2017-01-30

#717 - tierische erleichterung

der tierarzttermin mit dem bluekatz heute früh war erfreulich: es geht dem plüsch wieder deutlich sichtbar besser. er hat so zugenommen, dass das auch die ärztin sah und fühlte und sehr erfreut war :D auch die blutabnahme hat miauser von schnurringen höchlich unerfreut, aber nahezu ohne gegenwehr über sich ergehen lassen. zwar mit einem "ich HASSE euch alle!!"-gesichtsausdruck (das kann er hervorragend), aber ohne zappeln und geschrei.
morgen bekomme ich die ergebnisse, und die antibiose wird noch mindestens einen monat weiter gegeben. aber da das so reibungslos funktioniert, bin ich guter dinge.

dass madame nun schlecht frisst, hätte ich ja nicht gebraucht. andererseits: das hat sie immer gemacht, wenn sich ein fellwechsel ankündigt. insofern zwinge ich mich erst einmal zur ruhe und warte ab, wie sie sich in den kommenden tagen verhält.

freude am rande: vorhin kam sie von sich aus zum schmusen und zum köpfchengeben (!!) zu mir. und bluekatz war nach der tierarzt-exkursion nur ganz kurz eingeschnappt. mit einem näpfchen futter und entfernen des pflasters vom bein war seine gnade wiederhergestellt und mir ward vergeben :D

schön!

2017-01-23

#716 - felines, kulinarisches, allgemeines

Zunächst mal gibt es von der Katzen“front“ Positives zu berichten: Es gibt ne Diagnose: Cholangiohepatitis. Einerseits unschön, weil unangenehm und langwierig, aber andererseits behandelbar, nicht ansteckend und kann komplett ausheilen.

Der Bluekatz bekommt seit einer Woche ein Antibiotikum – und es geht ihm beDEUtend besser! :D  Seit Dezember bekam er schon ein Medikament, das den Appetit anregt. In den vergangenen Wochen sah das Ergebnis so aus, dass er statt zweier Mundvoll Nassfutter immerhin dreieinhalb speiste. Manchmal sogar vier. (=über den Tag verteilt keine 100 g (Nass)futter). Aber ausreichend oder gar für eine Zunahme? – im Leben nicht. Küken hat er mir überhaupt nicht abgenommen. 

Seit er aber das Antibiotikum bekommt (2 x täglich Pille in Katze – war zu Anfang ein fieser Akt!, aber jetzt macht er relativ entspannt mit und es geht ratzfatz *yay*), hab ich den Appetitanreger nur noch einmal geben müssen, denn er war mit Verstoffwechselung der ersten Pille am folgenden Morgen schlagartig wieder sein altes (=gefräßiges) Selbst. 2 Küken pro Tag und dazu insgesamt 150 g Nassfutter – ich bin täglich jauchzend um meinen Bluekatz herumgehüpft und hab dem Gatten nach jeder Mahlzeit (also ca. 5 – 6 Mal am Tag) vorgejubelt, wie gut der Bluekatz wieder frisst :D 

Heute früh hat Blue zum Frühstück (!!) zwei Küken (die Normalration! *hurra!*) verputzt und danach Nachtisch – Nassfutter – gefordert (und natürlich auch bekommen). :D  Ich freu mich wie Bolle!!! Bremsen werde ich erst, wenn er wieder sein Moppelkampfgewicht >6 kg hat. Bis dahin darf er fressen, was reingeht. Auch bei meinen anderen beiden Fressmaschinen Tibby und Fidi bremse ich nicht mehr so beherzt – ich weiß jetzt, wozu ne rundliche Katze gut ist (im Krankheitsfall gut was zuzusetzen zu haben ist u.U. lebensrettend). Und so lange sie nicht richtig fett sind, ist alles im grünen Bereich. Zumal sie sich jetzt ja auch den mittleren Alter nähern, ab dem häufiger mit Malaisen zu rechnen ist. Muss nicht, kann aber – und für den Fall ist dann eben jetzt etwas mehr Puffer vorhanden ;)
„Richtig fett“ definiere ich als „dicker als der Nachbarskater“, der eine echte Kuller ist. Wenn der auf seinem Hintern sitzt, sieht er aus wie ein Sofakissen *pruuuuust* So ein dickes Federkissen, wo oben mit der Handkante eine Kerbe reingemacht wurde – die Zipfel sind die Ohren.

Grade habe ich noch im Haus Klarschiff gemacht und finde es jedes Mal aufs Neue frustrierend, wie lange das bisschen Scheiß immer dauert. Siehste nix von, ich hab wirklich nur das Gröbste beräumt und das Abendbrot vorbereitet, aber trotzdem sind – Zack! – anderthalb Stunden flöten. So „Extravaganzen“ wie Boden von Eigelbflecken befreien durch Wischen sind da gar nicht drin. Mpf.
Und dann ist unser dusseliger Saugi auch „krank“ und bleibt nach ein paar Minuten einfach stehen. Gründlich Saubermachen ist sonst oft das Heilmittel, diesmal nicht. Muss ich also nachher gleich den Fehlercode recherchieren, sonst ist Ersatz fällig. Ne Reparatur dauert ewig und ist auch bloß teuer, und der Saugi ist jetzt 6 Jahre alt und bei uns im Hardcore-Einsatz.
Aber passen würde mir weder das Eine (Ersatz) noch das Andere (Reparatur), denn ich hab ne Menge Dinero ungeplant ausgegeben (zwei Mal „in den Katz reingucken“ = Ultraschall und große Blutbilder kosten halt …), dann hab ich mich neulich ausgesperrt und 400 Glocken nem Schlüsseldienst in den Rachen geworfen, und das Finanzamt wird auch in absehbarer Zeit Geld wollen. Meh …
Na, vielleicht hab ich Glück und krieg den Saugi alleine wieder hin.

Derzeit bin ich wegen des invaliden Gatten und der großen Kälte (~minus zehn Grad tagsüber - arschkalt!!) wieder der Hauptkoch, und so stehen Schweißgerät und Sous-Vide-Garer quasi im Dauereinsatz. 
Aber es ist faszinierend, wie schnell und einfach die Kocherei damit sein kann. Letzte Woche hab ich ein paar Hühnerbeine (ausm Supermarkt – kommt selten vor, aber kommt vor) mit bisschen Knobi, Chilli und Zitronenschale und n bisschen Salz eingerieben, einvakuumiert und ein paar Stunden (5?) bei 85 Grad baden geschickt. Ging ratzfatz (also das Vorbereiten) und war superlecker. Als Nebeneffekt hab ich gelernt, wie Aspik geht :) Irgendwas mit ausreichend Kollagen (Beine von Rind und Huhn gehen super) ne gute Weile eingeschweißt im heißen Wasser ziehen lassen und die ausgetretene Flüssigkeit auffangen und kalt stellen. Fand ich super, ich LIEBE Sülzen! Der Erstversuch Marke „Rumfort“ (steht rum, muss fort – nämlich zwei angebrochene Gläser Sauergemüse ausm Kühlschrank, dazu ein bisschen Rote Bete, ein Ei und die Reste vom Hühnerfleisch) war ein voller Erfolg, ich  musste mich sehr zügeln, nicht den ganzen Pott Sülze in einer Sitzung aufzufressen :D
Lustig war Folgendes: Ich hab letzte Woche zum zweiten Mal Ochsenbäckchen gemacht. Auch wieder siehe oben – eeeeeeewig lange sous vide gegart (~24 h), damit das zähe Fleisch zart wird. (So ne Kuh macht wohl am Tag 30.000 Kaubewegungen.) Vom dem ersten Versuch hatte ich der SchwieMu vorgeschwärmt, und sie war neugierig, aber erheblich skeptisch („Das kriegst Du doch nie zart!“). Vom zweiten hab ich ihr was abgefüllt – gestern kam das Feedback: sie hat sich vor Begeisterung überhaupt nicht wieder eingekriegt! Hat mich gleich nach dem Essen soFORT angerufen, um mir zu sagen, wie toll sie das fand. Schwiegertochterorden in Gold am Bande, würde ich sagen :D

Fazit: Der Sous-Vide-Garer und der Vakuumierer waren eine richtig gute Investition. „So viel  Spaß für wenig Geld …“ 

2017-01-12

#715 - zwosechzehn, reloaded

der januar legt grade eine zwo16er neuauflage hin.

vor unserer abreise gen harz war ja der bluekatz so krank geworden, dass ein tierarztbesuch mit großer diagnostik nötig wurde. bisher nur ausschluss und noch keine diagnostik, daher schließen sich weitere termine an - mittlerweile oberer dreistelliger betrag. kommenden mo geht es weiter mit diagnostik und (hoffentlich) schwerem therapeutischem geschütz, auf dass es dem bluekatz endlich besser gehe. immerhin frisst er etwas besser - immer noch viiiiel zu schlecht, aber ich muss ihm nix reinzwingen.
dazu hat er sich in den vergangenen drei tagen zwei mal so versteckt, dass wir das haus jeweils komplett auf den kopf gestellt haben (und ich meine wirklich komplett). ich hatte größte sorge, dass es ihm doch schlechter ginge als es den anschein hatte, und er sich zum sterben irgendwo hin verkrochen hätte. dem war in beiden fällen nicht so - aber meine nerven, ey!!

dann schnitt ich mich gestern richtig böse beim filetieren eines großen fisches. ein klaffender schnitt über den linken daumen mit blendender aussicht auf das mittlere gelenk. uroma würde sagen, "dapp'ches fleesch (ungeschicktes - täppisches - fleisch) muss weg!".
desinifiziert und geklebt tut es nun nicht mehr so arg weh. aber drankommen darf ich trotzdem nicht.
immerhin: die fischfilets und die brühe aus der karkasse waren richtig lecker. und so was von überhaupt nicht vegetarisch *lach* ...

dann sperrte ich mich gestern spätnachmittags aus. klassischer fall von fail - ich wollte holz für den kamin reinholen und hatte meinen schlüssel auch mit hinausgenommen. aber wenn von drinnen der zweitschlüssel im schloss steckt, hilft das nicht weiter. die nachbarn gewährten mir asyl und ich konnte dort auch telefonieren. (note to self: in den kommenden tagen mit nem fresspaket und blumen bedanken gehen.) drei stunden später und knapp 400 euro leichter war ich wieder drinnen, die türen gehen auch wieder alle richtig zu schließen. und der schlüsseldienst-män war ein sehr, sehr netter.
trotzdem unerfreulich.

und kaum war ich im feierabend angekommen, rief mich der gatte an und erzählte, dass er sich bei einem sturz die schulter ausgerenkt hat. der nerv ist offenbar auch gereizt, dadurch taubheit und fehlende kraft in der rechten hand. und der gatte weilt im schönen land der ösitanier. wenigstens sieht es derzeit nicht so aus, als ob ich ihn abholen muss. was ein elender ritt wäre: die zugverbindungen nach dort sind ... nun, äh, ... länglich.
glück im unglück: da die dortigen ärzte für unfälle (und selbstzahler ...) bestens gerüstet sind, war der gatte heute bereits durchs mrt geschoben worden, mit dem urteil "es hätt erheblich schlimmer kommen können". keine knöchernen verletzungen, (so weit ich weiß) keine größeren sehnen- und bänderverletzungen, der große nerv ist nicht verletzt, sondern wahrscheinlich nur geprellt/gequetscht/"angemackt", und eine op hält der dasige doc nicht für erforderlich. aber es wird nun halt weitere monate dauern, bis der gatte wieder sport machen kann - und stattdessen wird er sich mit physiotherapie (immerhin bei unserem phantastischen physiotherapeuten) einen abamüsieren dürfen.

mein aushäusiges training morgen habe ich abgesagt (bzw auf inhäusig umgemodelt) - bei der derzeitigen "glückssträhne" möchte ich nicht mit der giftigen heckschleuder durch den prophezeiten schneesturm reiten müssen. ob ich zum mädelsabend rauskomme, wird sich ebenfalls erst zeigen müssen - das geht nur mit dem dicken panzerkreuzer, i.e., wenn der gatte wieder daheim ist.

in summe: schmöschtedasnischt!  ich hatte ruhe und frieden und erholung bestellt ...!

2017-01-06

#714 - jahresrückblick



zugenommen oder abgenommen?
ab. deutlich.

haare länger oder kürzer?
klassische länge ist überschritten :D

kurzsichtiger oder weitsichtiger? 
keine veränderung.

mehr kohle oder weniger?etwas weniger.

mehr sport oder weniger?
zu wenig "dank" des fies-dreckigen stresses im mai und der folgenden dauererschöpfung. immerhin hab ich gegen ende des jahres die kurve wieder bekommen und erstaunlicherweise doch 2500 km aufm rad geschafft.

mehr ausgegeben oder weniger?
vermutlich etwa gleich viel.

der hirnrissigste plan?
mit planen war 2016 nicht viel los: planung endete in der regel mit ätschebätsche und auffe mappe vom leben.

die gefährlichste unternehmung?
ich? keine. der gatte dagegen .... puh, wo soll ich anfangen? großbrand ganz vorn mit bekämpfen? sich mit versicherungen anlegen (müssen)? alles andere ist dagegen nur pillepalle.

die teuerste anschaffung?
das surface book.

das leckerste essen?
bei thilo, bei werner, das fleisch vom eigenen und selbstgeschlachteten bullen.

mit dem meisten spaß gelesen?
ganz viel sci-fi.

das enttäuschendste buch?
lahmer durchschnitt kriegt hier keinen platz mehr. wozu auch, war entbehrlich. immerhin lese ich scheiß jetzt nicht mehr zu ende, nur um zu wissen, wie es ausgeht. yay!

die beste serie?
good girls revolt.
i lurv it. endlich mal bewegtbilder, in denen frauen denkende, vielschichtige, kämpferische personen mit eigenem kopf und - vor allem! - mit ecken und kanten sind und nicht bloß deko, schnackselobjekt des helden oder kreisch-kween. feminismus nimmt eine menge raum ein, diskussionen, entwicklungen der figuren, und eine mich mitreißende story. ich bin fürstlich angepisst, dass amazon die serie am selben tag abgesetzt hat, als sie in d bei prime erschien.

die beste musik?
element of crime. hat mich durch den november getragen und gerettet, als es kaum mehr auszuhalten war vor stress, kummer und finsternis.

das beste konzert?
udo lindenberg in der arena. das war wirklich gut - aber es war auch das einzige konzert. 

die meiste zeit verbracht mit…?
den gatten seelisch über wasser halten, ihn nach besonders schlimmen tagen wieder aufbauen, mitgripsen. ackern, um selber seelisch die nase über wasser zu behalten
deutlich ferner liefen: sport, die feliden.

die schönste zeit verbracht mit… ?
meinem wunderbaren gatten, allen fünf feliden, den lieblingsmenschen.

vorherrschendes gefühl 2016?
scheiße, das darf doch nicht wahr sein!!

2016 zum ersten mal getan?
den gatten im krankenhaus besucht.
einen alleinurlaub geplant.
ein rind geschlachtet und zerlegt.

2016 nach langer zeit wieder getan?
ganz schlimm um feliden gebangt.
im zoo gewesen.

3 dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
der großbrand im mai
madames ausbruch
die schweren erkrankungen von simba und blue

die wichtigste sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
mich selbst: this, too, shall pass.

das wichtigste geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

meine ganze kraft dem gatten beim kampf ums wirtschaftliche überleben.

das schönste geschenk, das mir jemand gemacht hat?
die vielen guten gespräche und diskussionen mit dem gatten zur hege und pflege unserer ehe. grade auch über sehr kitzlige themen.
ganz, ganz großes kino.

2016 war mit einem wort…?
unterirdisch.

#713 - wmdedgt 17-01

wie jeden monatsfünften möchte frau brüllen wissen, was ich so den ganzen tag gemacht habe. was die anderen teilnehmer den ganzen tag so machen, lässt sich hier nachlesen. da ich aktuell urlaube, gibt es auch was zu berichten, das nicht sterbenslangweilig ist. also, here goes:

unverhofft kommt oft, und so hatte sich der gatte entschlossen, doch mit mir in den schindelbruch zu reisen. der kleine graue kater war ganz kurz vor silvester sehr krank geworden. da ich ihn so meinem katzensitter nicht überhelfen mochte, urlaubt blue mit uns.
da er aber - katzentypisch - sein eigenes ding macht und sich wenig um menschliche befindlichkeiten schert, weckt er uns morgens kurz vor fünf damit, dass er geräuschvoll knirschend und krachend einige leckerlis speist und danach das katzenklo aufsucht. nach vollbrachter tat scheint er eine reise nach china in erwägung zu ziehen, jedenfalls scharrt er in seinem klo so emsig, als wolle er sich dorthin durchgraben.
ich ermahne den kater zu mehr ruhe, der hüpft - gänzlich unbeeindruckt - wieder zu uns ins bett und wir schlafen bis kurz vor acht weiter.

