2017-04-03

#728 – filmfail

gestern abend waren der gatte und ich mal wieder im kino. auf „die schöne und das biest“ habe ich ja schon ewig gelauert. im normalfall bin ich so gar keine romantik-herzschmerz-schmachtfetzen-guckerin. aber die vorschau sah so hübsch aus, und ich mochte die animationsfilm-version schon sehr. auch der gatte war nicht abgeneigt. also saßen wir gestern zwanzichfuffzn im großen saal.

aber meine güte, was für eine pleite! ja, der film ist optisch hübsch gemacht. sehr, ja, kann man so sagen. aufwändig. beeindrucken konnte er mich aber nicht, zu glatt, zu „schon tausendmal gesehen“ alles. ja, und dann ging nach wenigen minuten (fünf?) die singerei los.
hätte ich das vorher gewusst, wäre ich ganz sicher nicht in den film gegangen! frau watson singt. und singt. und singt. und noch ne strophe. und noch eine. und noch eine. und dann hofft man, es ist endlich vorbei, aber nein, dann muss das ganze dorf auch noch mitsingen. optisch wird das ganze dann in sehr, sehr altbewährter manier mit einer massenszene unterlegt, die ich ziemlich exakt so auch in vielenvielen disney-animationsfilmen bereits gesehen habe. ster-bens-langweilig!!

dass die charaktere in einer märchenverfilmung jetzt nicht extrem dreidimensional sind und auch keine berauschende entwicklung durchmachen – geschenkt. ist halt n märchen. aber dass wirklich alle so dermaßen holzschnittartig sein müssen ... *ÄCHZ!!*

belle ist absolut hundekuchengut – das ist erwartbar und nervt jetzt auch nicht übermäßig. wobei ihr ein bisschen (*hust* – eher: DEUTLICH) mehr widerstand gegen arschloch gaston wirklich, wirklich gut zu gesicht gestanden hätte! da haben wir also eine junge frau, die nicht tut, was von ihr erwartet wird, wenn auch nur im kleinen, und die lässt sich dann von gastons rumgepimmel ohne größere gegenwehr herumschieben? echt jetzt? und wirft ihm nicht den einen oder anderen ziegelstein in die dümmlich-arrogante visage, nachdem er ihren liebsten zwei mal in den rücken geschossen hat? AAARGH!!

und gaston. seufz. dass er ein wirklich rundherum und durch und durch abscheulicher vollpfosten ist, hat man bereits ca. 10 sekunden nach seinem ersten auftreten kapiert. da hätten im anschluss an das (WAAAAAAAAHNSINNIG LAAAAAAAAAAAAANGATMIGE) gesangsintro ein paar quasi-kopfnicker in die richtung ausgereicht.

ja, und die endlosen gesangs- und varietészenen. wirklich endlos. oooooohne ende. laaaaaaaaaang. und immer, wenn man hofft, dass sie jetzt endlich fertig sind, kommt dann aber noch eine strophe. und noch eine. jessas!
das ganze gesinge hätte sich ohne weiteres auf ein verträgliches maß kürzen lassen. allerdings wäre dann der film vermutlich nur eine reichliche halbe stunde lang gewesen ...

und ehe ich jetzt demselben blödsinn aufsitze und mich noch mehrere seiten lang darüber auslasse, wie endlos lang und nervtötend der film war, lasse ich es dabei bewenden – und langweile mich das nächste mal lieber wieder bei einem ballerfilm. wobei, stimmt nicht: „ghost in the shell“ steht ja auch in den startlöchern, und eigentlich habe ich vor, mir den auch anzusehen.
ich hoffe, ich komme danach nicht genau so gelangweilt aus dem kino ...

Keine Kommentare: