2017-04-19

#729

So, meinen 10. Bloggeburtstag habe ich nun doch verpasst ... Das wäre vorgestern gewesen. Aber es ist schon bemerkenswert, dass ich die Bloggerei so lange durchgehalten habe :) 
Alsdann, auf viele weitere Jahre! *stößt mit sich selbst mit Erdbeer-Sahne-Tee an*

Gerade habe ich eine Runde Frust-Aufräumen hinter mich gebracht. 
Es fing damit an, dass ich einen neuen Bestandteil meines MiShu-Bürostuhls gesucht, aber zunächst nicht gefunden habe. 
Ich habe ja so sonderbare Bürostühle, einen Swopper und einen MiShu. Den MiShu habe ich mir vor etlichen Jahren gekauft, als die Rückenprobleme anfingen, richtig garstig zu werden. Aber zu dem Zeitpunkt konnte man damit zwar super „kippeln“ (=dynamisch sitzen), den Stuhl aber nicht drehen. Die ursprünglichen Rückenprobleme verschwanden auch brav. Da ich aber vor zwei wirklich breiten Bildschirmen sitze, bekam ich neue Probleme und stellte flugs fest, dass die vom fehlenden Dreh des Stuhls ausgelöst wurden. Meh! Also tauschte ich meinen bildschönen MiShu schweren Herzens gegen einen schwarzen Swopper aus. Auf dem ich bis gestern auch am Schreibtisch saß. 
Heute früh nun habe ich den Swopper an eine Kollegin verborgt, die ebenfalls dringend einen neuen Bürostuhl abseits des Normalen braucht, weil sie so schlimme Rückenprobleme hat. Also hab ich ihr den „einfacheren“ (=für Bürostuhl-Be-Sitzer näher am Gewohnten) Swopper zum Testen geliehen. Und für mich endlich meinen MiShu wieder ausgegraben – und das neue Drehgelenk händeringend gesucht. 
Das hatte ich vor einiger Zeit gekauft und „ordentlich“ verräumt, weil ich zu dem Zeitpunkt den MiShu zum Testen verliehen hatte.
Ich habe mein ganzes Büro auf den Kopf gestellt. Auch die unwahrscheinlicheren Ecken. Alle Katzenkartons geprüft (zum Missfallen der pelzigen Insassen). Die Büro- und die Unterlagensektion meines Büroschranks durchgebuddelt. Nix.
Da es mir seelisch derzeit eh ein bisschen mau geht, ließ mich das in ein ordentliches Loch fallen. Ich fühle mich heute ohnehin etwas schlapp und verkatert (Muskelkater ist auch ein Kater, leider), und dazu noch so etwas ... Ganz blöd für mein empfindsames Seelchen! Und ordentlich arbeiten kann ich mit einem etwas zu niedrigen Stuhl ohne Gelenk auch nicht. 
Da mir bei meiner Suche das ramschige Elektronikfach ganz besonders auf den Zwin ging, befiel mich ein spontaner Anfall von „püh, dann eben nicht so, dann eben anders!“, und ich räumte es aus und auf. 

Die Ausbeute: 
  • eine Tüte Elektronikschrott (vor Allem Netzstecker und USB-1.0-Kabel)
  • eine Tüte Papiermüll (die gehorteten Verpackungskartons der Handys und Tablets der letzten Jahre)
  • ein paar Funkgeräte aus der Gattenfirma
  • ein Beutel voller Kopfhörer
  • ein Karton voller Adapter, SD-Karten und ähnlichem Kleinscheiß
  • ein Kasten voller Kabel ungleich USB2/USB3 
  • und ein Kasten voller USB2-/USB3-Kabel. 
Da brauch ich nun erst mal keine USB-Kabel mehr zu kaufen *lach* Und Ordnung und Platz sind nun auch.

Das freut mein Herz – und schwups! geht es mir besser und ich kann deutlich froheren Mutes nun doch an mein Tagewerk gehen. 
So muss das.

2017-04-03

#728 – filmfail

gestern abend waren der gatte und ich mal wieder im kino. auf „die schöne und das biest“ habe ich ja schon ewig gelauert. im normalfall bin ich so gar keine romantik-herzschmerz-schmachtfetzen-guckerin. aber die vorschau sah so hübsch aus, und ich mochte die animationsfilm-version schon sehr. auch der gatte war nicht abgeneigt. also saßen wir gestern zwanzichfuffzn im großen saal.

aber meine güte, was für eine pleite! ja, der film ist optisch hübsch gemacht. sehr, ja, kann man so sagen. aufwändig. beeindrucken konnte er mich aber nicht, zu glatt, zu „schon tausendmal gesehen“ alles. ja, und dann ging nach wenigen minuten (fünf?) die singerei los.
hätte ich das vorher gewusst, wäre ich ganz sicher nicht in den film gegangen! frau watson singt. und singt. und singt. und noch ne strophe. und noch eine. und noch eine. und dann hofft man, es ist endlich vorbei, aber nein, dann muss das ganze dorf auch noch mitsingen. optisch wird das ganze dann in sehr, sehr altbewährter manier mit einer massenszene unterlegt, die ich ziemlich exakt so auch in vielenvielen disney-animationsfilmen bereits gesehen habe. ster-bens-langweilig!!

dass die charaktere in einer märchenverfilmung jetzt nicht extrem dreidimensional sind und auch keine berauschende entwicklung durchmachen – geschenkt. ist halt n märchen. aber dass wirklich alle so dermaßen holzschnittartig sein müssen ... *ÄCHZ!!*

belle ist absolut hundekuchengut – das ist erwartbar und nervt jetzt auch nicht übermäßig. wobei ihr ein bisschen (*hust* – eher: DEUTLICH) mehr widerstand gegen arschloch gaston wirklich, wirklich gut zu gesicht gestanden hätte! da haben wir also eine junge frau, die nicht tut, was von ihr erwartet wird, wenn auch nur im kleinen, und die lässt sich dann von gastons rumgepimmel ohne größere gegenwehr herumschieben? echt jetzt? und wirft ihm nicht den einen oder anderen ziegelstein in die dümmlich-arrogante visage, nachdem er ihren liebsten zwei mal in den rücken geschossen hat? AAARGH!!

und gaston. seufz. dass er ein wirklich rundherum und durch und durch abscheulicher vollpfosten ist, hat man bereits ca. 10 sekunden nach seinem ersten auftreten kapiert. da hätten im anschluss an das (WAAAAAAAAHNSINNIG LAAAAAAAAAAAAANGATMIGE) gesangsintro ein paar quasi-kopfnicker in die richtung ausgereicht.

ja, und die endlosen gesangs- und varietészenen. wirklich endlos. oooooohne ende. laaaaaaaaaang. und immer, wenn man hofft, dass sie jetzt endlich fertig sind, kommt dann aber noch eine strophe. und noch eine. jessas!
das ganze gesinge hätte sich ohne weiteres auf ein verträgliches maß kürzen lassen. allerdings wäre dann der film vermutlich nur eine reichliche halbe stunde lang gewesen ...

und ehe ich jetzt demselben blödsinn aufsitze und mich noch mehrere seiten lang darüber auslasse, wie endlos lang und nervtötend der film war, lasse ich es dabei bewenden – und langweile mich das nächste mal lieber wieder bei einem ballerfilm. wobei, stimmt nicht: „ghost in the shell“ steht ja auch in den startlöchern, und eigentlich habe ich vor, mir den auch anzusehen.
ich hoffe, ich komme danach nicht genau so gelangweilt aus dem kino ...