da der gatte leider wegen seines wehen daumens nach l. zum arzt muss, stehen wir beide auf und gehen schon kurz nach acht gemeinsam zum frühstück. es gibt omelette, matjes, quark mit honig aus der wabe und dazu kaffee für mich und omelette, kaffee und leberwurstbrot für den gatten. der bricht kurz vor neun bei schneetreiben gen l. auf. ich mache noch gemütlich meinen kaffee alle und gehe dann ims zimmer zurück. dort verfrachte ich den kater in seinen transportkorb, damit die damen vom housekeeping ohne fluchtversuche seinerseits ihre arbeit erledigen können, ziehe mich flugs um und stehe pünktlich um zehn an der rezeption des spa-bereichs, um mit 80 minuten personal training meinen tag zu starten.
die supernette trainerin plagt mich eine gute stunde mit einem knackigen kraftprogramm und "fasziniert" hinterher noch 10 minuten die faszien in meinem rücken und den oberschenkeln (auaAUAAUÄÄÄ!!, aber auf eine gute weise).
gegen halb zwölf krabbele gehe ich zurück aufs zimmer.

eigentich hatte ich vor, danach einen spaziergang durch die verschneite landschaft zu machen - das hotel liegt mitten in einem naturschutzgebiet. es ist nicht nur wunderschön hier, sondern noch dazu unglaublich ruhig: keine autogeräusche, keine menschlichen krawallereien, und jetzt im winter nicht mal tiergeräusche. einfach nur stille.

leider war housekeepeing noch nicht da, ich mag den kater aber auch nicht länger eingesperrt lassen. also cancele ich den spazierengeh-plan, "befreie" den kater und beschmuse und bürste ihn danach ausführlich. nebenbei sage ich bescheid, dass housekeeping bitte nur die zu tauschenden handtücher wechseln und neues wasser hinstellen möchte. das passiert dann auch kurz nach eins. in der zeit habe ich auch mich und den boden wieder von katerhaaren befreit - aus der plüschmenge könnte ich vermutlich noch einen weiteren bluekatz stricken (zumal der derzeit ja seiner krankheit wegen ein sehr mageres portiönchen ist ... *seufz*)

anschließend hinterlasse ich dem gatten einen kleinen zettel mit einer info, wo ich bin, und breche zur zweiten runde des heutigen programms auf: seelentraum, anderthalb stunden massage und hautpflege. die behandlung ist unglaublich wohltuend. bei der nacken-schulter-decolleté-massage dämmere ich weg und werde von meinem eigenen (naTÜRlich total zarten und damenhaften) schnarchen wach. hehe :D

währenddessen ist der gatte auch wieder da und schon mal in die sauna gegangen. wir treffen uns im spa-bistro zu einem kaffee und matten danach gemeinsam im wipfelnest, einen der schönen ruheräume, auf den fabelhaft gemütlichen schaukelliegen ab. ich blättere ein bisschen weiter in den rat queens, lege die dann aber zugunsten von binti zur seite. kurz nach fünf bricht der gatte auf, um dem kleinen kater sein abendbrot zu besorgen (das hatte im hotel dann doch nicht so reibungslos geklappt, ich hätte den küchenchef von der arbeit abhalten müssen, und das widerstrebt mir dann doch). ich lese noch ein bisschen und gehe dann auch ins zimmer zurück. der kleine kater empfängt mich motz-miauend und wünscht, bitte sofort und ausführlich beschmust zu werden. dem komme ich sehr, sehr gern und in wunschgemäßer ausführlichkeit nach.

hernach fange ich an, mir die haare zu flechten. ich hatte eine idee gesehen, die ich aufzugreifen gedenke. während ich noch die haarpracht bebastele, kommt der gatte wieder und bringt gulasch und leber für herrn miez mit. beides wird etwas angewärmt und findet seine billigung - blue schmatzt und frisst die leber auch komplett auf. das freut mich sehr, denn derzeit frisst er nur kleinste mengen *seufz* während der gatte noch etwas liest, unternehme ich teil II der abendlichen verschönerungsmaßnahmen (=makeup) und bin höchlich angetan davon, wie wenig zeit ich für ein spektakuläres ergebnis brauche. das maling dauert zu weniger ausgeruhten zeiten mehr als die dreifache zeit und das ergebnis ist nicht halb so beeindruckend wie heute. der gatte ist hingerissen und wirft sich seinerseits in hemd und hose.

