etwas in der richtung von "kein problem".

inzwischen war ich auch startklar, stellte nebenbei aber fest, dass ich (gefühlt) tonnenweise katzenhaar von madame am oberteil hatte, und machte dazu einen flapsigen spruch. die person stieg darauf ein, ich dachte schon, ah, gut, so beknackt scheint sie ja doch nicht zu sein. irgendwie kamen wir dann darauf, dass madame ein serval und mithin groß ist. wie groß? - nun, 50 cm schulterhöhe. ach, das sei ja genau das passende format für ihren hund zum spielen. mit deutlich hörbaren anführungszeichen um das spielen. ich fragte nach der rasse und erfuhr, es sei ein akita, der katzen hasse.

aha.

der weitere verlauf der stunde verlief wortkarg.

insgesamt passen die äußerungen der person aber zusammen: canis poopus über alles, und wer keinen hat, ist minderwertig. auch wünscht sie bitte keine belästigung durch nervige andere naturnutzer, wenn sie ihren flohzirkus den apfel ihres auges lüften geht. unangenehme begleiterscheinungen wie biker, die unangeleinte köter ("die müssen sich ja mal austoben!") unangenehmstenfalls bei einer kollision verletzen oder töten, sind natürlich besonders ungern gesehen. überhaupt, was haben nicht-hundelüfter überhaupt in IHRER natur verloren. sollen gefälligst zuhause bleiben und ihr trauriges, hundeloses schicksal beweinen.

ich bin nur froh, dass ich auch etliche vernünftige hundehalter kenne. damit versauen hirntote wie diese person den anderen den ruf nur ein bisschen. ich hoffe, dass die deppenquote auf unseren mtb-hausstrecken nicht allzusehr hochschießt, nachdem sie am see nun auch von deutlich mehr touristen mit und ohne hunde frequentiert werden.

fazit 1: mit der person möchte ich nicht mehr gemeinsam trainieren. das werde ich der trainerin auch sehr deutlich kommunizieren.

fazit 2 (oder eher: allgemeines kopfkratzen): was stimmt nicht mit solchen leuten? hören die gelegentlich auch mal, was sie sagen? gleich als einstieg zum gemeinsamen training sinngemäß die bemerkung, ich kann deinen sport nicht leiden? ja, super. ich hab dich auch lieb.
und dann, mein hund tötet katzen. was soll ich bitte dazu sagen? oh schön, ich fahr bmw, damit kann ich deinen hund super überfahren, bmws sind ja bekannt für ihre super-hundeüberfahreigenschaften? echt jetzt?
ich bilde mir ein, derartig saublöde sprüche von katzenhaltern noch nicht gehört zu haben. allerdings kann ich das selber schlecht beurteilen, denn ich hab sehr wahrscheinlich einen dicken filter in meiner wahrnehmung: die meisten katzenhalter, die ich kenne, empfinde ich nicht als so verstrahlt.



2016-03-05

#658 - well ...

sieht so aus, als ob die „rettung“ des familienunternehmens nicht ganz so erfreulich wird wie angenommen.
oder. um es mit einem bild auszudrücken: es sieht gerade so aus, als ob der silberstreif am horizont die schwefelgelben vorboten eines gewaltigen hurricanes sind. und gerade jetzt, in diesem moment, zieht diese wirklich böse mutter auf, und es fängt schon mal an zu stürmen und wir sehen die ersten blitze.

mal sehen, was dabei nun rauskommt. ob der gatte und ich hinterher nass und dreckig, aber in einem stück sind – oder ob wir uns umsehen und inmitten des trümmerhaufens seiner existenz stehen.

über eins bin ich gottfroh: dass ich mich (trotz beharrlichen nörgelns der schwiegerfamilie) nie komplett von dem laden habe vereinnahmen lassen, sondern immer auch parallel in meinem hauptjob ein bisschen was gemacht habe. so bin ich jetzt in der lage, mich und meinen liebsten und die pelzkinder über wasser zu halten, egal, wie schlimm der sturm in seiner firma wird.
dass sich mein beharrliches festhalten am dasein als wörterbuch meine sturheit mal als rettungsring erweisen würde, hätte ich auch nicht gedacht.

trotzdem: „schön“ geht anders.

2016-03-02

#657 – gute seiten

da sind sich ein paar ... ähh ... „kunstfreunde“ also wirklich nicht zu blöd, eine musikaufführung zu unterbrechen, weil ihnen das stück nicht gefällt. was im programm (hint: vorab einsehbar) mit sicherheit vermerkt war.
ich schüttele den kopf über so viel ungezogenheit.

aber diese chose hat dezidiert auch was gutes: ich habe einen mir bis anhin völlig unbekannten komponisten entdeckt und bin fasziniert.

update: noch mehr faszination: section I, stark verlangsamt. ein wunderbarer ambient-track. ich such mir jetzt noch eine passende basslinie dazu und hör das dann in dauerschleife.

insofern: danke, ihr idioten!