kurz nach halb sieben sitzen wir im resto. mein viergangmenu umfasst lachs auf apfel-sellerie-salat als vorspeise, eine zum reinlwgen-und-drumherum-schlürfen-wollen leckere räucherfisch-essenz und als hauptgang zweierlei vom wild (tranchen vom reh- oder hirschrücken und ein phantastisches wildgulasch) mit nachschlagverdächtig guten nussspätzle und rosenkohl. den abschluss bildet ein deutlich unspektakuläreres gewürztiramisu mit mangosorbet.

anschließend retirieren wir in ein kaminzimmer. bei einem glen els, einem hervorragenden whisky aus dem harz, bekämpfe ich zunächst des gatten sportuhr. er möchte diverses anders oder überhaupt eingestellt haben. das ist nicht trivial, wenn man kein englisch kann. dazu ist das system stellenweise ungefähr das gegenteil von selbsterklärend und dazu arg widerspenstig. nachdem ich ihm dann aber das ungelogen fünfte mal erkläre, was pace ist, und ihm ebensooft die optionen für die einstellseiten herumterbete, bin ich dann ein klein bisschen nicht mehr ganz so motiviert. er grient und übernimmt ab diesem punkt selbst und braucht dann auch nur mehr wenige rückfragen.  geht doch!, griene ich nun meinerseits.
wir lesen noch eine weile die jeweiligen internetze leer und gehen dann zum bluekatz aufs zimmer zurück. der tag endet nach der üblichen hygieneroutine in einem kuschelhaufen mit katz obendrauf.

2017-01-03

#712 - gewogen und zu schwer befunden?

am rand meiner filterblase schrieben geschätzte bloggerinnen über körperformen und die grassierende fettlogik-begeisterung und sind davon ganz und gar nicht angetan.

in beiden texten, die ich dazu las, fühlen die schreibenden unbehagen, wut oder unzufriedenheit darüber, dass es in ihrer filterblase derzeit (?) zunehmend (?) um das abnehmen geht.

dazu spekuliere ich jetzt ein bisschen herum: vielleicht spielt in diese welle mit hinein, dass die von den beiden als zu breit empfundene breite begeisterung über die kalorienzählenden abnehmenden daran liegt, dass so viele von uns doch irgendwo mit dem eigenen körper nicht hundertpro glücklich sind. ein schnittmuster, kleidungsstück o. dgl. gefällt vielleicht 10 personen so gut, dass sie einen begeisterten oder auch "nur" positiven kommentar dalassen. mit dem gewichtsverlust können sich aber 20 identifizieren und kommentieren positiv.

(anmerkung: das ist reines rumgemeine, ich gehe da zu einem guten teil von mir selber aus.)

der (ja, leider!) tief verankerte kampf mit dem gewicht dürfte vermutlich etwas sein, bei  dem sich insgesamt einfach mehr mitlesende positiv angesprochen fühlen - und bei dem es auch vielen bekannt sein dürfte, wie zäh dieser weg ist und wie sehr eins sich über schulterklopfen freut. weil positives feedback zum durchhalten motiviert. für die meisten körperform-verändernwollenden ist die veränderung ein elend langer weg, der mit dem erreichen des wunschgewichts eben auch nicht abgeschlossen ist. denn danach beschäftigt eins sich sehr wahrscheinlich weiter mit dem essen, wenn sie-er das gewicht halten möchte.

wir leben eben (leider mag ich nicht sagen) in einer zeit, in der energiedichte nahrung reichlich vorhanden und leicht zu erlangen und schweres, körperlich anstrengendes tun selten geworden ist. da ist es nicht einfach, einen weg zu finden, mit dem ich meinen individuellen körper so füttere, bewege und kleide, dass ich mich dauerhaft damit großartig fühle (innen drin wie auch beim draufschauen).
vermutlich war es früher genauso schwierig, nur eben in die andere richtung - da mussten die leute sich gedanken machen, wie sie satt wurden. auch nicht einfacher ...

in summe: ich kann den grund des unbehagens nachvollziehen: es ist auch für mich unerfreulich, mit der nase auf etwas geditscht zu werden, das mir persönlich weh tut.
andererseits glaube ich aber, dass das individuelle missfallen der beiden schlicht mit dem ebenso individuellen freuen der anderen (hobby!-)bloggenden  kollidiert. die meisten von uns lassen ja in ihr geschriebenes sehr viel persönliches mit einfließen. was vermutlich einer der gründe ist, dass wir alle gern (hobby)blogs lesen.

ende des rumgemeines.